EUR/USD-Analyse: Gemeinschaftswährung unter Druck?

January 24, 2018 11:47

Die europäischen Märkte blickten am letzten Sonntag gespannt auf den Sonderparteitag der SPD, der den Weg freimachte für Koalitionsverhandlungen mit der CDU. Für die Stabilität in der Eurozone gilt die große Koalition zwischen Sozial- und Christdemokraten als Ideallösung. Ob diese große Koalition jedoch zustande kommt ist auch von einer Basisabstimmung der SPD-Mitglieder abhängig. Der EUR steht damit zum einen aus Deutschland aufgrund drohender Neuwahlen unter Druck, zum anderen deutete Mario Draghi, Chef der europäischen Zentralbank, an, dass ein Ende der Null-Zinspolitik in Sicht ist. Die gute Konjunktur in der Eurozone und stabile Finanzmärkte setzen den EZB-Chef zunehmend unter Druck, die Nullzinspolitik zu korrigieren. Es bleibt abzuwarten, ob darauf Taten folgen und wie sich dies auf den EURUSD auswirken könnte.


Rückblick (17.01.2018 - 23.01.2018)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,2220 und damit über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR setzte am Mittwoch zunächst etwas zurück, konnte sich aber im Dunstkreis der 1,2200 stabilisieren und dann deutlicher erholen, kam aber nicht ganz an die 1,2300 heran. Es folgten erneute Rücksetzer, die bis an und unter die 1,2200 gingen. Hier gelang erst im Rahmen des Frühhandels zu Donnerstag die Stabilisierung und dann die erneute Erholung, die allerdings keinen ausgesprochen ausgeprägten Charakter hatte. Der EUR pendelte dann bis zum Wochenschluss in einer engen Range seitwärts, ohne über die 1,2300 zu kommen und ohne unter die 1,2200 zu fallen. Das Währungspaar ging bei 1,2216 aus dem Wochenhandel. Die Seitwärtsbewegung setzte sich zu Wochenbeginn weiter fort. Der EUR schwankte in einer engen Range seitwärts. Ihm gelang erst am Dienstag Nachmittag eine Bewegung über die 1,2300, allerdings schaffte er es nicht, sich über diesem Level festzusetzen. Er setzte im späteren Handel wieder leicht zurück, konnte sich im Frühhandel aber erneut über die 1,2300 schieben und dort dann festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt knapp über dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte das Hoch der Vorperiode um einige Pips überschreiten, schaffte es aber bis zum späten Dienstag Abend aber nicht, sich über der 1,2300 festzusetzen. Auf der anderen Seite gelang es ihm die 1,2200 übergeordnet zu verteidigen. Der kurze Rutsch unter dieses Level wurde zeitnah zurückgekauft. Die letzten fünf Handelstage ist das Währungspaar in einer engen Box seitwärts gelaufen.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überwinden der 1,2294/96 weiter bis an unser nächstes Anlaufziel bei 1,2304/06 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, das Setup hat damit sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer sind mit dem Unterschreiten der 1,2194/92 weiter bis an unser nächstes Anlaufziel bei 1,2179/77. Auch hier hat unser Setup perfekt gegriffen.

Hoch*: 1,2306 Vorperiode: 1,2296

Tief*: 1,2177 Vorperiode: 1,1926

Wochenschluss: 1,2216

Range*: 129 Pips Vorperiode: 368 Pips

*Betrachtungszeitraum 17.01.2018 - 23.01.2018

Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,2294....1,2333/67...1,2421/67/79....1,2506

Euro US: 1,2236....1,2197/61...1,2090/69.....1,1976/40/26....1,1860....1,1791

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

EURUSD Analyse 2018.01.24

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

Box-Bereich: 1,2039 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,2421 und 1,2018
Intraday-Marken: 1,2368 und 1,2034
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck:

Das übergeordneten Bild ist nach wie vor bullisch zu interpretieren. Der EUR hat sich in den letzten Handelstagen übergeordnet über der 1,2200 festsetzen können. Er notiert damit auf dem Niveau von Dezember 2014. Er hat es allerdings noch nicht geschafft, sich verbindlich über die 1,2300 zu schieben, was aber eine Frage der Zeit sein dürfte. Charttechnisch hat sich in den letzten Handelstagen nichts geändert. Der EUR hat nach wie vor die Möglichkeit weiter nach Norden zu laufen. Die übergeordneten Anlaufmarken wären bei 1,2450/1,2500 zu suchen. Eintrüben würde sich das Chartbild unter der 1,2092 auf Tagesschlussbasis.

Fazit: Solange der EUR sich über der 1,2092 halten kann hat er die Perspektive weiter zu steigen. Anlaufmarken wären die 1,2450 und die 1,2500. Erst unter der 1,2092 auf Tagesschlussbasis würde sich das Chartbild eintrüben.

Rahmenbedingungen:

Die EZB wird am Donnerstag erneut tagen. Wir erwarten keinerlei Beschlüsse grundsätzlicher Art, dennoch gerät die EZB langsam unter Druck, die expansive Geldpolitik zurückzufahren. Es wird am Donnerstag somit darum gehen, alles verbal so zu verpacken, dass die Märkte weiterhin begeistert sind. Fakt ist aber auch, dass die Inflation in den letzten Monaten angezogen hat und die 2% Marke irgendwann in diesem Jahr überschreiten wird. Die Zentralbank wird zunächst das Aufkaufprogramm zurückfahren (Bekanntgabe wahrscheinlich im März oder im April) und dann im nächsten Jahr die Zinsen erhöhen. Kurzfristig wird sich damit wenig ändern. Die Fed hingegen wird in diesem Jahr wahrscheinlich drei Zinsschritte machen, was die Zinsschere weiter öffnen wird. Daraus können sich mittelfristig massive Investment Verlagerungen ableiten. Kurzfristig wird sich am Donnerstag die Richtung für die nächsten Handelstage ergeben.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,2300 zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,2315/17, die 1,2325/27 und dann die 1,2335/37 bzw. die 1,2345/47 zu erreichen. Schafft der EUR es, die 1,2345/47 hinter sich zu lassen, so könnte er dann die 1,2354/56, die 1,2364/66, die 1,2378/80 und dann die 1,2388/90 versuchen zu erreichen. Über der 1,2388/90 hätte der EUR das Potential bis an die 1,2402/04 und dann weiter bis an die 1,2418/20, an die 1,2429/31 bzw. bis an die 1,2441/43 zu laufen. Bei ausgesprochener Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 1,2451/53, der 1,2463/65 bzw. der 1,2478/80 möglich.

Kann sich der EUR nicht über der 1,2300 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst bis an die 1,2289/87, bis an die 1,2273/71 und dann weiter bis an die 1,2257/55 gehen könnten. Im Bereich der 1,2257/55 hätte der EUR gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis an die 1,2241/39, bis an die 1,2221/19 und dann weiter bis an die 1,2200/1,2198 gehen könnten. Rutscht der EUR unter die 1,2200/1,2198 so wären die nächsten Anlaufziele bei 1,2181/79, bei 1,2169/67 und dann bei 1,2153/51 zu suchen. Unter der 1,2153/51 wären die nächsten Anlaufmarken bei 1,2140/38, bei 1,2127/25 und dann bei 1,2114/12 zu suchen. Anlaufbereiche unter der 1,2114/12 wären die 1,2107/05, die 1,2094/92 und dann die 1,2084/82. Sollte der EUR bis in den Bereich der 1,2094/82 zurücksetzen, so bestehen hier gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts / aufwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 25.01.2018 – EUR: EZB-Zinsentscheid und Pressekonferenz
  • 26.01.2018 – USA: Quartalsbericht BIP
  • 30.01.2018 – EUR: Unternehmensvertrauen
  • 30.01.2018 – EUR: Quartalsbericht BIP


Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

  • Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
  • CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
  • Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
  • Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
  • Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning" für den MetaTrader
  • Keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!
  • Wochentägliche Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt.

MetaTrader 4 & MT5 – mit besten, kostenlosen Add-ons

  • Unser NEUES MT5 Angebot: Hedging, schnellere & bessere Softwareperformance. Alle Handelsinstrummente wie DAX30, Kryptowährungen, Dow, Brent, WTI, Bund CFD, etc.
  • Über 60 sinnvolle, kostenfreie Add-ons, für MT4 und MT5. NEU: mit Order Ladder, Teilschliessungen schnell wie nie, vielen weiteren Timeframes und Level 2 Forex Orderbuchtiefe
  • Market & Pending Order mit BESTER Kontrolle über Stop Loss und Take Profit: volle Kalkulation in Euro und Prozent und GENIAL wie nie!
  • Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien
  • Hier über MetaTrader Supreme NEWS informieren und downloaden.


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Risikowarnung ◄
Dieser Artikel liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt.
Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier.

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Marge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.
Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten.

Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis