76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:

Admiral Markets Cyprus Ltd

Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
FORTFAHREN

Admiral Markets UK Ltd

reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Regulierung CySEC fca

Gold Analyse: Anstehende Daten sorgen für angespannte Ruhe

Dezember 10, 2019 13:00
  • Aktuelle Gold Analyse: Chartanalyse, Wochenausblick, Set-Ups und mehr – für aktive Trader

Gastautor: Markus Grüne

Gold Analyse 10.12.2019 Tageschart

Überblick: Gold, das große Bild

Nachdem die Seitwärtszone der vergangenen Wochen am Dienstag in Richtung des nächsten Widerstands bei rund $1.480 überwunden werden konnte (Hoch bei $1.484), hielt sich das Edelmetall zunächst schwankungsarm in diesem Bereich. Neben dem altbekannten, aber in dem Moment noch weiter erodierenden, China-Konflikt kamen gleich zu Beginn weitere Länder in die Schusslinie der USA: neue Zölle auf Stahl und Aluminium gegen Brasilien und Argentinien, Frankreich wird mit ebensolchen auf Käse und Lippenstifte bedacht (u.a.). Das brachte die Goldbullen zunächst wieder in Kontrolle.

Nachfrageseitig zeigt sich auch Indien nach der äußerst schwachen Hochzeitssaison wieder in Kauflaune, mit einem Plus von 31 Tonnen gegen den Vormonat war der November ausgesprochen stark. Bemerkenswert sind auch die Vorgänge im Bereich der Minenunternehmen. Dort läuft das Mergers & Acquisitions-Geschäft derzeit auf Hochtouren, was ein gutes Indiz für die positive Stimmung und die damit verbundene Fantasie ist, die der Sektor in den Rohstoff selbst setzt.

Der Trend internationaler Zentralbankkäufe setzte sich in der vergangenen Woche mit Polen und der Mongolei(!) fort. UBS und Wells Fargo erneuerten derweil ihre bullishen Prognosen. ETF-seitig wurden netto leichte Abflüsse vermeldet, das Niveau um $1.480 für Gewinnmitnahmen genutzt. Verschiedene, unter der Woche gemeldete, schwache US-Wirtschaftsdaten sollten den Goldpreis zwar beflügeln, die „gemischte" Rhetorik der beiden Handelsstreithähne hielt die Trading-Range jedoch eng und verhinderte eine richtungsweisende Bewegung. Erst die mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktdaten von Freitagmittag sorgten mit einem um beinahe 50 Prozent über den Erwartungen liegendem Wert und damit, klassisch einhergehend, steigendem Dollar und Aktienmarkt, wieder für Druck bis auf die aktuell nächste Unterstützung um $1.460. Hier sucht der Markt nun nach neuen Impulsen. Einige der im weiteren Wochenverlauf anstehenden wichtigen Daten (11.12.: Fed-Zinsentscheid, 12.12.: Unterhauswahl UK und EZB-Zinsentscheid, 15.12.: möglicherweise in Kraft tretende weitere Zölle gegen China) dürften diese auch liefern, mit steigender Volatilität ist zu rechnen.Gold - Betrachtung im 4h Chart und Setups für die kommenden Tage

Gold Analyse 10.12.2019 4-Stunden Chart

Die Korrekturbewegung seit Anfang September kann mittlerweile als relativ weit gefasster Abwärtstrendkanal (in den Charts grün) oder als bullisher Keil (in den Charts schwarz) definiert werden, zwischen dessen unterer und oberer Begrenzung sich der Goldpreis derzeit etabliert. Fundamental gesehen liegt der Ball momentan wieder leicht bei den Bären, angesichts einer sich augenscheinlich wieder bessernden weltwirtschaftlichen Lage und bemerkbarer Risk-On-Stimmung. Es ist durchaus möglich, dass sich in diesem Umfeld das Muster von Anfang November mit einem noch einmal deutlicheren Rücksetzer in Richtung der Unterseite des Keils wiederholt.

Long-Setup: Die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des letzten Marktkommentars bei einem damaligen Preisniveau um $1.462 liegenden Longziele von $1.477 und $1.485 wurden am 03. und 04.12. erreicht. Auf diesem Niveau hielt sich der Markt dann bis Freitagmittag, die US-Arbeitsmarktdaten sorgten jedoch für einen deutlichen Abverkauf, wieder bis auf die Unterstützungsregion um $1.460. Zum Wochenbeginn geht es leicht höher. Der Bereich um diese Unterstützung bis hinunter auf $1.453 kann durchaus für vorsichtige Zukäufe genutzt werden, wohlwissend, dass die diese Woche noch anstehenden Zinsdaten samt Chinazollentscheid den Bullen sehr schnell einen Strich durch die Rechnung machen kann. Stopps sind also nicht ganz unvernünftig. Andererseits bietet diese Situation auch Chancen. Hält die Unterstützung und nimmt der Weg nach oben mit Überwindung des gestrigen Hochs bei $1.465 Fahrt auf, steht bis rund $1.480 nichts im Wege. Sollte dieser Widerstandsbereich (bis $1.485) überwunden werden können, stehen $1.495 und $1.515 im Fokus.

Short-Setup: Nach dem Abverkauf von Freitag bewegt sich Gold nun etwas unsicher und „wackelig" nach oben. Das ist grundsätzlich kein gutes Zeichen und deutet eher auf mögliche neuerliche Schwäche hin. Ein Unterschreiten des Freitagstiefs bei rund $1.458 kann als erster Trigger für frische Shorts dienen, ausgebaut werden könnte die Position falls der Unterstützungsbereich um $1.448 nicht hält. Diese Marke Ziel wäre dann auch das erste Ziel, danach bietet $1.430 wieder halt. In diesem Bereich liegt auch die Unterseite des oben genannten bullishen Keils. Gleichsam kann der Shorteinstieg antizyklisch im Bereich des aktuellen Widerstandsbereichs um $1.480 versucht werden, mit kurzem Stopp darüber.

Das Deutsche Kundeninstitut sucht den ''Beliebtesten CFD-Broker 2020''

Jetzt für Admiral Markets abstimmen!

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.