76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:

Admiral Markets Cyprus Ltd

Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
FORTFAHREN

Admiral Markets UK Ltd

reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Regulierung CySEC fca

Gold Analyse: In der Entscheidungsfindung

Oktober 22, 2019 12:00
  • Aktuelle Gold Analyse: Chartanalyse, Wochenausblick, Set-Ups und mehr – für aktive Trader

Überblick: Gold, Das große Bild

Die engen Grenzen, in denen der Handel der vergangenen Woche verlief, ist ja fast schon als gewöhnungsbedürftig zu bezeichnen, nach den vermehrt aufgetretenen heftigen Ausschlägen der jüngeren Vergangenheit. So ist der am 05.09., als Korrektur der Aufwärtsbewegung seit Ende Mai, begonnene Abwärtstrend auch weiterhin intakt. Von einem Ausbruch daraus, in jedwede Richtung, ist Gold derzeit aber noch weit entfernt. Die derzeitige Tradingrange befindet sich im Tageschart zwischen etwa $1.477 und $1.497, ein Überschreiten dieses Levels ändert an der Korrektur-Situation aber unmittelbar auch noch nichts.

Auch Gold ist einer dieser Märkte, der im Hin– und Her der amerikanisch-/chinesischen Handelsrhetorik schwankt, eine weitere Verschlechterung der Stimmung dort dürfte ihm wieder neuen Schub geben. Davon abgesehen lassen die schwächlichen chinesischen Import-/Exportdaten dort auf nur geringe Goldnachfrage schließen, sowohl auf Investmentseite als auch bezüglich der Schmuckindustrie. Gold-ETFs verzeichnen seit Ende letzter Woche wieder Zuflüsse und Bestände auf dem höchsten Level seit Oktober 2018. Zwischenzeitliche Verkäufe dürften nicht als generell abnehmendes Investmentinteresse zu interpretieren sein, sondern eher in die Kategorie „Gewinnmitnahmen" fallen. Stützend wirkt auch der sich eindrucksvoll abschwächende US-Dollar, angesichts der sich verdichten Anzeichen auf eine neuerliche Zinssenkung der amerikanischen Fed zum Monatsende. Ob es derer allerdings noch drei werden in diesem Jahr ist zu bezweifeln.

Neues altes Thema ist selbstverständlich auch die Entwicklung in Europa in Sachen Brexit. Die durch Boris Johnson in der vergangenen Woche vorgestellte Lösung nahm der Markt unter dem Strich eher unaufgeregt zur Kenntnis. Das Ergebnis der samstäglichen Debatte im britischen Parlament allerdings auch. Dies dürfte die Goldbullen zum Wochenstart doch ein wenig enttäuscht haben, komplettiert die Vertagung der Abstimmung mit der Annahme des Zusatzantrages von Sir Oliver Letwin doch das Chaos. Die Niederlage des britischen Premiers führt zu neuer Abstimmung und möglicherweise neuem Zeitplan und neuen Verhandlungen…

Der COT-Report von Freitag zeigt einen recht deutlichen Abbau der spekulativen Longpositionen an der Globex. Die Gruppe der Non-Commercials und Non-Reportables reduzierten ihre Longs in der vergangenen Woche um insgesamt 33.370 Kontrakte auf ein Netto-Long von 319.931 Kontrakten. Das ist gut 30 Prozent weniger als noch Anfang September und gibt wieder Raum für neue Zukäufe.Gold - Betrachtung im 4h Chart und Setups für die kommenden Tage

Unentschlossen und auf dem Wege der Entscheidungsfindung befindet sich Gold derzeit, auf der kürzeren Zeitebene war die Tradingrange zuletzt sehr eng. Erst gestern erfolgte ein Ausbruchsversuch in tiefere Gefilde, hier könnte sich nun eine richtungsweisende Klärung der Situation anbahnen. Interessant ist wieder einmal, wie sich die Fibonacci-Levels verschiedener Auf- und Abwärtsbewegungen um die Niveaus der klassischen Unterstützungen und Widerstände ballen. Die gut definierte Handelsspanne zwischen $1.487 und $1.497 wurde gestern Nachmittag in einer schnellen Bewegung nach unten durchbrochen. Im Laufe der vergangenen Nacht drehte Gold dann knapp über $1.480 wieder nach oben.

Gold Long-Setup: Wie schon in der vergangenen Woche erläutert, ist es für einen prozyklischen Einstieg noch zu früh. Dafür müsste die trendfortsetzende Flagge zunächst nach oben verlassen werden, was derzeit erst in der Region um $1.506 der Fall wäre. Sollte dies gelingen, sind $1.520 und $1.535 die nächsten Ziele. Kurzfristig orientierte Trader werden ihre Einstiege schon eher finden. Der nächste Widerstand bei $1.497 liegt in Reichweite, ein Ausbruch darüber rückt die Oberkante des aktuellen Abwärtstrends bei eben jenen rund $1.506 ins Visier.

Gold Short-Setup: Der gestrige Handelstag brachte den nötigen Ausbruch aus der engen Kontraktionszone der letzten Tage, erreichte die nächsten maßgeblichen Levels jedoch nicht. Die Region um $1.480/$1.477 ist nach wie vor entscheidend, sollte dieser Bereich nicht halten, dürfte $1.460 zügig angelaufen werden. Die Unterkante des derzeitigen Abwärtstrends fällt bis Mitte der kommenden Woche auf knapp $1.430, hier zeigt der Tageschart ebenfalls Unterstützung. Dazwischen bietet die Region um $1.450 halt.

DAX, Dow und EURUSD zu besten Konditionen!

DAX, Dow Jones & EURUSD zu unseren besten Spreads traden!

  • DAX30 CFD zu 0,8 Punkten Spread!
  • Dow Jones CFD DJI30 zu 1,5 Punkten Spread!
  • EURUSD zu 0,6 Pips Spread!
  • Trading beim Testsieger 2019. Unsere aktuellen,typischen Spreads ohne zusätzliche Kommissionen zur Haupthandelszeit
  • Jetzt loslegen!

Siege in Serie: Willkommen beim CFD Broker des Jahres

Beim Trading und an der Börse gibt es keine Serie. Bei unseren Awards schon!

  • Platz 1 im Jahr 2019 beim DKI, Deutsches Kundeninstitut als Bester CFD Broker;
  • Platz 1 bei Onlinebroker-Portal als Bester Forex Broker 2019;
  • Beste Forex-Plattform beim globalen Award 2019 von ADVFN;
  • "Fairstes Preis-Leistungsverhältnis" im CFD-Brokertest von Focus Money 2019;
  • CFD Broker des Jahres 2019 beim wichtigsten und renommiertesten Award 2019 von Brokerwahl.de
    Bester CFD Broker 2019 in Deutschland
  • Handeln Sie bei der Nummer 1 der Branche! Willkommen bei Admiral Markets!

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.