UK Unterhauswahlen 2017: Wie Sie die vorgezogene Wahl traden können

June 07, 2017 11:49

Liebe Trader,

Die anstehende, vorgezogene Wahl in Großbritannien kann eine gute Gelegenheit für profitable Trades sein - wenn man weiß, welche Märkte zu traden sind. Wir haben Ihnen in unserer historischen Übersicht über die gegenwärtige Wahlsituation bereits die grundlegenden Umstände erklärt. Diesmal betrachten wir die möglichen Reaktionen der Finanzmärkte auf die Wahlen.


Die möglichen Auswirkungen der UK-Unterhauswahlen 2017

In den Unterhauswahlen treten fünf primäre Parteien gegeneinander an. Coral's aktuelle Statistiken suggerieren, dass Mrs. May am wahrscheinlichsten Ihren Posten als Premierministerin beibehalten wird. Man kann diesen Statistiken auch entnehmen, in welcher Reihenfolge die meisten Sitze pro Partei verteilt sein werden:

  1. Die Konservativen
  2. Die Arbeiterpartei
  3. Die Liberaldemokraten
  4. UKIP (UK Independence Party)
  5. Die Grüne Partei

Ich rechne nicht damit, dass das Wahlergebnis großartige Überraschungen bereithält. Ich würde auch nicht davon ausgehen, dass die Arbeiterpartei gewinnen wird, aber die Konservativen enttäuschen bereits jetzt ihre Wählerschaft. Die große Frage ist wohl, ob die UKIP genug Sitze erreichen kann, um diesmal besser als völlig marginal abzuschneiden.

Unter deren Wählern gibt es zwei verschiedene Mentalitäten: a) diejenigen, die für den Brexit gewählt haben und auch weiterhin die UKIP wählen werden, und b) diejenigen die jetzt, nach dem erfolgten Brexit keinen Grund mehr haben, die Independence Party zu wählen. Letztere scheinen zu überwiegen.

Ich vermute, dass sie ein paar Sitze mehr ergattern können, aber nicht genug, um wirklich einen Unterschied zu machen. Ich glaube, dass wir die signifikanteste Volatilität der Märkte beobachten können, falls die UKIP es schafft eine signifikante Menge an Sitzen zu erreichen. Sollten sie es schaffen eine so große Menge an Sitzen zu ergattern, dass ein Machtausgleich stattfindet, so wäre das wahrlich erschütternd. Aber wie gesagt, ich würde damit nicht rechnen.

Allerdings sieht es nun ganz nach einer Pattsituation des Parlaments aus. Dazu käme es, wenn keine der Parteien genug Sitze erreichen kann, um die alleinige Regierungsmacht zu erreichen. Ein solches Ereignis würde eine Unsicherheit hervorrufen, die dem britischen Pfund - gelinde ausgedrückt - nicht gut tun würde.


Das Dilemma des vereinigten Königreichs

Großbritannien benötigt einen guten Verbraucherpreisindex (CPI), welcher die Preisänderungen von regulären Konsumgütern und Dienstleistungen für Privathaushalte misst. Der Brexit geht einher mit der Notwendigkeit für neue Handelsverträge mit neuen Handelspartnern, was sich wiederum gut oder schlecht auf das Business und die Unternehmenssituation ausüben kann. Insbesondere im Finanz- und Service-Sektor sind die Folgen des Brexit noch immer ungewiss. Sollte die UK hier industrielle Verluste einfahren, müssen infolgedessen die Steuern niedrig gehalten werden, während der GBP zusammen mit der Wirtschaft absinkt. Auf der anderen Seite machen Banken in Situationen mit höheren Zinssätzen generell mehr Gewinn.

Ergo ist eine andauernde Situation mit geringen Zinssätzen dem Finanzsektor nicht zuträglich, und daraus resultieren geringere Gehälter und weniger Steuereinnahmen für die UK-Regierung.

Ich fürchte, dass nicht einmal die Finanzexperten in Großbritannien wissen, wie mit der Situation umzugehen ist. Der Brexit hat das Land in eine Sackgasse gefahren - ein Umstand, der auch "Catch 22"-Dilemma genannt wird. (Dabei handelt es sich um eine schwierige Situation oder einen negativen Umstand, aus dem es durch miteinander im Konflikt stehende Umstände keinen Ausweg gibt).

Das "Catch 22"-Dilemma für den Brexit liegt darin, dass niedrige Zinssätzen beibehalten werden müssen, um neue Unternehmen zu fördern, wodurch der Bankensektor aber wiederum an unzureichenden Profiten leidet. Leider ist diese gezwungene Niedrigzins-Periode aber notwendig, sodass sich die Industrie von den Folgen des Brexit erholen kann - und so entsteht eine Zwickmühle. Im Bankensektor wiederum werden Verluste erlitten, die dazu führen, dass die Banken mehr Geld verleihen müssen, um Ihre Verluste wieder einzuspielen. Das führt ebenfalls zu Problemen: riskante Kredite werden eingegangen, um das Geld schneller wieder einzubringen, die aber wiederum durch das erhöhte Risiko zu noch mehr Verlusten führen können.

Die Situation der Banken in Britannien bewegt sich in einer Abwärtsspirale, insbesondere für solche Banken, die kein ausreichendes Risikomanagement durchführen. In dieser Hinsicht ist die Situation der Banken dem Trading gar nicht so unähnlich.


FTSE

Quelle: Admiral Markets MT4, 3 AM GMT+2, 05. Mai

Der am stärksten von den UK-Wahlen betroffene Index ist logischerweise die lokale Börse, der FTSE. Ich erwarte hier die schlimmsten Ergebnisse, wenn es zu einer Pattsituation im Parlament kommt, da dies die größte Menge an Unsicherheit generieren würde. In so einem Fall müssen wir mit dem 89EMA neu antesten, mindestens mit einem vierteljährigen Zeitrahmen, um einen Kurs von 7335 herum, zusammen mit Q L4/ M L5 als finale Unterstützung für den Aufwärtstrend auf lange Sicht. Ich sage das, weil wir uns global derzeit in einem stark bullischen Markt für Aktien befinden, also sollten wir damit rechnen, dass es sich hierbei nur um einen zeitweiligen Abwärtstrend handelt.

Davon abgesehen können wir damit rechnen, dass sich auch weiterhin "Buying the Dips" auszahlt, sollte der Kurs fallen. 7335-7355 ist eine starke POC2-Zone (M L4, 50.0, EMA89, Bullish Order Block). Flache Retracements könnten um POC1 herum geschehen, also 7400-7425 (38.2, M L3, Q H3) - die Bewegung könnte sogar von der Zone abprallen. Ziele sind 7700 und 7737. Sehen wir einen vierteljährlichen Abschluss oberhalb von 7737, ist der nächste 7922 zu erwarten.


DAX

Quelle : Admiral Markets MT4 3 AM GMT+2, 05. Mai

Ein weiterer, gerne gehandelter Aktienindex, der von der Wahl beeinflusst werden könnte, ist der DAX - immerhin ist die UK deutschlands drittgrößter Exportpartner. Die besprochene Pattsituation im Parlament würde sich auch auf den DAX negativ auswirken, würde wahrscheinlich aber vernachlässigbar bleiben. Ich könnte mir hier geringfügige bis mittelmäßige Abwärtsbewegungen vorstellen, sollte es dazu kommen. In dem Fall würde ich damit rechnen, dass sich der Kurs bis zur POC-Zone zurückzieht, im vierteljährigen Rahmen bei 12520-12575 (M L3/ Q H3) welche in der bullischen Bewegung unterstützend gewirkt hat, oder womöglich irgendwann sogar bis zur POC2 (M l5, Q L3, EMA89, Bullish Order Block) vierteljährig bei 12100-12206.


EUR/GBP

Die Ergebnisse der vorgezogenen UK-Wahlen sollten einige Vermutungen über den endgültigen Brexit-Ausgang und die Risikobewertung des EUR/GBP-Währungspaars zulassen. Im Falle dieses Paares müssen wir im Juni die Wahl und die Rhetorik der EZB im Auge behalten. Den aktuellsten Umfragen nach zu urteilen liegen die Konservativen derzeit in Führung - meiner Meinung nach würde ein Mehrheitssieg für Theresa May positiv für das britische Pfund ausgehen, was den EUR/GBP-Kurs fallen lassen würde. Gewinnen die Konservativen allerdings nicht mit genug Abstand, könnte das Paar kurzfristig fallen, nur um darauf stark gekauft zu werden. Sollten wir eine Pattsituation im Parlament sehen, die Konservativen also keine Mehrheit erreichen können, könnten wir wiederum mit einem Kursanstieg des EUR/GBP zu rechnen haben.


Szenario 1 - Theresa May Gewinnt mit großer Mehrheit

Quelle: Admiral Markets MT4 3 AM GMT+2, 05. Mai

EUR/GBP sinkt in Richtung 0.8250 und bewegt sich dann auf 0.8760 zu. Das könnte die Trading Range nach der Wahl werden, sollte dieser Fall eintreten.


Szenario 2 - Die Konservativen gewinnen, aber nicht mit großer Mehrheit

Quelle: Admiral Markets MT4 3 AM GMT+2, 05. Mai

Wir könnten einen Kursabfall auf ungefähr 0.8300-0.8360 und eine anschließende Bewegung in Richtung 0.8855 sehen. 0.8300-0.8855 Könnte die Trading Range nach der Wahl sein, tritt dieses Szenario ein.


Szenario 3 - Pattsituation

Quelle: Admiral Markets MT4 3 AM GMT+2, 05. Mai

Wir sollten einen Anstieg in Richtung 0.8996-0.9024 beobachten können, wobei M H5 zur Unterstützung wird (0.8760). Anfänglich kommt es auch zu "Buying on Dips"-Verhalten.


Egal wie die Wahlen nun ablaufen werden, Sie sollten immer Ihr Risikomanagement im Hinterkopf behalten, und Ihre Volatility Protection Settings nutzen, um sich vor Volatilität besser zu schützen.

Für weitere Informationen über die Wahl, die aktuelle Marktsituation, Analysen, Webinare und weitere Artikel, behalten Sie unsere eigens für die Wahl eingerichtete Webseite im Auge.

  • M L3 - Monthly Camarilla Pivot (Monthly Interim Support)
  • M H3 - Monthly Camarilla Pivot (Monthly Interim Resistance)
  • M H4 - Monthly Camarilla Pivot (Strong Monthly Resistance)
  • Q H4 - Quarterly Camarilla Pivot (Very Strong Quarterly Resistance)
  • Q L3 – Quarterly Camarilla Pivot (Quarterly Support)
  • Q L4 – Quarterly H4 Camarilla (Very Strong Quarterly Support)
  • POC - Point Of Confluence (Die Zone in der wir mit einer Kursreaktion rechnen, auch "Einstiegszone" )


Cheers und sicheres Trading,

Nenad