Wir nutzen Cookies, um Ihnen das Webseitenerlebnis bestmöglich anbieten zu können. Durch weitere Nutzung der Webseite erlauben Sie die Nutzung von Cookies. Für weitere Details und wie Sie ggf. diese Einstellungen verändern können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmung.
Weitere Infos Bestätigen
81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. expand_more

DAX Analyse: Brexit, Corona und US-Wahl – Die Belastungen kommen in den Vordergrund

Oktober 18, 2020 20:30
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (19.10. - 23.10.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Autoren der Analyse: Jens Chrzanowski & Winfried Veeh

DAX Rückblick: (12.10.2020 - 16.10.2020)

DAX Chartanalyse Woche 18.10.20 - DAX30

Der DAX ging am Montagmorgen bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 335 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 60 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index konnte sich am Montag zunächst weiter erholen und übergeordnet weiter nach Norden laufen. Das Wochenhoch wurde am Montag im späteren Handel formatiert. Von hier aus ging es am Dienstag dann wieder in Richtung Süden. Die Bullen konnten nicht verhindern, dass der DAX unter die 13.000 Punkte-Marke rutschte. Der Mittwoch war von lustlosem Handel geprägt. Der Index konnte sich über der 12.950 Punkte Marke halten, kam aber auch nicht über die 13.060 Punkte. Am Donnerstag ging es am Vormittag dynamisch abwärts. Im Zuge dessen wurde die 12.600 Punkte-Marke knapp unterschritten. Nach einer längeren Konsolidierung stellte sich dann eine Erholung ein, die den DAX auch am Freitag nach Norden schob. Die Bullen schafften es aber nicht, den DAX wieder über die 13.000 Punkte zu schieben.

Der Wochenverlust hält sich aber durch die Erholung seit Donnerstagmittag in Grenzen. Nach zwei Wochengewinnen wurde in der abgelaufenen Handelswoche ein kleiner Verlust ausgewiesen. Der Wochenschluss liegt auch wieder unter der 13.000 Punkte-Marke. Die Range war deutlich größer als in der Vorwoche, lag aber unter dem Jahresdurchschnitt. In diesem Jahr hat der DAX eine fast ausgeglichene Bilanz. 22 Wochen wurden im Gewinn, 20 Wochen im Verlust abgeschlossen. Das Wochenhoch lag in den letzten 11 Handelswochen mit zwei Ausnahmen über der 13.000 Punkte-Marke, das Wochentief mit einer Ausnahme jeweils unter der 13.000 Punkte-Marke. Der Index bewegt sich damit weiterhin in seiner neutralen Box seitwärts.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 13.164/66 Punkte weiter an unser nächstes Anlaufziel bei 13.178/80 Punkten laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt getroffen. Damit hat das Setup auf der Oberseite perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.715/13 Punkten deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 12.705/03 Punkten. Hier hat das Setup nicht gepasst.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

32/2020

12.799

12.363

12.705

387

436

33/2020

13.103

12.601

12.870

165

502

34/2020

13.055

12.629

12.794

-76

426

35/2020

13.245

12.835

13.064

270

410

36/2020

13.460

12.747

12.971

-93

713

37/2020

13.316

12.855

13.183

212

461

38/2020

13.340

13.031

13.118

-65

309

39/2020

13.055

12.339

12.576

-542

716

40/2020

12.902

12.539

12.703

127

363

41/2020

13.104

12.726

13.058

355

378

42/2020

13.178

12.598

12.900

-158

580

Durchschnittliche Range 2020

680

Gewinn- zu Verlustwochen

22 / 20

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 12.868/88.....12.917/39/57/78.....13.018/36/61....13.105
  • DAX-Unterstützungen: 13.830....12.786/72/20.....12.694/78/10.....12.570/48/04

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 12.967 und 12.679
  • Tagesschlussmarken 13.034 und 12.498
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

DAX Chartanalyse Tag 18.10.20 - DAX30

Der DAX bewegt sich nach wie vor in seiner Box und das nun seit Monaten. Es ging am Donnerstag zwar dynamisch abwärts, aber die Gegenbewegung erfolgte bereits am Freitag.

Zu Wochenbeginn konnte sich der DAX noch über die SMA20 (aktuell bei 12.826 Punkten) als auch über die SMA50 (aktuell bei 12.948 Punkten) schieben. Da beide Linien Ende der letzten Handelswoche eng zusammengelegen sind, waren wir skeptisch, dass der Dax sich so ohne weiteres über diese Level schieben könnte, außer eben mit einem GAP-up zu Wochenbeginn, was dann eingetreten ist. Der Index ist aber nicht viel weitergekommen. Bereits bei 13.178 Punkten war die Bewegung beendet und es ging wieder unter diese beiden Durchschnittslinien. Zumindest haben die Bullen es am Freitag geschafft, den DAX wieder über die SMA20 zu schieben. Damit wurde ein bärischer Wochenschluss gerade so verhindert.

Um Perspektive auf der Oberseite zu haben, muss der DAX einen Tagesschluss über der SMA50 formatieren und diesen am Folgetag bestätigen. Sollte sich das einstellen, so wäre wieder etwas Luft nach Norden. Wir schätzen die Perspektiven auf der Oberseite auf Basis der Kursmuster allerdings nicht allzu hoch ein. Es könnte im Zuge einer Aufwärtsbewegung in den Bereich der 13.160/75 bzw. der 13.210/25 Punkte gehen. Bei Kaufdruck wäre auch ein Erreichen der 13.310/25 Punkte denkbar. Dann wird die Luft aber auch wieder dünn.

Geht es aber wieder unter die SMA20 und wird ein Tagesschluss darunter formatiert, der am Folgetag bestätigt wird, so könnte es weiter abwärts gehen. Anlaufziele könnte der Bereich bei 12.500/480 Punkten und dann übergeordnet der Bereich der SMA200 (aktuell bei 12.158 Punkten) sein. Der SMA200 kommt im Daily (wie im Chart auch ersichtlich) eine besondere Relevanz zu. Die Rücksetzer seit Juni konnten sich immer im Bereich der SMA200 stabilisieren. Sollte diese Linie auf Tagesbasis nicht halten, würde sich das Chartbild mehr als deutlich eintrüben.

4h Chart

DAX Chartanalyse h4 18.10.20 - DAX30

Der DAX konnte sich in der letzten Handelswoche zunächst an der SMA200 (aktuell bei 12.952 Punkten) stabilisieren aber nicht erholen. Am Donnerstag ging es dann mit Ansage und Dynamik unter diese Linie. Zwar haben die Bullen es geschafft, den DAX wieder über die SMA20 (aktuell bei 12.881 Punkten) zu schieben, jetzt warten aber die SMA200 und die SMA50 (aktuell bei 12.963 Punkten). Da die SMA200 und die SMA50 eng zusammenliegen als auch die SMA50 im Daily aktuell in diesem Bereich verläuft, wird es nicht einfach das Level zu überwinden. Um Perspektiven auf der Oberseite zu haben, ist es aber zwingend, diese Levels zu überwinden. Erst dann wären die 13.050/100 Punkte wieder realistische Anlaufziele.

Gelingt es dieses Vorhaben aber nicht, und sich der DAX wieder unter die SMA20 bewegen und etablieren, wäre der Weg in Richtung Süden frei.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 35 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 65 %

Fazit: der DAX tritt nach wie vor auf der Stelle. Es kommt jetzt darauf an, dass die Bullen es schaffen, den Index wieder über die 12.940/60 Punkte zu schieben und zu etablieren. Dann würde sich das Chartbild aufhellen. Geht es aber auf Tagesschlussbasis wieder unter die 12.820 Punkte und wird dies am Folgetag bestätigt, drohen weitere Rücksetzer.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: bärisch
    Einschätzung übergeordnetes Chartbild: neutral

*****

DAX Tägliche Analyse Updates für aktive Trader

*****

DAX Rahmenbedingungen; Das große Bild:

Die Wahrscheinlichkeit ist in dieser Woche gestiegen, dass die Briten Ende des Jahres ohne Vertrag aus der EU aussteigen (No-Deal Brexit). Nachdem der amtierende Premierminister eine Frist bis zum 15.10.2020 gesetzt hat, die nunmehr verstrichen ist, hat er die EU wissen lassen, dass Großbritannien aus der EU ohne ein Abkommen aussteigen wird, wenn sich die europäischen Partner nicht endlich bewegen. Die deutsche Kanzlerin hat zur Kompromissbereitschaft aufgerufen, es ist aber weniger wahrscheinlich, dass sich beide Parteien in den kommenden zwei oder drei Wochen einigen werden. In der EU müssen alle Länder dem Abkommen zustimmen, Frankreich hat schon Bedenken angemeldet. Sollten die Briten ohne Abkommen ausscheiden, dürfte das kurzfristig zu einigen unerfreulichen Entwicklungen führen. Die Preise für Waren werden steigen, es wird durch Grenzkontrollen wieder länger dauern Waren zu bekommen. Aktuell ist der Fokus der Anleger nicht auf den harten Brexit gerichtet, was sich aber in den kommenden zwei oder drei Monaten ändern dürfte. Es ist davon auszugehen, dass sowohl das britische Pfund als auch der Aktienmarkt unter Druck geraten werden.

In der letzten Woche ist die Zahl der Corona Infizierten in Deutschland massiv gestiegen. Fast jeden Tag kommen mehr Kreise und Städte hinzu, die den Grenzwert von 50 Infizierten pro 100.000 Einwohner überschreiten. Es ist in diesem Zusammenhang festzuhalten, dass die realistische Gefahr besteht, dass die Fallzahlen in den kommenden Tagen exponentiell steigen werden und wir pro Tag deutlich über 10.000 Neuerkrankungen haben werden. Sollte sich das einstellen, sind wir wahrscheinlich von dem zweiten Lockdown (in welcher Ausprägung auch immer) gar nicht weit weg. Wenn es dann noch schlecht läuft, könnte der Lockdown auch über Weihnachten/Neujahr gehen. Das wäre dann für die Wirtschaft ein echter Punch.

Last-not-least sind es nur noch wenige Tage bis zu US-Wahl, und der Ausgang ist weiterhin alles andere als gewiss. Die Umfragen haben zu früheren Wahlgängen schon oft ein falsches Bild geliefert – ein weiteres spannendes Marktevent also, das bis zum Ausgang keine Klarheit liefert.

Trading Setups, Einschätzungen für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.900 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.910/12, bei 12.923/25, bei 12.938/40, bei 12.950/52 und dann bei 12.961/63 Punkten erreichen könnten. Kann sich der DAX bis in den Bereich der 12.950/63 Punkte schieben, so könnte es hier schwer werden weiter zu kommen. Vorstellbar ist, dass sich der DAX an diesem Level müde laufen könnte. Schafft er es aber, sich über die 12.961/63 Punkte zu schieben, so könnte es direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.975/77, bei 12.986/88, bei 13.000/02, bei 13.010/12, bei 13.021/23, bei 13.030/32, bei 13.044/46 und dann bei 13.058/60 Punkten gehen. Über der 13.058/56 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.076/78, bei 13.092/94, bei 13.105/07 und dann bei 13.110/12 Punkten zu finden. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnten es direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.123/25, bei 13.135/37, bei 13.147/49, bei 13.164/66 und dann bei 13.178/80 Punkten gehen. Über der 13.178/80 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 13.192/94, die 13.205/07, die 13.213/15, die 13.227/29, die 13.240/42, die 13.255/57, die 13.270/72, die 13.282/84, die 13.294/96 und dann die 13.305/07, bzw. die 13.315/17 Punkte. Kann sich der DAX über die 13.315/17 Punkte schieben, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.333/35, bei 13.351/53, bei 13.363/65, bei 13.379/81, bei 13.390/92, bei 13.404/06, bei 13.414/16, bei 13.427/29 und dann bei 13.444/46 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.950 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 12.938/36, bei 12.925/23, bei 12.915/13, bei 12.904/02, bei 12.888/86 und dann bei 12.882/80 Punkte erreichen. Setzt der Index bis in den Bereich der 12.882/80 Punkte zurück, so hätte er hier vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es direkt weiter abwärts gehen. Unsere nächsten Anlaufziele wären dann die 12.864/62, die 12.850/48, die 12.9835/33, die 12.820/18, die 12.805/03, die 12.797/95, die 12.779/77 Punkte. Unter der 12.779/77 Punkte wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.966/64, bei 12.750/48, bei 12.738/36, bei 12.728/26, bei 12.715/13 und dann bei 12.705/03 Punkten zu finden. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte sich die Abwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 12.660/88, bei 12.678/76, bei 12.664/62, bei 12.650/48, bei 12.638/36, bei 12.624/22, bei 12.610/08, bei 12.598/96 und dann bei 12.580/78 Punkten zu finden. Unter der 12.580/78 Punkte-Marke wären die 12.568/66, die 12.551/49, die 12.539/37, die 12.527/25, die 12.515/13, die 12.505/03, die 12.494/92, die 12.480/78, die 12.464/62, die 12.448/44 und dann die 12.428/26 Punkte unsere nächsten Anlaufziele.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 43 / 2020: seitwärts / abwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

Beste Spreads für Forex & CFD - DAX & DOW

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

Der StereoTrader - kostenlos bei Admiral Markets für Demo und für aktive Trader

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.