EUR/USD Analyse

EUR/USD-Analyse: Risiken in Bezug auf Griechenland bleiben trotz Erholung bestehen von Admiral Markets


Die Kraft des US-Dollars hat ein wenig nachgelassen, nachdem die Ergebnisse des Einzelhandels und des Produktionsgewerbes schlechter als erwartet ausfielen. Die Umsätze des Einzelhandels sind im März gestiegen, doch leider nicht so schnell wie von vielen angenommen. In

...

Alle anzeigen


EUR/USD-Analyse: Die Wege der Griechen sind ergründlich


Das wichtigste Währungspaar der Welt wird heute mit größter Wahrscheinlichkeit unter zwei Dingen leiden: dem QE-Programm der EZB und der erneut ins Rampenlicht rückenden Besorgnis in Bezug auf Griechenland. Die plötzlich errechnete deutsche Schuld gegenüber den Griechen

...

Alle anzeigen


EUR/USD-Analyse: Statistische Daten aus der Eurozone helfen dem Euro kaum


Die deutschen Einzelhandelsumsätze fielen im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent. Der Vergleich zum Februar 2014 ergibt jedoch einen Anstieg um 3,6 Prozent. Weiteren Druck bekommt das Währungspaar von Eurostat zu spüren: Der EU-Verbraucherpreisindex fiel im Ve

...

Alle anzeigen


EUR/USD-Analyse: Die Erholung könnte weitergehen von Admiral Markets


Grexit hin oder her – mit den Helenen wird die EU in jedem Fall noch lange zu tun haben. Immer wieder ziehen die Griechen ein Ass aus dem Ärmel. Nun heißt es, dass das zu viel an den EFSF überwiesene Geld erstattet werden soll. Die Aussage mag sogar stimmen, es stellt s

...

Alle anzeigen


EUR/USD-Analyse: Die Erholung könnte mittelfristig Bestand haben


Der Euro erholte sich ein wenig, was vermutlich den guten makroökonomischen Daten zu verdanken ist. Auch wenn die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland unter den angenommenen 58,2 Punkten geblieben sind, ist dennoch ein Anstieg von 53 auf 54,8 Punkte zu verzeichnen

...

Alle anzeigen