Die deutsche Bundestagswahl 2017: Der Einfluss der Wahl auf die Finanzmärkte

September 28, 2017 16:51

Auch wenn die Ergebnisse für die CDU enttäuschend sind, wird Angela Merkel mit der Union vermutlich weiterhin die Bundesregierung stellen. Merkel hat die vierten Wahlen in Folge gewonnen, aber Ihr Sieg war überschattet von dem enormen Ergebnis der rechtspopulistischen AfD, welche 12,6% erreichten, sowie einem herben Verlust für die CDU selbst.

Der EUR/USD hat darauf mit einem gewöhnlichen Gap reagiert. Eine mögliche Gap-Schließung habe ich bei Twitter bereits vorhergesagt, direkt nach dem die Märkte eröffnet haben.

Aber schauen wir uns zuerst die Ergebnisse der Wahlen an.

So sieht die Verteilung der jeweils stärksten Kraft aus:

Wahlumfrage Bundestagswahl Direktwahl stärkste kraft

Quelle: Ft.com

Das Endergebnis

Wahl 2017 Endergebnisse

Quelle: dpa-infocom

Es sieht danach aus, dass Merkel große Schwierigkeiten haben wird eine Koalition zu formen, die den Einfluss der rechten AfD mindert. Die AfD ist zum ersten Mal in den deutschen Bundestag eingezogen, nachdem sie bei der letzten Wahl an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert ist.

Eines der Hauptprobleme Merkels wird es sein, die liberale, wirtschaftlich progressive FDP mit den Grünen auf eine Ebene zu bringen, um eine Koalition zu formen. Das ist eine große Herausforderung, da sie teilweise gegensätzliche Interessen vertreten und zu viele Kompromisse die Unterstützung der Wähler sinken lassen könnte. Es könnte bis Weihnachten brauchen, bis eine neue Koalition geformt ist. Sollte dies nicht gelingen, könnte dies in Neuwahlen gipfeln.

Die rechtspopulistische AfD muss sich momentan mit parteiinternen Problemen auseinandersetzen. Mit dem Rücktritt von Frauke Petry wird es vermutlich innerparteiliche Streitigkeiten geben, von den Merkel profitieren kann.

Eine Fortführung der jetzigen großen Koalition aus Union und SPD würde zwar rechnerisch eine Mehrheit bringen, wurde allerdings bereits von Martin Schulz und anderen führenden Sozialdemokraten ausgeschlossen. Im deutschen Bundestag sitzen nun also sechs Parteien und nur 2 Koalitionen sind realistisch möglich: Die große Koalition und eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen.

Eine mögliches Ergebnis

Da die große Koalition bereits ausgeschlossen wurde, ist die Jamaika-Koalition die einzige realistische Regierungskonstellation.

Sollten die Koalitionsverhandlungen scheitern, könnte Merkel eine Minderheitsregierung in Betracht ziehen. Mit der Duldung der "Freien Demokratischen Partei" und "Bündnis 90 / Die Grünen" würde Merkel in Krisenzeiten und schwierigen Situationen auf die Stimmen dieser zählen können. Auch die SPD würde in solchen Zeiten vermutlich zu Gunsten Merkels abstimmen, wie Sie es bereits zur Zeit der Eurokrise getan hat.

Meine persönliche Meinung ist, dass der größte Verlust für die CDU durch den unsicheren Umgang mit der Flüchtlingskrise entstanden ist. Die AfD hätte niemals so viele Stimmen bekommen, hätte Merkel die Flüchtlingskrise anders und möglicherweise strikter gehandhabt. Auch das Abweichen von anderen EU-Staaten wie Polen oder Ungarn, ließ Angela Merkel in ihrer Rolle nicht gut aussehen.

Man darf allerdings nicht vergessen, dass Deutschland eine sehr stabile Demokratie ist und dass die Stimmen für die AfD in den meisten Fällen nicht aus Überzeugung gegeben worden sind, sondern aus Protest gegen die aktuelle Regierung und deren Kurs. Die deutsche Demokratie wird an diesen Wahlergebnissen nicht zerbrechen, da Merkel mit den Folgen gut umgehen können wird. Wenn die Bürger des Landes einen Kanzler so häufig legitimieren, dann liegt es sicherlich daran, dass eben dieser Kanzler in den Augen des Volkes eine zuverlässige Person ist.

Wirtschaftliche Konsequenzen

Durch das Ausschließen der großen Koalition, ist es unwahrscheinlich, dass Merkel die Freien Demokraten und Skeptiker in der Union für sich gewinnt. Frankreich und Deutschland könnten sich vielleicht darauf einigen eine Art gemeinsamen, europäischen Finanzaufseher einzusetzen. Der Aufstieg der AfD wird vermutlich einige Schwierigkeiten bei EU Reformen mit sich bringen. Die FDP hat in der Vergangenheit Frankreichs Pläne der EU-Reformen kritisiert und wird daher kaum einer Koalition zustimmen, sollte Merkel an dieser Stelle keine Wende in Ihrer Europa-Politik ermöglichen.

Lassen Sie uns nun einmal den DAX30, EUR/USD und EUR/GBP ansehen.

Der DAX30 - der deutsche Aktienindex

Der DAX30 ist nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse um 50 Punkte gefallen. Das lag vermutlich daran, dass die Frage der Koalition stark erschwert ist und am zusätzlichen Einzug der AfD in den Bundestag. Wenn wir uns die Charts anschauen sehen wir widersprüchliche Signale in unterschiedlichen Zeiteinheiten. Der monatliche und wöchentliche Zeitrahmen zeigt kein wirkliches Zeichen von Schwäche. Der tägliche, sowie H4 und H2 Zeitrahmen hingegen zeigen kleine Zeichen von Erschöpfung. Wenn die Bären gewinnen, könnten Unterstützungszonen bei 12500 von Relevanz sein. Auf dem Tages-Chart liegt bei 12342, EMA 89 und 12242 ein Doppeltief. Diese unteren Ziele sind das Worst-Case Szenario. Eine Fortsetzung nach oben könnte über 12648 ein doppeltes Hoch ergeben. Bei 12677 und 12742 sind dagegen starke Widerstandszonen in Reichweite. Analyse DAX30 BTW17

Quelle: DAX 30, H2 Chart, Admiral Markets MetaTrader 5 Supreme Edition

Der EUR/USD

Der Aufstieg der AfD und ein knapper Sieg Merkels lassen einige an der Stärke des Euros zweifeln. Tatsächlich zeigt der EUR/USD auch Zeichen der Erschöpfung. Intra-Day und Intra-Week Trader sollten auf die 1.1900 Zone aufpassen, welche eine vierteljährliche H4 Widerstandszone ist. Das könnte an der Rücksetzungsebene verkauft werden; Für Kurzeithändler könnte die 1.1790-60 Zone (Monatliche Camarilla L3-Unterstützung) gut für Long-Daytrading oder Scalping-Positionen geeignet sein, vorausgesetzt 1.1740 kann gehalten werden. Wenn 1.1740 gebrochen wird, könnte 1.1684-64 die nächste starke Unterstützung sein (monatlicher L4 und vierteljährliche Camarilla).

Der EUR/USD muss zurück in den wachsenden Kanal, ansonsten übernehmen die Bären die Führung. Nur ein starker Schluss über 12030 könnte die Stärke des EUR/USD, die wir auf dem Tageschart sehen, erneuern.

Analyse EUR/USD bundestagswahl parteien

Quelle: EUR/USD Tages-Chart, Admiral Markets MetaTrader 4

The EUR/GBP

Es ist nicht zu erwarten, dass der EUR/GBP großartig auf die Wahl reagiert und momentan zeigt er eine bärische Konsolidierung. Die wöchentliche L5-Unterstützung ist die letzte Wochen-Unterstützung für dieses Instrument und 0.8730 könnte eine Chance für Bullen sein, um neue Long-Positionen zu eröffnen. Wir sehen, dass der Kanal nun nach oben zeigt, also ist ein Abpraller hin zu 0.8819, 0.8885 und 0.8918 wahrscheinlich, wenn ein dieser spätestens bei 0.8730 passiert. Ansonsten könnte ein starker H4 oder Tagesschlusskurs unter 0.8700 das Ziel auf 0.8610 setzen.

EUR/GBP Einfluss Wahl Großbritannien

Quelle: EUR/GBP H4 Chart, Admiral Markets MetaTrader 4

Für mehr informationen über mögliche Auswirkungen, können Sie gerne das Video ansehen. Beachten Sie bitte, dass dies nur in Englisch verfügbar ist.

Die Bundestagswahl mag vielleicht vorüber sein, aber das heißt nicht, dass die Auswirkungen auch enden. Die Finanzwelt hört nie auf sich zu drehen! Admiral Markets ist der Partner Ihrer Wahl, wenn es um das Trading von Forex und CFDs geht. Unsere täglichen Webinare sind eine großartige Möglichkeit mehr zu erfahren. Die Webinare sind selbstverständlich kostenfrei.

Safe Trading,

Nenad