Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:

Admiral Markets UK Ltd

reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN

Admiral Markets Cyprus Ltd

Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
Webseite nur auf Englisch verfügbar
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Regulator fca

Ausblick Aktienmarkt 2019: 70% Korrekturwarnung zum möglichen Crash

Januar 07, 2019 12:30

Ausblick Aktienmarkt 2019: 70% Korrekturwarnung zum möglichen Crash

Liebe Trader,

im Juli 2019 jährt sich das Ende der globalen Finanzkrise zum zehnten Mal. Diese zehn Jahre werden dann als längster Zeitraum ökonomischen Wachstums in die Geschichte eingehen, vor dem Internetboom zwischen 1991 und 2001.

Nichtsdestotrotz zeigen die Märkte erste Schwächen und die Fundamentaldaten sehen nicht so stabil aus wie einst. Im Jahr 2018 erlitten die Aktienmärkte ihre größten Einbußen seit 2008. Mittlerweile sehen sich viele Analysten aufgrund mehrerer Warnsignale dazu veranlasst, eine Korrektur von 70% für das Jahr 2019 vorherzusagen.

Warnsignal 1: Das Ende des Wirtschaftsaufschwungs

Seit der Rezession war 2018 das volatilste Jahr am Aktienmarkt. Eine solche Volatilität kann ihrerseits weitere Aktienmarktkrisen nach sich ziehen.

Die Volatilität ist nur einer der Gründe, warum führende Ökonomen und Hedgefonds-Manager einen Börsencrash für das Jahr 2019 vorhersagen. Ein weiterer sind steigende Zinsraten.

Traden Sie Forex & CFDs bei Admiral Markets, dem Broker Ihres Vertrauens!

Warnsignal 2: Steigende Zinsen in den USA

Da die US-amerikanische Wirtschaft eine starke Wachstumsphase erlebt, hat die Zentralbank Federal Reserve den Leitzins seit 2015 schon acht Mal angehoben. Während sich die USA der Vollbeschäftigung nähern, steigt jedoch die Gefahr wachsender Inflation.

Eine Strategie, die gestiegenen Verbraucherpreise zu bekämpfen, ist die Anhebung des Leitzinses. Dadurch verteuern sich Kredite, was das Sparen wieder attraktiver macht. Die Balance zwischen Sparen und Konsumieren wird so wiederhergestellt.

Diese Herangehensweise birgt jedoch auch Gefahren! Aus der Geschichte wissen wir, dass diese Vorgehensweise zu ökonomischem Rückgang, fallenden Aktienkursen und Börsencrashs führen kann. Dementsprechend ist es wenig überraschend, dass in den vergangenen 40 Jahren zehn Wirtschaftskrisen auf Zinssteigerungen folgten.

Schauen Sie unseren professionellen Daytradern über die Schulter und lernen Sie von ihnen!

Warnsignal 3: Der Apple-Crash und die Probleme in China

Zum ersten Mal in 12 Jahren korrigierte der Technologieriese Apple seinen Ausblick nach unten. In einem Brief an die Investoren begründete Apple-CEO Tim Cook die Verkaufsschwierigkeiten seines Unternehmens beinahe ausschließlich mit Problemen in China, wo ungefähr 20% des gesamten Betriebseinkommens von Apple erzielt werden.

Cook erklärt in seinem Brief: "Während wir Herausforderungen in wichtigen Schwellenmärkten erwartet haben, konnten wir den Umfang der wirtschaftlichen Verlangsamung nicht vorhersagen, vor allem in China." Fällt in China das Wachstum aus, stellt das den Rest der Welt vor ernsthafte Probleme, da ein Großteil des weltweiten Handels mit der Region verbunden ist.

Wir unterstützen Sie mit unserem breiten, kostenlosen Bildungsangebot auf Ihrem Weg zum Daytrader!

Warnsignal 4: US-Daten bleiben hinter den Erwartungen

Zum ersten Mal während der Präsidentschaft von Donald Trump blieben sowohl die Wirtschaftsdaten als auch die Voraussagen hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Die amerikanische Unternehmensaktivität hat ein Zweijahrestief erreicht und jede Vorhersage der Bloomberg-Umfragen verpasst. Laut Jeff Carbone von Cornerstone Wealth preise der Markt eine mögliche Rezession in jedem Falle ein. Allerdings stelle sich die Frage, wann und in welchem Umfang dies geschehe. Dazu gebe es bisher keine Antwort.

Eröffnen Sie ein Livekonto bei Admiral Markets und legen Sie mit dem Trading los!

Expertenvorhersagen: Börsenkrach zu 70% wahrscheinlich

Führende Investoren und Ökonomen warnen aufgrund erhöhter Volatilität und steigender Zinsraten vor einem Börsencrash.

Hedgefonds-Manager Paul Tudor Jones äußerte sich folgendermaßen: "Wir sehen die stärkste Wirtschaft seit 40 Jahren, inklusive Vollbeschäftigung. Die Stimmung ist euphorisch. Aber diese Situation ist nicht nachhaltig, wir bezahlen mit Aktien- und Kreditblasen."

Scott Minred, Chairman of Investments und Global Chief Investment Officer bei Guggenheim Partners, sagt eine 40-prozentige Kontraktion voraus. Ökonom Ted Bauman glaubt sogar an einen Rückgang von 70%.

Jim Rickards, Financial Threat and Asymmetric Warfare Advisor beim US-Auslandsgeheimdienst CIA, hält einen 70-prozentigen Rückgang indes für das bestmögliche Szenario.

Eröffnen Sie ein kostenloses Demokonto und testen Sie Ihre Strategien völlig risikofrei!

Wie Trader das ausnutzen können: Long & Short

S&P 500 Crash 2019

Quelle: Admiral Markets MT5 Supreme Edition - SP500, Wochenchart, Datenspanne: 13. März 2011 bis 4. Januar 2019, abgerufen am 4. Januar 2019 um 10.42 Uhr GMT. Bitte beachten Sie: Zurückliegende Leistungen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Resultate oder Leistungen.


Nun, da der S&P 500 Aktienmarktindex sein Handelsniveau nach unten durchbrochen hat, bietet die gestiegene Volatilität neue Trading-Optionen. Aktien- und Index-CFDs versetzen Trader in die Lage, Profit aus einem Zusammenbruch des Marktes zu ziehen oder ihre bestehenden Investments mit Short Trades abzusichern, bis sich die Lage wieder beruhigt hat.

Einer der Hauptvorteile von Hebelprodukten wie CFDs ist es, auf steigende (Long) und fallende (Short) Märkte setzen zu können. Geht die Handelsannahme auf, macht der Trader Gewinn - auch bei sinkenden Kursen.Dabei sollten Sie stets im Hinterkopf behalten, dass volatile Märkte gestiegene Risiken mit sich bringen, weshalb der Einsatz von Risikomanagement und Volatility Protection unerlässlich ist.

Traden Sie auf der weltweit beliebtesten Handelsplattform, dem MetaTrader!

Das Jahr 2019 wird große Veränderungen mit sich bringen - wie werden Sie diese traden?

Herzliche Grüße,

Admiral Markets UK Ltd Zweigniederlassung Berlin

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmenberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 84% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.