EUR/USD Analyse

Gemeinschaftswährung schwächelt


Auch wenn die US-Notenbankchefin Janet Yellen in Ihrem gestrigen Bericht nichts Neues erzählt hat, reagierten die Marktteilnehmer mit Käufen der US-Währung. Die Meinung, man solle die neue Zinserhöhung bald beschließen, und dass die Verzögerung dieses Schrittes langfristig schädlich für die US Wirtschaft wäre, wurde bereits früher erläutert. Umso mehr wundert...


Alle anzeigen


Immer weiter seitwärts


Möge sich der neue US Präsident noch so über den schwachen Euro aufregen, gibt es kaum Gründe für eine Stärkung der Gemeinschaftswährung. Die EU wird buchstäblich von politischen Krisenherden geplagt. Die anstehenden Wahlen in Frankreich bringen ein Skandal nach dem anderen ans Licht. Von einer strikten und sicheren Handlungsweise der...


Alle anzeigen


Der „unterbewertete Euro“ im Visier der USA


Schenkt man dem Leiter des neuen Nationalen Handelsrates der USA, Peter Navarro, Glauben, bereichert sich Deutschland auf Kosten anderer EU-Partner und auch der USA. Dass der US-Dollar in den letzten sechs Monaten zugelegt hat, ist sicherlich niemandem entgangen. Doch Schuldzuweisungen, und in einer so direkten Form, sind neu. Offene Ohren...


Alle anzeigen


Vorerst nichts weiter als seitwärts


„Who is Mr. Trump" – so könnte das neue Cover der „Time" oder auch des „Spiegels" sein. Und auch wenn der neue US-Präsident kein unbeschriebenes Blatt ist, umso eher lassen seine impulsive Ader und lockere Wortwahl die Politiker wie Ökonomen rätseln, was von all den Wahlversprechen tatsächlich und in welcher...


Alle anzeigen


Trump’s Weg gegen die Fed


Die angekündigte Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten könnte der Fed einen Strich durch die Rechnung ziehen und alle Bemühungen um eine starken US Dollar zunichtemachen. Der Dollar sei zu stark für die Vereinigten Staaten, so Trump. Sein Programm „America first" sieht enorme Investitionen in die US-Wirtschaft, auch außerhalb von den USA,...


Alle anzeigen