76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:

Admiral Markets Cyprus Ltd

Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
FORTFAHREN

Admiral Markets UK Ltd

reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Regulierung CySEC fca

Gold Analyse: Wieder auf dem Weg nach oben, aber die Lage bleibt fragil

Dezember 03, 2019 11:45
  • Aktuelle Gold Analyse: Chartanalyse, Wochenausblick, Set-Ups und mehr – für aktive Trader
Gastautor: Markus Grüne
Gold Chartanalyse Tagesansicht

Überblick: Gold, das große Bild

Die in den USA durch das dortige Erntedankfest verkürzte Handelswoche spiegelt sich im Goldchart durch ebenso verkürzte Kerzen wider. Mit anderen Worten: wenig Grund zur Aufregung. Immerhin handelt Gold wieder einmal kurz über dem Anfang September initiierten Abwärtstrendkanal. Wenn auch nur knapp, ein Tageschluss darüber gelang bis jetzt nicht. Die Nachrichtenlage nahm auf die amerikanische Festtagsruhe zwar nur bedingt Rücksicht, konnte den Rest der Welt aber zu keiner klaren Meinungsäußerung bewegen.

Daten aus China weisen mit deutlich nachlassenden Importmengen aus Hong Kong auf eine sich dort abschwächende Nachfrage hin. Bemerkenswert ist schon der im Monatsvergleich beinahe zweistellige prozentuale Rückgang, minus 41 Prozent seit Jahresanfang (versus des gleichen Vorjahreszeitraums) war aber die eigentliche Schlagzeile, insbesondere, da der Markt immer noch die ebenfalls schwachen Nachfragedaten aus Indien verdaut. Eine praktisch zeitgleich von Goldman Sachs veröffentlichte Studie geht allerdings weiterhin von Preisen um $1.600 im kommenden Jahr aus und war sicher hilfreich, den einsetzenden Preisrutsch im aktuellen Unterstützungsbereich um $1.452 zu stoppen.

ETFs nutzen schwache Tage offenbar weiterhin für Zukäufe. Insbesondere im Bereich wichtiger Unterstützungen deutet deren Verhalten nach wie vor auf die Akkumulation frischer Longs hin, und unter dem Strich zeigte die vergangene Woche nur einen Netto-Verkaufstag.

Das leidige Thema „Handelskonflikt mit China" sei heute nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Von spektakulären Wendungen ist nicht zu berichten, und selbst wenn, wir kennen alle die Halbwertszeit solcher Meldungen und wissen auch, wie ernst diese zu nehmen sind. Allerdings darf man davon ausgehen, dass wieder einmal ein wenig mehr Sand ins Getriebe geraten ist, seit Präsident Trump vergangenen Mittwoch die Hong Kong-Bill unterzeichnet hat (geschickterweise nach Handelsschluss und vor dem langen Wochenende) und damit die dortige Oppositionsbewegung nun ganz offiziell unterstützt. In Folge dessen sperrte China bereits den Hong Konger Hafen für die US-Marine und es ist nicht allzu unwahrscheinlich, davon auszugehen, dass sich am amerikanischen Plan zur Einführung weiterer Zölle gegen das Land zur Mitte des Monats nichts ändern wird. Mit dem sich am gestrigen Montag überraschend robust zeigenden chinesischen Einkaufsmanagerindex steigen die Chancen (oder das Risiko) für eine in diesen Fragen weiterhin selbstbewusst auftretendes China.

Für Preisunterstützung ist dieses Themengebiet also weiterhin gut, insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass mit den nun drohenden Zolleinführungen gegen Brasilien und Argentinien zusätzliche Fronten in Südamerika eröffnet werden. Die Preiserholung seit dem gestrigen Nachmittag trägt dieser Entwicklung bereits Rechnung.

Gold - Betrachtung im 4h Chart und Setups für die kommenden Tage

Gold Chartanalyse 4h Ansicht

Die relative Lethargie, welche die Märkte üblicherweise um die Zeit des US-amerikanischen Truthahnfests „Thanksgiving" befällt, zeigte sich in der vergangenen Woche auch in der nicht allzu ausgeprägten Schwankungsfreudigkeit des gelben Edelmetalls, bei der in den Grenzen zwischen rund $1.452 und $1.462 eine neue kurzfristige Seitwärtszone definiert wurde. In Folge des überraschenden, nun gegen Brasilien und Argentinien gerichteten, Zoll-Tweets aus dem Weißen Haus, versucht sich Gold nun abermals an einem Ausbruch aus diesem Bereich und kämpft erneut mit der Oberkante des aktuellen Abwärtstrendkanals.

Gold Setups:

Long-Setup: Das jetzige Chartbild erinnert stark an Ende Oktober, auch dort gelang nach einer längere Seitwärtsphase innerhalb des Abwärtstrends der Ausbruch an dessen Oberseite bis auf das Niveau des vorigen Zwischenhochs. Mit den gestrigen politischen Vorgängen und dessen Auswirkung auf die Aktienmärkte im Hinterkopf, ist die Annahme einer ähnlichen Entwicklung nicht allzu abwegig. Für aktive Daytrader dürfte das jetzige Niveau um $1.462 ein guter Ausgangspunkt für neue Longs sein, mit Ziel um $1.477. Ein kurzer Stopp unter dem Tagestief bei rund $1.459 begrenzt das Risiko, es könnten aber auf Grund des nur geringen Puffers mehrere Versuche notwendig sein, bis sich Erfolg einstellt. Längerfristig orientierte Händler würden auf eine Bestätigung der Aufwärtsbewegung warten und erst über dem letzten Zwischenhoch bei rund $1.477 zukaufen. Wenn dann noch der abermalige Einstieg in die vorige Seitwärtszone über $1.484 gelänge, dürfte dem nächsten deutlichen Aufwärtsschub nicht viel im Wege stehen.

Short-Setup: Trotz des derzeit wieder bullisheren Sentiments bleibt die Lage fragil. Wie wir wissen, reicht oft ein einziger Tweet, um das Bild wieder komplett zu kippen. Für kurzfristig orientierte Trader könnten Preise unter dem aktuellen Tagestief bei rund $1.459 den Einstieg triggern. Damit handelte Gold wieder sowohl innerhalb des aktuellen Abwärtstrends als auch unterhalb der Seitwärtszone der vergangenen Woche. Luft wäre dann zunächst bis ca. $1.453. Ein Unterschreiten dieser Marke dürfte für weitere Verkäufe sorgen, zunächst bis auf die Unterstützung in der Region um $1.445, danach wäre $1.430 das nächste Ziel.


DAX - Dow Jones - EURUSD - Gold

CFD Broker in Deutschland: Bester Anbieter

  • Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres (Brokerwahl.de)!
  • Dow Jones DJI30 CFD nur 1,5 Punkte Spread; DAX30 nur 0,8 Punkte!
  • EURUSD 0,6 Pips Spread
  • Gold 20 bis 25 Pips Spread
  • Typische Spreads vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
  • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.