Wir nutzen Cookies, um Ihnen das Webseitenerlebnis bestmöglich anbieten zu können. Durch weitere Nutzung der Webseite erlauben Sie die Nutzung von Cookies. Für weitere Details und wie Sie ggf. diese Einstellungen verändern können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmung.
Weitere Infos Bestätigen
81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. expand_more

DAX Analyse: Die 13.000 zurückzuerobern wird nicht so leicht

August 23, 2020 19:30
  • Aktuelle Analyse, Prognose, Wochenausblick (24.08. - 28.08.) und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Autoren der Analyse: Jens Chrzanowski & Winfried Veeh

DAX Rückblick: (17.08.2020 - 21.08.2020)

Wochenansicht, Chartanalyse DAX 24.08.2020 - DAX30 Prognose

Der DAX ging am Montagmorgen bei 12.885 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 118 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 51 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index konnte zu Beginn des Xetra-Handels am Morgen etwas Land nach Norden gewinnen, die Kraft hat aber nur bis 12.964 Punkte gereicht. Von hier aus begab sich der DAX dann in eine stabile Seitwärtsbox. Am Dienstagmorgen folgten dann vergleichbare Kursmuster: Der DAX gab zunächst leicht nach, um dann Schwung zu nehmen. Diesmal lief die Bewegung wesentlich weiter. Bei 13.055 Punkten wurde das Wochenhoch formatiert. Diese Bewegung wurde aber im Nachgang wieder komplett abverkauft: Der DAX sackte bis an die 12.850 Punkte-Marke zurück. Am Mittwochmorgen zunächst ein kleiner Rücksetzer und dann mit Schwung nach Norden, wobei es der Index diesmal nicht schaffte, die 13.000 Punkte zu erreichen. Aber auch diese Bewegung wurde im Nachgang dessen wieder zum Teil abverkauft. Im Rahmen des Frühhandels zu Donnerstag ging es unter die 12.800 Punkte. Der DAX brauchte etwas, um sich von diesem Level zu lösen, schaffte es aber nicht die 12.900 Punkte zu erreichen. Am Freitag wurde das Tageshoch bereits am Morgen formatiert. Der DAX hielt sich dann bis Mittag tapfer über der 12.800 Punkte-Marke. Nach dem kleinen Verfallstermin ging es dann dynamisch abwärts. Es gelang den Bullen den Index im Bereich der 12.630 Punkte zu stabilisieren und dann wieder deutlich über die 12.700 Punkte zu schieben.

Es gelang aber nicht, einen Wochenschluss über der 12.800 Punkte-Marke zu formatieren. Damit hat der DAX nach zwei Gewinnwochen wieder eine Verlustwoche formatiert. Der Wochenverlust ist aber überschaubar. In den letzten 11 Wochen hat der Dax 6 Wochen im Gewinn und 5 Wochen im Verlust abgeschlossen. Das Wochenhoch liegt zwar über der 13.000 Punkte-Marke, aber unter dem Level der Vorwoche. Das Wochentief lag über dem Niveau der Vorwoche. Die Range war kleiner als in der Vorwoche. Sie lag auch unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 13.044/46 Punkte weiter an unsere nächste Anlaufmarke bei 13.063/65 Punkten laufen könnte. Die Bewegung hat sich eingestellt, allerdings wurde das Anlaufziel mehr als deutlich verfehlt, das Setup hat damit auf der Oberseite nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.635/33 Punkte nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 12.623/21 Punkten.

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

24/2020

12.928

11.757

12.014

-759

1.171

25/2020

12.486

11.588

12.209

195

898

26/2020

12.617

11.957

12.062

-147

660

27/2020

12.664

11.957

12.582

520

707

28/2020

12.840

12.400

12.710

128

440

29/2020

13.000

12.529

12.962

252

471

30/2020

13.218

12.776

12.831

-131

442

31/2020

12.937

12.209

12.318

-513

728

32/2020

12.799

12.363

12.705

387

436

33/2020

13.103

12.601

12.870

165

502

34/2020

13.055

12.629

12.794

-76

426

Durchschnittliche Range 2020

725

Gewinn- zu Verlustwochen

18 / 16

* Marken gelten für die Handelszeiten 08:00 - 22:00 Uhr

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-Widerstände: 12.799....12.846/58/95...12.904/11/23.....13.000
  • DAX-Unterstützungen: 12.777....12.642/21....12.563/05....12.494....12.248/09....12.153

DAX Chartcheck - Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Tagesansicht, Chartanalyse DAX 24.08.2020 - DAX30 Prognose

Der Index hat in der letzten Handelswoche nicht viel geschafft. Er ist in einer engen Range seitwärts gelaufen. Im Chart ist gut zu erkennen, dass auf der Oberseite die kleinen Ausbrüche immer wieder abverkauft wurden. Die 13.000 Punkte zurückzuerobern wird nicht so leicht. Auf der anderen Seite stützt die SMA20 (aktuell bei 12.777 Punkte) im Moment noch. Der Rücksetzer am Freitag ist bis an die SMA50 (aktuell bei 12.642 Punkten) gelaufen. Somit hat sich übergeordnet noch keine neue Chartsituation eingestellt. Der DAX muss zunächst über die 12.900 Punkte und dann an und über die 13.000 Punkte. Wichtig ist, dass es der Index es schafft sich über der Abwärtslinie (aktuell bei 13.000 Punkten) zu etablieren (zwei grüne Kerzen hintereinander) Gelingt dies, wäre der Weg an die 13.300 Punkte und dann an das GAP bei 13.491 Punkten frei.

Geht es aber unter die SMA50 und etabliert sich der DAX unter dieser Durchschnittslinie könnte es übergeordnet bis an die SMA200 (aktuell bei 12.207 Punkten) gehen. Ein Tagesschluss unter der SMA200 würde das Chartbild nachhaltig eintrüben.

4h Chart

h4 Chartanalyse DAX 24.08.2020 - DAX30 Prognose

Der DAX ist nach dem Rücksetzer am Freitag von den Bullen bis knapp an die SMA200 (aktuell bei 12.799 Punkten geschoben wurden. Um weitere Perspektiven auf der Oberseite zu haben, muss der Index über diese Durchschnittslinie. Gelingt dies, so könnte es dann an die SMA20 (aktuell bei 12.858 Punkten) und dann weiter an die SMA50 (aktuell bei 12.904 Punkten gehen. Mit einem Überschreiten der SMA200 wäre der DAX damit auch wieder zurück in seiner Box (12.800/12.900 Punkte). Aufhellen würde sich das Chartbild aber erst mit dem Überschreiten der 12.900 Punkte. Dann wäre der Weg an die 13.000 Punkte frei. Erst mit einem Überschreiten und einer Etablierung über der 13.000 Punkte-Marke wäre der Weg nach Norden aber erst wirklich frei.

Scheitert der Dax an der SMA200, so könnte es erst zurück an die 12.640/20 Punkte gehen. Darunter wäre dann Platz bis an die 12.500 bzw. übergeordnet bis an die 12.200 Punkte.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario: 40 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario: 60 %

Fazit: Es hat sich schon öfters eine vergleichbare Chartsituation wie jetzt dargestellt. In den meisten Fällen haben sich die Bullen durchgesetzt. Sollte dies diesmal auch gelingen, muss es zunächst über die 12.900 und dann über die 13.000 Punkte gehen. Das wird aber nur mit deutlich mehr Vola möglich sein. Setzen sich die Bären durch wären die 12.500 Punkte und dann die 12.200 Punkte übergeordnet denkbare Anlaufziele.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: neutral
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: neutral

**********

Brokerwahl 2020 von Brokervergleich. Admiral Markets setzt auf Ihre Stimme

Jetzt in 2 Minuten Stimme abgeben und mit etwas Glück gewinnen:

Admiral Markets zählt auf Ihre Stimme bei der Brokerwahl von Brokervergleich.de

**********

DAX Rahmenbedingungen; Das große Bild:

Jenseits der Wahrnehmung vieler Anleger entwickelt sich das nächste Drama, das insbesondere die EU und Großbritannien treffen könnte. In der letzten Woche sind die Gespräche für ein Handelsabkommen nach dem Brexit wieder ergebnislos verlaufen. Auf beiden Seiten macht sich Frust breit, dass es zu keinen Fortschritten kommt. Im September gibt es noch eine weitere Gesprächsrunde, es ist aber wenig wahrscheinlich, bzw. ausgeschlossen, dass es hier zu einem Durchbruch kommt. Die Briten auf der einen Seite wollen den freien Marktzugang zum europäischen Markt, sind auf der anderen Seite aber nicht bereit, die Regeln und die Gesetze zu akzeptieren. Auf der anderen Seite geht um den Fischfang, der gerade einmal 1% der Wirtschaftsleistung ausmacht. Beide Seiten haben bisher nicht zueinander gefunden und es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass dies bis zum Jahresende auch nicht mehr passieren wird. Eine Einigung muss im Oktober von den EU-Regierungschefs genehmigt werden, damit es auf nationaler Ebene in den einzelnen Ländern durch die Parlamente geht. Mittlerweile haben sich viele Regierungen auf einen harten Brexit eingestellt, der auch vom britischen Premierminister favorisiert wird. Dabei wird auf britischer Seite offensichtlich unterschätzt, dass die Briten nicht mehr das britische Empire sind, sondern sie mit hoher Wahrscheinlichkeit in ein wirtschaftliches Desaster laufen werden. Das britische Management in der COVID Krise war das schlechteste in Europa, wenn jetzt der harte Brexit kommt, dürfte das massive wirtschaftliche Konsequenzen für die britische Wirtschaft haben.

Zwei Szenarien sind in den kommenden beiden Jahren in Großbritannien denkbar. Das eine ist, dass sich die Schotten und im Zweifel auch die Waliser vom Königreich abwenden könnten und dann die erneute Mitgliedschaft in der EU beantragen könnten. Das zweite Szenario ist, dass es noch 2021 zu Neuwahlen kommen könnte, deren primäres Ziel es ist, wieder Mitglied der EU zu werden. Auch diejenigen, die für den Brexit gestimmt haben, werden die wirtschaftlichen Konsequenzen eines harten Brexits bei weitem unterschätzt haben könnten.

Der Brexit wird uns sicherlich in den letzten beiden Monaten 2020 deutlich intensiver beschäftigen als dies aktuell der Fall ist.

DAX Trading Setups

DAX Tradingideen: Einschätzung für die neue DAX30 Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.790 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sie das gelingen, so könnten sich weitere Erholungen einstellen, die unsere Anlaufziele bei 12.800/02 und dann bei 12.808/10 Punkte erreichen könnten. Sollte es hier zu keinen Rücksetzern kommen, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 12.818/20, bei 12.831/33, bei 12.844/46 und dann bei 12.855/57 Punkten zu finden. Geht es über die 12.855/57 Punkte wären unsere nächsten Anlaufmarken die 12.867/69, die 12.877/79, die 12.886/88, die 12.794/96 und dann die 12.901/03 bzw. die 12.915/17 Punkte. Sollte sich der DAX bis in den Bereich der 12.901/17 Punkte schieben können, so könnte es hier schwer werden weiter zu kommen. Eventuell ist die Aufwärtsbewegung hier auch beendet. Wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es aber auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.923/35, bei 12.941/44 und dann bei 12.945/47, bei 12.961/63, bei 12.974/76, bei 12.986/88, bei 12.998/13.000 bzw. bei 13.007/09 Punkten gehen. Über der 13.007/09 Punkte wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 13.019/21, bei 13.029/31 und dann bei 13.044/46, bzw. bei 13.063/65 Punkte zu finden. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so wären die 13.076/78, die 13.088/90, die 13.105/07, die 13.118/20, die 13.138/40, die 13.148/50, die 13.163/665, die 13.177/79 und die 13.190/92 Punkte unser nächsten Anlaufziele. Geht es über die 13.190/92 Punkte, so wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 13.202/04, bei 13.211/13, bei 13.222/24, bei 13.239/41, bei 13.252/54, bei 13.267/69, bei 13.281/83 und dann bei 13.298/300 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.790 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 12.788/86 bzw. bei 12.778/76 Punkten erreichen. Setzt der Index bis in den Bereich der 12.778/76 Punkte zurück, so hätte er bereits in diesem Bereich vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese Erholungen aber nicht, so könnten sich die Abgaben weiter fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann die 12.767/65, die 12.755/53 und dann die 12.747/45 Punkte. Unter der 12.747/45 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.735/33, bei 12.723/21, bei 12.711/09, bei 12.702/700, bei 12.688/86, bei 12.674/72, bei 12.666/64, bei 12.650/48, bei 12.641/39 und dann bei 12.630/28 bzw. bei 12.622/20 zu finden. Gelingen hier keine Gegenbewegungen, so könnten sich die Abgaben fortsetzen. Unsere Anlaufziele wären dann bei 12.610/08, bei 12.603/01, bei 12.587/85, bei 12.570/68, bei 12.555/53 und dann bei 12.540/38 Punkten zu finden. Unter der 12.540/38 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele die 12.529/27, die 12.517/15, die 12.502/500, die 12.488/86, die 12.470/68, die 12.452/50, die 12.440/38, die 12.426/24, die 12.414/12, die 12.404/02 und dann die 12.392/90 Punkte.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 35 / 2020: seitwärts / abwärts


DAX Handel bei Admiral Markets: Die Fakten

Beste Spreads für Forex & CFD

▶️ Es kann nur einen geben! Admiral Markets ist DER DAX30 Spezialist!
▶️ Orderkosten: nur der Spread, keine Kommissionen. Keine Ordergebühren!
▶️ Typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte DAX30 & DJI30 1,5 Punkte
▶️ Keine Stop-Mindestabstände
▶️ Kein Mindestvolumen, Trading bereits ab 0,1 Kontrakten ,den CFD Minis
▶️ "Open End", kein auslaufender Kontrakt
▶️ Orderausführung gezählt in Millisekunden - ideal für DAX & Dow Scalping
▶️ Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche (Sieger bei Brokerwahl.de 2019 & 2020 Kategorie CFD).
▶️ JETZT starten! Long & Short Handel, BUY & SELL, auf steigende und fallende Kurse setzen


Der StereoTrader bei Admiral Markets: Scalping, Limit Pullback und mehr

Der StereoTrader - kostenlos bei Admiral Markets für Demo und für aktive Trader

▶️ Hier informieren
▶️ Hier bestellen für Demo oder Livekonto


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.