76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:

Admiral Markets Cyprus Ltd

Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
FORTFAHREN

Admiral Markets UK Ltd

reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Regulierung CySEC fca

DAX Analyse: Politische Börsen zum Jahresauftakt

Januar 05, 2020 18:45
  • Aktuelle Analyse, Wochenausblick und Setups für den deutschen Leitindex DAX – Chartanalyse für aktive Trader

Autoren: Winfried Veeh & Jens Chrzanowski

DAX Analyse & Wochenausblick 06.01.2020 - DAX30

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.296 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der deutsche Leitindex gab zu Beginn der verkürzten Handelswoche deutlich nach. Es ging bis zum Handelsschluss am Montag bis knapp an die 13.100 Punkte. Zu Jahresbeginn setzten sich aber freundliche Notierungen durch. Der DAX startet mit einem GAP up in den Handel und konnte sich bis zum Handelsende über die 13.400 Punkte schieben und bei 13.445 Punkte gleich ein neues Hoch ausbilden. Diese Bewegung wurde am Freitag aber wieder abverkauft. Der DAX rutschte zurück bis an die 13.118. Erst hier konnten die Bullen die Abwärtsbewegung stoppen. Es gelang ihnen den Index dann am Nachmittag wieder in Richtung der 13.200 Punkte zu schieben, wobei sie aber scheiterten, einen Wochenschluss über dieser Marke zu formatieren.

Das Wochenhoch liegt über dem Level der KW51/2019. Den Bullen ist es somit gelungen, ein weiteres Hoch zu formatieren. Das Wochentief lag aber unter dem Niveau der KW 51/2019. Die Range war deutlich größer wie in der Vergleichswoche, aber knapp unter dem Jahresdurchschnitt 2019.

DAX 2019 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

41/2019

12.555

11.916

12.467

403

639

42/2019

12.815

12.387

12.655

188

428

43/2019

12.915

12.644

12.889

234

271

44/2019

12.992

12.793

12.979

90

199

45/2019

13.303

13.015

13.262

283

288

46/2019

13.309

13.136

13.239

-23

173

47/2019

13.374

13.042

13.186

-53

332

48/2019

13.316

13.164

13.228

42

152

49/2019

13.340

12.924

13.173

-55

416

50/2019

13.429

12.884

13.306

133

545

51/2019

13.427

13.140

13.301

-5

287

Durchschnittliche Range 2019

349

DAX 2020 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

01/2020

13.445

13.108

13.176

-125

337

DAX - Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 13.237/51/68/89.....13.302/16/36/70/82....13.411
  • DAX-US: 13.161/48/01.....13.047....12.998/44.....12.864.....12.771

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 13.317 und 13.030
  • Tagesschlussmarken 13.370 und 12.870
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778

Die führenden Daytrader Deutschlands live, in unseren kostenlosen Webinaren!

Die besten Trading- & Börsen Webinare Deutschlands

DAX Chartcheck - Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX ist am Freitag dynamisch unter die SMA20 (aktuell bei 13.276 Punkten) und unter die SMA50 (aktuell bei 13.271 Punkten) gefallen. Es ging im Zuge dieser Abwärtsbewegung auch unter die SMA200 (aktuell 13.214 Punkte). Der Index hatte zwar am Nachmittag versucht, erneut über diese Durchschnittslinie zu kommen, scheiterte aber. Nachbörslich entfernte sich der DAX deutlicher von dieser Linie. Sollte der Index es schaffen, sich erneut über die SMA200 zu schieben, so könnte es im Zuge einer weiteren Erholung bis in den Bereich der 13.270 Punkte gehen. Auf Basis der aktuellen Kursmuster erwarten wir nicht, dass es in den kommenden Handelstagen deutlich über die 13.300 Punkte geht. Der DAX hat es in den vergangenen Handelswochen nicht geschafft, sich nachhaltig über dieser Marke zu etablieren und deutlich zu entfernen. Alle Versuche scheiterten im Bereich der 13.420/50 Punkte.

Sollten sich die Bären durchsetzen und es der DAX nicht schaffen sich über der 13.220 Punkte-Marke zu etablieren, so könnten sich weitere Abgaben einstellen. Diese haben das Potential zunächst bis in den Bereich der 13.130/10 Punkte zu gehen. Sollte es darunter gehen wäre der Bereich bei 12.970/50 Punkte ein weiteres denkbares Anlaufziel. Sollte der DAX allerdings einen Tagesschluss unter der 13.100 Punkte-Marke formatieren, der am Folgetag bestätigt wird, so könnten sich übergeordnet größere Rücksetzer einstellen, die bis in den Bereich der 12.500/350 Punkte gehen könnten.

Fazit: Der DAX muss wieder zurück über die 13.275 Punkte, um die Perspektive auf die 13.400/50 Punkte zu erhalten. Sollte es per Tagesschluss unter die 13.100 Punkte gehen, so würde sich das Chartbild eintrüben.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: neutral
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: neutral

DAX – Das große Bild:

Die erste „richtige", volle Börsenwoche bricht jetzt an, und die ist gleich eine politische Börsenwoche – mit allen Unsicherheiten! Nachdem der kurze Start in das Jahr 2020 noch freundlich war, trübten am Freitag politische Entwicklungen im Irak die Stimmung der Anleger nachhaltig. So stehen die Zeichen aktuell für eine Eskalation, was die Märkte durchaus beeinflussen könnte. Nachdem der DAX im Vorjahr rund 25 Prozent zulegen konnte, ist es denkbar, dass die Entwicklungen im Nahen Osten zu Gewinnmitnahmen genutzt werden könnten. Sollte sich aus der Eskalation ein handfester Krieg zwischen den USA und dem Iran entwickeln, könnte sich daraus auch ein Flächenbrand entwickeln, der bis nach Israel reicht, was auch einen Effekt auf die Weltkonjunktur hätte.

Die USA haben mit China ein Teilabkommen verhandelt, das Mitte Januar unterzeichnet werden soll. Das ist zunächst nur ein Teilabkommen, was aber die Gefahr steigender Zölle aktuell bannt. Ob sich die beiden Parteien dann auch auf ein Gesamtabkommen einigen können bleibt abzuwarten. Nachdem die US-Konjunktur in den vergangenen Monaten zunächst keinerlei Bremsspuren gezeigt hatte, mehren sich aber jetzt die Warnzeichen. So ist der ISM Index im Dezember erneut gefallen und zwar auf den tiefsten Stand seit 2009. Auch der Ausblick gibt aktuell keinen Anlass übermäßig optimistisch zu sein. Sollte sich diese Entwicklung auch nach der Unterzeichnung des Teilabkommens zwischen den USA und China fortsetzen, so dürfte sich dies dann auch auf die harten Konjunkturdaten, wie BIP oder Beschäftigung auswirken.

Am Freitag werden die US Arbeitsmarktdaten für Dezember veröffentlicht. Wir erwarten nicht, dass die Arbeitslosenquote weiter abnehmen wird. Vielmehr gehen wir von einer leichten Erhöhung der Arbeitslosigkeit und weniger neu geschaffener Jobs als erwartet aus.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 13.180 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der DAX versuchen, unsere nächsten Anlaufziele bei 13.188/90, bei 13.203/05 und dann bei 13.211/13 Punkten zu erreichen. Kann sich der Index bis an die 13.211/13 Punkte schieben, so könnten sich speziell hier Rücksetzer einstellen, bzw. die Aufwärtsbewegung könnte hier auch beendet sein. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.222/24, bei 13.231/33, bei 13.239/41, bei 13.249/51, bei 13.263/65 und dann bei 13.272/74 Punkte gehen. Über der 13.272/74 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.282/84, bei 13.292/94, bei 13.303/05, bei 13.313/15, bei 13.330/32 und dann bei 13.348/50, bzw. bei 13.359/61 Punkten zu finden. Bei ausgeprägter Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen unserer Anlaufmarken bei 13.369/71, bei 13.378/80, bei 13.391/93, bei 13.402/04, bei 13.412/14 und dann bei 13.422/24 Punkten denkbar.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 13.180 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 13.167/65, bei 13.157/55, bei 13.148/46, bei 13.138/36 und dann bei 13.126/24 Punkten erreichen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.118/16, bei 13.108/06, bei 13.095/93, bei 13.078/76 und dann bei 13.072/70 Punkten erreichen könnten. Kommt es hier zu keinen Stabilisierungen und Erholungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 13.055/53, bei 13.047/45, bei 13.033/31, bei 13.028/26, bei 13.019/17 und dann bei 13.007/05 bzw. bei 12.990/88 Punkte erreichen könnten. Sollte es in den kommenden fünf Handelstagen unter die 12.990/88 Punkte gehen, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.976/74, bei 12.963/61, bei 12.950/48, bei 12.938/36, bei 12.925/23 und dann bei 12.918/16 Punkten zu finden.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 02 / 2020: seitwärts / abwärts

DAX - Dow Jones - EURUSD - Gold

Bester Forexbroker 2020 & Bester CFD Broker

  • Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres (Brokerwahl.de)!
  • Dow Jones DJI30 CFD nur 1,5 Punkte Spread; DAX30 nur 0,8 Punkte!
  • EURUSD 0,6 Pips Spread
  • Gold 25 Pips Spread
  • Typische Spreads vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
  • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.