DAX: Bremsklotz ist der starke Euro

Januar 28, 2018 18:30

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.460 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 198 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche, aber 4 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Index konnte sich am Montag nicht entscheiden wohin er wollte. Die Ausgangssituation war gegeben, das Allzeithoch zu erreichen und zu überwinden. Dies stellte sich dann am Dienstag ein. Der Dax lief am Dienstagmorgen bis an die 13.600 Punkte, kam hier aber nicht weiter. Er hielt sich zunächst im Dunstkreis dieser Marke auf, gab am Mittwochnachmittag dann aber in dynamischen Impulsen nach. Es ging bis an die 13.360/50 Punkte, wo zunächst eine Stabilisierung gelang. Nach einer kurzen Erholung kam am Donnerstag dann der zweite Abwärtsschub, der den Dax bis in den Bereich der 13.220 Punkte trug. Hier griffen die Bullen dann ein und schoben den Dax zurück über die 13.300 Punkte. Der Index setzte am Freitagmorgen dann zunächst zurück, um am Nachmittag und nachbörslich wieder an die 13.380/90 Punkte zu steigen.

Das Wochenhoch liegt zwar über dem Niveau der Vorwoche, dennoch hat der Dax es nicht geschafft, einen Wochengewinn auszuweisen. Er formatierte einen Wochenschluss unter der 13.400 Punkte-Marke. Nach einem größeren Wochengewinn in der Vorwoche steht in dieser Woche wieder ein Verlust auf dem Zettel. Der Dax setzt damit seine uneinheitliche Entwicklung weiter fort. Es konnte zwar ein neues Allzeithoch markiert werden, die Bullen hatten aber nicht ausreichend Kraft, den Dax weiter nach Norden zu schieben. Die Range ist mit 381 Punkten etwas höher als in der Vorwoche. Festzustellen ist, dass die Ranges in den ersten vier Handelswochen in diesem Jahr deutlich über dem Jahresdurchschnitt 2017 liegen.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 13.585/87 Punkte weiter bis an die 13.604/06 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 3 Punkte verfehlt. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 13.249/47 Punkte hingegen exakt an unser nächstes Anlaufziel bei 13.222/20 Punkten. Damit hat das Setup in der letzten Handelswoche gut gepasst.

Dax 2017 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

01/2017

11.652

11.408

11.605

212

244

02/2017

11.694

11.490

11.608

3

204

03/2017

11.646

11.425

11.617

9

221

04/2017

11.891

11.505

11.809

192

386

05/2017

11.793

11.533

11.660

-149

260

06/2017

11.720

11.463

11.667

7

257

07/2017

11.848

11.668

11.789

122

180

08/2017

12.030

11.721

11.837

48

309

09/2017

12.098

11.779

12.017

180

319

10/2017

12.068

11.916

11.961

-56

152

11/2017

12.178

11.928

12.081

120

250

12/2017

12.113

11.850

12.076

-5

263

13/2017

12.342

11.915

12.318

242

427

14/2017

12.388

12.115

12.229

-89

273

15/2017

12.273

12.046

12.092

-137

227

16/2017

12.185

11.941

12.076

-16

244

17/2017

12.487

12.249

12.435

359

238

18/2017

12.832

12.431

12.819

384

401

19/2017

12.845

12.661

12.783

-36

184

20/2017

12.843

12.491

12.631

-152

352

21/2017

12.713

12.528

12.601

-30

185

22/2017

12.881

12.527

12.842

241

354

23/2017

12.822

12.636

12.773

-69

186

24/2017

12.921

12.616

12.756

-17

305

25/2017

12.954

12.674

12.733

-23

280

26/2017

12.842

12.310

12.374

-359

532

27/2017

12.499

12.314

12.420

46

185

28/2017

12.678

12.403

12.649

229

275

29/2017

12.675

12.180

12.254

-395

495

30/2017

12.343

12.095

12.174

-80

248

31/2017

12.322

12.086

12.290

116

236

32/2017

12.330

11.918

11.995

-295

412

33/2017

12.301

12.050

12.161

166

251

34/2017

12.269

12.019

12.172

11

250

35/2017

12.191

11.865

12.150

-22

326

36/2017

12.366

12.031

12.290

140

335

37/2017

12.568

12.374

12.534

244

194

38/2017

12.648

12.516

12.614

80

132

39/2017

12.847

12.550

12.843

229

297

40/2017

12.993

12.849

12.968

125

144

41/2017

13.038

12.907

12.998

30

131

42/2017

13.096

12.909

12.987

-11

187

43/2017

13.253

12.913

13.218

231

340

44/2017

13.506

13.205

13.473

255

301

45/2017

13.534

13.107

13.125

-348

427

46/2017

13.165

12.843

12.979

-146

322

47/2017

13.211

12.857

13.066

87

354

48/2017

13.196

12.810

12.945

-121

386

49/2017

13.240

12.862

13.162

217

378

50/2017

13.190

13.005

13.124

-38

185

51/2017

13.130

12.832

12.863

-261

298

281

Dax 2018 Statistik

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

01/2018

13.343

12.741

13.335

472

602

02/2018

13.427

13.150

13.240

-95

277

03/2018

13.474

13.133

13.464

224

341

04/2018

13.601

13.220

13.387

-77

381

Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 13.393....13.422/33/55/90....13.508/33/50/76......13.637
  • DAX-US: 13.365/44/08....13.299/70/51/32/20.....13.168/33/13

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX Wochenausblick mit Setups Long & Short - DAX30 CFD 29.01.2018

DAX - Chartcheck:

Das Chartbild beim Dax sieht nach wie vor bullisch aus. Er ist zwar am Donnerstag zurück in seine neutrale Box gerutscht (13.260/40 bis 12.960/40 Punkte), die Bullen konnten ihn aber noch vor Xetra-Schluss wieder nach oben schieben. Der Dax hat nach wie vor alle Chancen das Allzeithoch bei 13.601 Punkte erneut anzulaufen und auch zu überschreiten. Übergeordnetes Ziel sind nach wie vor die 14.000 Punkte. Allerdings, und das gibt zu denken, fehlt die Dynamik. Der Dax verhält sich aktuell völlig anders wie der Dow Jones, dem neue All-time-highs immer neue Dynamik geben. Ein Bremsklotz für den Dax ist aktuell sicherlich der starke EUR. Der könnte auch in der nächsten Woche die Aufwärtsambitionen des Index einschränken. Fällt der Dax per Tagesschluss wieder in seine neutrale Box zurück, würde sich das Chartbild eintrüben, insbesondere wenn es zu einem Tagesschluss unter der 13.200 Punkte-Marke kommt. Dann wären die Bären im Vorteil und könnten den Dax zügig bis an die Unterkante der neutralen Box bringen. Sollte sich dieses Szenario einstellen, so wäre der Ausbruch an die 13.600 Punkte in der letzten Handelswoche ein klassischer Fehlausbruch gewesen.

Im Tageschart hat sich eine "Trompete" ausgebildet. Der Dax hat die Oberkante der Trompete in der letzten Woche erreicht und überschritten, aber den Tagesschluss über dieser Linie nicht bestätigt. Am Donnerstag ging es dann wieder unter diese Begrenzungslinie. Somit spricht aktuell mehr dafür, dass dem Dax die Aufwärtsambitionen verschlossen bleiben. Das würde sich erst mit einem Tagesschluss über der 13.535 Punkte mit einer Bestätigung am Folgetag ändern.

Fazit: der Dax hat die Chancen in der nächsten Woche erneut die 13.600 Punkte zu erreichen und zu übertreffen, sollte er es schaffen einen Tagesschluss über der 13.535 Punkte zu formatieren, der am Folgetag bestätigt wird. Bei entsprechender Dynamik wäre auch ein Erreichen der 13.750/800 bzw. der 13.950/14.000 Punkte möglich. Fällt er aber in seine neutrale Box zurück und formatiert er einen Tagesschluss unter der 13.200 Punkte Marke würde sich das Chartbild deutlich eintrüben.

DAX – Das große Bild:

Die EZB hat am Donnerstag das gemacht, was im Vorfeld erwartet wurde, nämlich gar nichts. Sie hat allerdings nicht gegen den starken EUR argumentiert, was dazu geführt hat, dass sich das Währungspaar mittlerweile über der 1,2400 etabliert hat und so hoch notiert wie seit 4 Jahren. Das bremst den Dax merklich aus. Auch am Mittwoch, wenn die FED Einlassungen zur US Geldpolitik machen wird, erwarten wir keine Änderungen. Es wird die letzte Sitzung von Janet Yellen sein, somit ist schon diesem Umstand geschuldet, dass die beschlossenen Maßnahmen maximal bestätigt werden. Die Inflation wird allerdings in unseren Augen, insbesondere in den USA, in den nächsten Monaten zunehmen. Ob es damit bei den in Aussicht gestellten drei Zinsschritten bleiben wird, muss abgewartet werden.

Die amerikanischen Indizes laufen alle von Rekord zu Rekord. Der Dow Jones könnte schon in der kommenden Handelswoche die 27.000 Punkte erreichen. Die Anstiege sind aber in unseren Augen ein klares Zeichen eines Meltup, also ein nachhaltiges Überhitzen der Märkte. Dies kann durchaus noch etwas weitergehen, allerdings folgt einem Meltup immer ein Meltdown, also ein rasches und dynamisches Zurücksetzen. Dies hat man in Japan in den 1990er Jahren gesehen, als der Nikkei auch über Monate dynamisch an die 40.000 Punkte gelaufen ist. Von dem folgenden Rücksetzer hat sich der Index bis heute nicht erholt.

In der kommenden Handelswoche werden noch eine Reihe von Konjunkturdaten erwartet. Insbesondere die US-Arbeitsmarkten am Freitag dürften aufmerksam zur Kenntnis genommen werden. Wir gehen nicht von einer nachhaltigen Verbesserung aus, da auch das Potential nach unten, bei 4,1% aktueller Arbeitslosigkeit, nicht ausgesprochen groß ist.

Fazit: Nach wie vor ist die weltweite Konjunktur robust. Der Dax wird aktuell von einem starken EUR gebremst.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 13.380 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax dann die 13.384/86, die 13.392/94 und dann die 13.404/07 Punkte erreichen. Insbesondere im Bereich der 13.392/404 Punkte könnte der Dax Probleme haben weiter zu kommen. Schafft er es aber, sich über die 13.404/07 Punkte zu schieben, z.B. im Rahmen eines dynamischen Ausbruchs oder eines GAP up, so könnte er dann die 13.424/26, die 13.442/44, die 13.458/60 und dann die 13.472/74 Punkte erreichen. Über der 13.472/74 kämen die 13.489/91, bzw. die 13.503/05 und dann die 13.525/28 Punkte als weitere Anlaufziele in Betracht. Kann sich der Dax erneut über die 13.525/28 Punkte schieben, so wären die nächsten Anlaufmarken bei 13.540/42, bei 13.556/58, bei 13.569/71 und dann bei 13.585/87 Punkten zu suchen. Mit dem Überwinden der 13.585/87 Punkte wäre der Weg dann an das Allzeithoch frei. Schafft es der Dax in der kommenden Handelswoche über die 13.601 Punkte, wären die 13.622/24, die 13.637/39 und die 13.651/53 Punkte die weiteren Anlaufziele auf der Oberseite. Bei ausgeprägter Dynamik wäre auch ein Erreichen der 13.663/65 bzw. der 13.675/77 Punkte denkbar.

Short Setups: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 13.380 Punkte-Marke festzusetzen, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die zunächst die 13.355/53 und dann die 13.337/35 Punkte erreichen könnten. Sowohl bei 13.355/53 als auch bei 13.337/35 Punkten hat der Dax die Chance auf Stabilisierung und Erholung. Geht es unter die 13.335 Punkte, so könnte der Index dann die 13.305/03, die 13.284/82 und dann die 13.262/60 bzw. die 13.249/47 Punkte erreichen. Bei 13.260/47 Punkten hätte der Dax ebenfalls gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Sollte er diese Erholung nicht schaffen, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 13.222/20 gehen könnten. Insbesondere bei dynamischen Rücksetzern könnte sich der Dax hier erneut stabilisieren und erholen. Gelingen auf diesem Level aber keine Erholungen, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis 13.209/07 und dann weiter bis 13.181/79 Punkte gehen könnten. Unter der 13.181/79 Punkte Marke wären noch die 13.151/49, die 13.136/33 und die 13.109/07 Punkte weitere relevante Anlaufbereiche.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setup

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 13.509 und 13.011
  • Intraday-Marken: 13.468 und 13.230
  • Die Range wäre: 14.221 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 05/2018: seitwärts / abwärts

Willkommen beim DAX30-Spezialisten!

  • Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
  • CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
  • Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
  • Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
  • Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning" für den MetaTrader
  • Keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!
  • NEU: Ab 2018 börsentäglich mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt.

MetaTrader 4 & MT5 – mit besten, kostenlosen Add-ons

  • Unser NEUES MT5 Angebot: Hedging, schnellere & bessere Softwareperformance. Alle Handelsinstrummente wie DAX30, Kryptowährungen, Dow, Brent, WTI, Bund CFD, etc.
  • Über 60 sinnvolle, kostenfreie Add-ons, für MT4 und MT5. NEU: mit Order Ladder, Teilschliessungen schnell wie nie, vielen weiteren Timeframes und Level 2 Forex Orderbuchtiefe
  • Market & Pending Order mit BESTER Kontrolle über Stop Loss und Take Profit: volle Kalkulation in Euro und Prozent und GENIAL wie nie!
  • Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien
  • Hier über MetaTrader Supreme NEWS informieren und downloaden.


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Risikowarnung ◄
Dieser Artikel liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt.
Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier.

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Gewinnmarge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.
Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten.

Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.