76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:

Admiral Markets Cyprus Ltd

Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
FORTFAHREN

Admiral Markets UK Ltd

reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Regulierung CySEC fca

Gold Analyse: Ausbruch aus Korrekturflagge schafft gute Ausgangslage

November 05, 2019 11:45
  • Aktuelle Gold Analyse: Chartanalyse, Wochenausblick, Set-Ups und mehr – für aktive Trader

aktuelle Gold Analyse 05.11.2019 - Tageschart

Überblick: Gold, das große Bild

Knapp 35 US-Dollar liegen zwischen Tief und Hoch der vergangenen Woche, ein Zeichen für weiterhin reges Interesse am Goldmarkt. Umsatzrückgänge von beinahe 40 Prozent zur indischen Hochzeitssaison und etwa zehn Prozent in China schickten Gold zunächst gen Süden. Gerüchte, die USA würde doch einige ihrer gegen China verhängten Importzölle fallen lassen, lasteten ebenfalls auf dem Markt.

Für Volatilität sorgte natürlich das erneute Hin und Her der Entwicklungen im Handelskonflikt. Nach den zunächst hoffnungsvollen News aus dieser Richtung folgte der nächste Dämpfer, als China sich ungewöhnlich deutlich zur den aus seiner Sicht schlechten Aussichten auf eine langfristige Einigung äußerte. Interessanterweise begründet mit der Personalie Trump selbst, zu impulsiv wäre er, das Risiko, dass Vereinbarungen nicht eingehalten würden sei zu groß. Tags darauf zeigte sich die Welt diesbezüglich schon wieder vollkommen rosig. Den Herren Mnuchin und Kudlow zu Folge gebe es große Fortschritte, man arbeite hart an einem Abschluss, und die meisten fraglichen Themen seien „praktisch erledigt". Interessanterweise reagierten die Edelmetallmärkte insbesondere darauf gelassen.

Von der Unberechenbarkeit dieses Themas einmal abgesehen, sieht die fundamentale Ausgangslage weiterhin gut aus: das Muster hoher ETF-Aufstockungen an Verkaufstagen lässt sich nun schon eine ganze Weile beobachten (am schwachen Montag der vergangenen Woche beispielsweise plus rund 32.000 Unzen). Investoren kaufen also im fallenden Markt zu. Die Bestände der Gold-ETFs liegen mittlerweile schon 16 Prozent über dem Vorjahresniveau. Der Zinssenkungsschritt der Fed um 25 Basispunkte war genauso erwartet worden. Die Aussage Jerome Powells, die Zinsen nun auf diesem Niveau einfrieren zu wollen, sorgte zwar zunächst für Unruhe, es setzte sich aber schnell die Erkenntnis durch, dass eben bis auf weiteres auch nicht mit Zinserhöhungen zu rechnen sei. Die nach wie vor problematische Lage der Weltwirtschaft zeigt sich auch im nun zum sechsten Mal in Folge schwachen chinesischen PMI (China Einkaufsmanagerindex der Hersteller - China Manufacturing Purchasing Managers Index), den japanischen Baudaten und sinkenden Einzelhandelsumsätzen hierzulande.

Die direkte Reaktion auf die US-Arbeitsmarktdaten von Freitag erwies sich nur als kurzer Schluckauf, und ob die USA der neuesten Forderung Chinas nachkommen und, als Zeichen des guten Willens, tatsächlich eine Reihe Strafzölle aussetzen werden, darf doch bezweifelt werden. Unter dem Strich ist die Ausgangslage für die kommenden Tagen positiv, insbesondere mit dem Wochenschluss über Widerstand und Abwärtstrend.

Gold - Betrachtung im 4h Chart und Setups für die kommenden Tage

aktuelle Gold Analyse 05.11.2019 - 4h-Chart

Nach eher „zögerlichem" Wochenstart und beinahe Test der Unterstützung um $1.480 gelang am vergangenen Donnerstag abermals der Ausbruch über den wichtigen Widerstandsbereich bei $1.497/$1.500. Dass Gold nicht mit einem deutlichen Abverkauf auf die freitäglichen Meldungen sowie auf die der vergangenen Nacht hinsichtlich des Handelskonflikts reagiert hat ist sehr bemerkenswert und zeigt innere Stärke und/oder Misstrauen gegenüber den politischen Entwicklungen. Der Wochenschluss über dem seit Anfang September bestehenden Korrekturkanal sowie oberhalb eben dieses wichtigen Widerstandsbereichs schaffte aus technischer Sicht eine gute Ausgangslage für die kommenden Tage. Gold hält sich stabil in aussichtsreicher Position.

Long-Setup: Nachdem Gold nun die seit Anfang September ausgebildete Korrekturflagge seiner langfristigen Aufwärtsbewegung nach oben verlassen hat, dürfte sich das Edelmetall zunächst im Bereich zwischen rund $1.500 und $1.515 einpendeln. Die Region zwischen $1.508 und eben $1.515 zu überwinden, wird noch einmal Kraft erfordern. Sollte dies gelingen, ein möglicher Trigger wäre eine harte Haltung Washingtons gegenüber China, liegt das nächste Ziel um $1.520, dann $1.535. Gleichermaßen bieten Zukäufe im Bereich der derzeitigen Unterstützung um $1.497/$1.500 Chancen, betrachtet man auch die nach wie vor gute fundamentale Ausgangslage.

Short-Setup: Beachtenswert bleibt die Positionierung der Non-Commercial-Fraktion am Terminmarkt. Deren Long von insgesamt knapp 329.000 Kontrakten hängt als Damoklesschwert über dem Markt, das, im Falle des Falles, zu einer massiven Verkaufswelle führen kann. Wichtig ist nun, dass sich die Region um $1.500 als Unterstützungszone nachhaltig etabliert. Kann sie das nicht, dürfte die Unterseite der bisherigen Seitwärtszone um $1.480 ein realistisches (und schnelles) Ziel sein.


Sparen JA! Aber nur beim Testsieger 2019!

CFD Spreads reduziert beim Testsieger 2019

  • Der Testsieger der Branche verringert die Orderkosten für alle!
  • Sparen Sie zwischen 15 und 50 Prozent der Orderkosten, der Spreads
  • Wählen Sie drei Ihrer Lieblingsinstrumente aus, z. B. DAX30, EURUSD oder Gold und traden Sie günstiger!
  • CFD Broker des Jahres laut Brokerwahl.de; Platz 1 in den Kategorien Forex & CFD bei Brokervergleich.de; Fairstes Preis-Leistungsverhältnis laut Focus Money und viele Branchenpreise mehr! Sparen JA - aber nur beim Testsieger!
  • Registrierung und weitere Details hier: Jetzt loslegen!

World of Trading 2019 - Eintrittskarte und Standprogramm

kostenlose Eintrittskarte zur World of Trading 2019

Sichern Sie sich eine kostenlose Eintrittskarte über den Silbersponsor Admiral Markets:
Kommen sie am 15. & 16. November 2019 zur wichtigsten Tradingmesse des Jahres in Frankfurt am Main.

Das Vortragsprogramm von Admiral Markets und eine kostenlose Eintrittskart zur WoT 2019.


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.