81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Regulierung CySEC fca

Das erste FED-Treffen seit Jackson Hole - Bullische Aussichten für Aktien?

September 15, 2020 15:00

Am Mittwoch, den 16. März, werden alle Augen wieder auf die FED gerichtet sein. Es wird interessant sein zu sehen, ob die US-Zentralbank die Kommentare des FED-Vorsitzenden Powell bei seiner Rede in Jackson Hole aufgreifen wird. In dieser Rede sprach er davon, dass die FED bereit sei, die Inflation für eine gewisse Zeit über den FED-Zielsatz von 2% hinausgehen zu lassen.

Neben der Frage, wie die FED mit der Inflation umgeht, wird es auch interessant zu sehen, wie die US-Aktien auf diese Rhetorik reagieren werden und ob die aktuelle Schwäche, insbesondere bei US-Technologieaktien, anhält.

Nach der schnellsten 10%-Korrektur im Nasdaq100 aller Zeiten stellen sich wohl Viele die Frage:

Ist die FED gezwungen, mit einer lockeren Geldpolitik zu reagieren?

Nachdem der Nasdaq100 seine bisher schnellste 10%-Korrektur erlebte, erholte er sich nicht wesentlich. Vielmehr machte er am vergangenen Mittwoch den ersten Versuch rückgängig, bei dem er am Tag danach seinen stärksten Tag seit April 2020 erlebte. Viele Marktteilnehmer beginnen sich zu fragen, ob die FED einen Anstieg der Volatilität zulassen und damit den Rahmen für einen tieferen Rückgang unter 11.000 Punkte schaffen wird.

Im Allgemeinen erwarten wir, dass die FED ihren jüngsten geldpolitischen Kurs verstärkt, aber alles in allem mit einem Touch einer "lockeren Geldpolitik".

Wenn wir bis in die 1980er Jahre zurückblicken, können wir feststellen, dass dies tatsächlich ein recht wahrscheinliches Ergebnis ist und gewinnbringend gehandelt werden könnte:

  • Insbesondere dann, wenn die US-Zinskurve flach und die Volatilität der US-Aktien (gemessen über den VIX) relativ hoch war (was derzeit der Fall ist), wurden die 24 Stunden vor der Ankündigung des FOMC historisch sehr profitabel getradet
  • Im Durchschnitt wurden fast 80% aller Gewinne im S&P500 in den acht Tagen vor der Zinsentscheidung erzielt
  • Einfach ausgedrückt: Wenn Trader den S&P500 nur 24 Stunden vor der FOMC-Ankündigung kaufen würden, könnten sie rund 80% des Einkommens eines Buy-and-Hold-Anlegers verdienen, aber mit einem viel geringeren Risiko, da sie nur 8 Tage im Jahr investiert sind

Einer der Gründe, warum eine so einfache Strategie so gut funktioniert, liegt wahrscheinlich darin, dass professionelle Anleger in der Regel eine Risikoübergewichtung in ihrem Portfolio haben (was im Moment wahrscheinlich besonders zutrifft).

Vor einer FED-Satzentscheidung neigen professionelle Anleger also dazu, ihr Engagement abzusichern und die Liquidität nimmt ab, insbesondere am Tag vor der FED-Veranstaltung selbst. Dies führt zu einer höheren Drift bei Aktien, die durch kleine Käufe, insbesondere von kleineren Investoren, angetrieben werden.

Den SP500 CFD in der aktuellen Situation traden

Ein Trader könnte in dieser Situation nach den folgenden 3 Schritten handeln:

  1. Er eröffnet eine Long-Position im SP500 CFD am Dienstag, den 15. September um 20:55 Uhr zum zu diesem Zeitpunkt aktuellen Marktkurs.
  2. Ein großer Nachteil dieser Strategie ist, dass sie normalerweise ohne einen Stop-Loss gefahren wird. Da unser hypothetischer professioneller Trader ohne ein klar definiertes Maximalrisiko nicht arbeiten will, muss er einen Worst-Case Stop basierend auf Volatilität anwenden.

Daher betrachtet er das Tageschart im SP500 CFD, den Indikator ATR(14) und die durchschnittliche tägliche Handelsspanne der vergangenen 10 Handelstage.

  • Der ATR(14) liest ~72 Punkte während die durchschnittliche Handelsspanne der vergangenen 10 Tage bei 87 Punkten liegt.
  • Demnach befindet sich das erwarte Schlimmstfall-Szenario wahrscheinlich im Rahmen zwischen 70 und 90 Punkten vom Einstiegspunkt. Hier wird der Stop gesetzt.
  1. Er beendet die Long-Position im SP500 CFD am Mittwoch, den 16. September 2020 um 20:50 Uhr, wenn sie nicht vorher bereits ausgestoppt wurde.

SP500 CFD Daily chart

Quelle: Admiral Markets MT5 mit MT5SE Add-on, [SP500] CFD, Tageschart - Zeitrahmen: 03. Mai 2019 bis 14. September 2020, erstellt am 14 September 2020 um 10 Uhr GMT. (between 03 May 2019 to 14 September 2020). Accessed: 14 September 2020 at 10:00 AM GMT - Bitte beachten Sie: Vergangene Performance ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

In 2015 ist der Kurs des SP500 CFD um 0,73% gefallen, in 2016 um 9,54% gestiegen, in 2017 um weitere 19,42% gestiegen, in 2018 wieder um 6,24% gefallen, und zuletzt in 2019 um 28,88% angestiegen. In den vergangenen 5 Jahren ist der Kurs also in Summe um 56.9% gestiegen.

Entdecken Sie die Multi-Asset-Plattform Nr. 1

Admiral Markets bietet Tradern die Möglichkeit, mit einer benutzerdefinierten, aktualisierten Version des MetaTrader 5 zu arbeiten, sodass Sie den Handel auf einem wesentlich höheren Niveau erleben können. Nutzen Sie Vorteile wie z.B. das Hinzufügen der Market Heat Map, mit der Sie verschiedene Währungspaare vergleichen können, um zu sehen, welche davon lukrative Investitionen sein könnten. Greifen Sie auf Echtzeit-Handelsdaten zu und vieles mehr! Für den kostenlosen Download klicken Sie einfach auf das unten angezeigte Banner:

Holen Sie sich jetzt die Supreme Edition des MetaTrader 5 und erleben Sie Trading auf einem neuen Level!

Hinweis: Die hier getätigten Angaben bieten zusätzliche Informationen zu allen Analysen, Schätzungen, Prognosen, Marktübersichten, wöchentlichen Aussichten oder anderen ähnlichen Einschätzungen oder Informationen (im Folgenden "Analyse"), die auf der Website von Admiral Markets veröffentlicht werden. Bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  1. Dies ist eine Marketingmitteilung. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken veröffentlicht und ist in keiner Weise als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen erstellt, die die Unabhängigkeit der Anlageforschung fördern sollen, und unterliegt keinem Verbot, vor der Verbreitung von Anlageforschung zu handeln.
  2. Jegliche Investmententscheidungen werden vom Kunden selbst getroffen und Admiral Markets übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste, die aus einer solchen Entscheidung entstehen, unabhängig davon, ob diese auf dem Inhalt der Analyse beruht oder nicht.
  3. Jede dieser Analysen wird von einem unabhängigen Analysten (Jens Klatt, professioneller Trader, von hier an als 'Autor' bezeichnet) auf Grundlage persönlicher Einschätzungen erstellt.
  4. Um zu versichern dass die Interessen des Klienten geschützt sind, und die Objektivität der Analyse zu gewährleisten hat Admiral Markets relevante interne Prozesse für die Vorbeugung und Handhabung von Interessenskonflikten entwickelt.
  5. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass alle Quellen des Inhalts zuverlässig sind und dass alle Informationen so weit wie möglich verständlich, zeitnah, präzise und vollständig dargestellt werden, garantiert Admiral Markets nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in der Analyse enthaltenen Informationen.
  6. Jegliche Art vorangegangener oder simulierter Performance finanzieller Instrumente, die in der Veröffentlichung dargestellt werden, sollte niemals als ausdrückliches oder impliziertes Leistungsversprechen, Garantie oder Implikation von Admiral Markets für zukünftige Wertentwicklung verstanden werden. Der Wert eines finanziellen Instruments kann zu- oder abnehmen, und der Werterhalt einer Investition ist nie garantiert.
  7. Gehebelte Produkte (inklusive Differenzkontrakte) sind spekulativer Natur und können zu Verlusten oder Gewinnen führen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstehen.

Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:
Admiral Markets Cyprus Ltd
Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
FORTFAHREN
Admiral Markets UK Ltd
reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.