Der MDAX: Unternehmen, Kursentwicklung und Trading

Der MDAX: Deutschlands Mid-Cap-Index

Aktienindizes: In Echtzeit berechnete Aktienportfolios

Der MDAX ist ein Aktienindex. Die hohe Anzahl an Aktienindizes, die es weltweit gibt, kann man zumindest anhand einiger Parameter auf die wesentlichen und für den täglichen Handel relevanten Indizes reduzieren. Vor allem das Thema Liquidität lässt eine Reihe von Aktienindizes für das Daytrading aus dem Raster fallen, denn sie ist für Trader absolut unerlässlich. Der Grundsatz „Je liquider der Basiswert, desto geringer die Kosten" gilt schließlich auch für den Indexhandel. Die wohl global bekanntesten Aktienindizes sind die drei US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500, sowie der japanische Nikkei225, der europäische Leitindex EuroStoxx50 und auch der Deutsche Aktienindex DAX. Einige dieser Indizes werden als Kursindizes, andere als Performanceindizes berechnet. Bei einem Performanceindex fließen auch die Dividendenzahlungen und Bezugsrechte mit in die Berechnung ein. Die größten Indizes aus Deutschland, der DAX und der MDAX, können zwar auch als Kursindizes berechnet werden, jedoch werden Performanceindizes bei Berichten in der Wirtschaftspresse erheblich mehr beachtet, da sie eine erhöhte Aussagekraft über die vollständige Wertentwicklung eines Aktienportfolios haben. Performanceindizes, wie zum Beispiel der MDAX Index, können als ein in Echtzeit berechnetes Gesamtportfolio betrachtet werden.

In Bezug auf die Liquidität folgt der MDAX dem DAX. Aufgrund einer mehr als ausreichenden Liquidität ist die Spanne zwischen An- und Verkaufskosten – der sogenannte Spread – recht gering. Folglich kann auch mit dem MDAX erfolgreich und günstig Indexhandel betrieben werden.

Die bekanntesten Indizes der deutschen Börsenlandschaft: Die Indizes der DAX Familie

An der Frankfurter Wertpapierbörse finden sich eine Reihe von Indizes. Die bekanntesten Indizes gehören zur sogenannten DAX Familie. Diese DAX Familie besteht aus dem Deutschen Aktienindex DAX, dem MDAX, dem TecDAX und dem SDAX. Während der DAX die 30 größten und umsatzstärksten Aktiengesellschaften beinhaltet, die an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind, finden sich im TecDAX die 30 größten Technologieunternehmen. Der SDAX besteht aus den 50 größten und meist gehandelten Aktiengesellschaften unterhalb des MDAX Index.

Traden Sie CFDs auf den DAX-Index zu einzigartigen Konditionen!

Was ist der MDAX? Index der mittelgroßen Industriewerte

Der MDAX Index hat seinen Namen durch eine Abkürzung von Mid-Cap-DAX, denn nach den 30 deutschen Blue Chip Unternehmen aus dem DAX sammeln sich die 50 mittelgroßen Aktiengesellschaften im MDAX 50. Diese Aktiengesellschaften des Börsensegments Prime Standard folgen gemäß ihrer Marktkapitalisierung und ihres Streubesitzes direkt nach den 30 DAX Werten. Von Aareal Bank bis Zalando bilden die MDAX Unternehmen einen Querschnitt durch alle Branchen. Der Bereich Industrie ist mit rund 35 Prozent auch der am stärksten gewichtete Sektor. Nachfolgend finden sich noch die Bereiche Nicht Basiskonsumgüter mit rund 18 Prozent, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe mit etwa 16 Prozent und Immobilien mit knapp 15 Prozent. Die Sektoren Finanzdienstleistung, Versorger, Basiskonsumgüter und Andere verteilen sich auf die restlichen ca. 16 Prozent. Mit einem Anteil von rund 88 Prozent handelt es sich bei den MDAX Unternehmen um deutsche Konzerne, bzw. um Unternehmen mit deutschem Hauptsitz und deutscher Wertpapierkennnummer. Der französische Anteil liegt bei knapp 10 Prozent und der aus Luxemburg bei rund 2,3 Prozent.

MDAX Gewichtung der einzelnen Titel

Im MDAX 50 werden die Unternehmen, genau wie im DAX Index, entsprechend ihrer Marktkapitalisierung und ihres Streubesitzes gewichtet. Bezüglich seiner Zusammensetzung und Gewichtung wird der MDAX Index mittels einer Fast Entry- und Fast Exit-Regel quartalsweise überprüft. Einmal im Jahr, im März, wird der MDAX dann regulär überprüft. Die neue Zusammensetzung der MDAX-Unternehmen wird immer am dritten Handelstag im März, Juni, September und Dezember veröffentlicht. Von den Einzeltiteln hat die Aktiengesellschaft von Airbus mit einem Anteil von rund 11,5 Prozent die höchste Einzelgewichtung im MDAX Index. Auf den weiteren Plätzen finden sich Deutsche Wohnen mit circa 5,8 Prozent, Symrise mit 3,9 Prozent, Brenntag mit 3,5 Prozent, MTU Aero Engines mit 3,5 Prozent und Zalando mit rund 3,4 Prozent.

Die derzeit im MDAX Index vertretenen Aktiengesellschaften inklusive ihrer jeweiligen Branche und Gewichtung (Stand 03.04.2018) finden sie hier:

UnternehmenBrancheGewichtung
Airbus SELuft- und Raumfahrt, Rüstung11,49%
Deutsche Wohnen AGImmobilien5,81%
Symrise AGDuftstoffe3,87%
Brenntag AGGroßhandel 3,51%
MTU Aero Engines AGTriebwerksbau3,46%
Zalando SEModeversand3,37%
Hannover Rückversicherung AGVersicherungen3,34%
OSRAM Licht AGAllgemeine Industrie3,04%
GEA Group AGMaschinenbau2,91%
Lanxess AGChemie2,89%
LEG Immobilien AGImmobilien2,76%
InnogyErneuerbare Energien2,47%
Kion Group AGNutzfahrzeuge2,47%
Rheinmetall AGWehrtechnik und Automobilzulieferung2,36%
UniperEnergie2,33%
K+S AGDüngemittel und Salze2,22%
Hugo Boss AGLuxus2,21%
Evonik Industries AGSpezial-Chemieprodukte2,12%
Axel Springer SEMedien1,65%
Fuchs Petrolub SEChemie1,64%
Fraport AGFlughafenbetreiber1,52%
Hochtief AGBau1,36%
Metro AG
Handel1,30%
Aurubis AGGrundstoffe1,29%
RTL Group SAMedien1,28%
Wacker Chemie AGChemie1,22%
HELLA KGaA Hueck & Co.Automobilzulieferer1,19%
Aareal Bank AGBanken1,18%
Dürr AGAutomobilzulieferer1,16%
TAG Immobilien AGImmobilien1,14%
CTS EVENTIM AG & Co. KGaATicket-Vertrieb1,10%
Schaeffler AGAutomobilzulieferer, Maschinenbau1,08%
Gerresheimer AGArzneiverpackungen1,04%
Grand City PropertiesImmobilien0,98%
Norma Group SEVerbindungstechnik0,94%
Talanx AGVersicherungen0,93%
STADA Arzneimittel AGPharma0,92%
Leoni AGElektrotechnik0,90%
Jungheinrich AGMaschinenbau0,86%
Krones AGMaschinenbau (Verpackungsmaschinen)0,84%
alstria office REIT-AGImmobilienwirtschaft0,81%
Salzgitter AGGrundstoffe (Stahlerzeugung)0,80%
Fielmann AGEinzelhandel0,79%
CeconomyGroß- und Einzelhandel0,77%
Deutsche EuroShop AGFinanzdienstleister0,75%
Ströer Media SEMedien0,70%
Deutsche Pfandbriefbank AGFinanzdienstleister0,70%
Aroundtown S.A.Immobilienn/a
ProSiebenSat.1 Media SEMedienn/a
Rocket Internet SEBeteiligungsgesellschaft (Risikokapital), Elektronischer Handel, Unternehmensberatungn/a


Eine über 20-jährige Geschichte als Aktienindex

Die Berechnung des MDAX Index findet seit dem 19. Januar 1996 statt, die Basis der Berechnung geht auf einen Wert von 1.000 Indexpunkten vom 30. Dezember 1987 zurück. Der MDAX wird via Xetra sekundenweise von 09:00 Uhr bis 17:30 Uhr berechnet. Die Anpassung des MDAX erfolgt mittlerweile rein quantitativ und vollständig automatisiert. Eine Aufnahme in den MDAX erfolgt gemäß zweier Hauptkriterien, nämlich nach der streubesitz-adjustierten Marktkapitalisierung und dem jeweiligen Börsenumsatz via Xetra und Börse Frankfurt.

Kursentwicklung im MDAX 50 überzeugt

Seit seiner Einführung Anfang 1996 konnte der MDAX Index rund 850 Prozent hinzugewinnen. In den letzten 10 Jahren lag die Performance bei rund 194 Prozent. Der DAX Index brachte es im Vergleichszeitraum auf rund 82 Prozent und wurde demnach vom MDAX outperformed.

Handel von Aktienindizes

Über Admiral Markets können Trader auf eine Auswahl von 16 Index-CFDs (Contracts for Difference) zurückgreifen. Diese Indizes sind in der Version „Kassa" – also als Cash-Index – handelbar. Neben dem DAX30 CFD und dem MDAX 50 CFD kann auch der TecDAX30 als CFD gehandelt werden. Der Indexhandel bei Admiral Markets umfasst darüber hinaus die US-Leitindizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500, sowie die bekanntesten europäischen und asiatischen Aktienindizes, wie den EuoStoxx50, den Nikkei225 und den Hang Seng. Trader sollten auch beim Handel mit Indiz – ob nun long oder short – auf die jeweilige Indexwährung achten, denn die Indizes werden in ihren Heimatwährungen gehandelt. So addiert sich zum allgemeinen Kursrisiko auch noch ein Währungsrisiko hinzu.

Den MDAX Index als CFD handeln

Wenn Trader den MDAX handeln möchten, dann sind sie bei Admiral Markets genau richtig. Man findet den MDAX in der Marktübersicht der Handelsplattform Metatrader unter dem Symbol MDAX50. Der MDAX 50 (Germany Mid Cap 50 Index CFD) wird in der Variante des Kassahandels als CFD angeboten.

MDAX-CFDs frei von Kommissionen handeln

Trader handeln den MDAX Index bei Admiral Markets mit einer Minimum-Margin von 0,5 Prozent und frei von Kommissionen. Dabei liegt der Spread minimal bei 8,0 Punkten. Der Typische Spread liegt ebenfalls bei 8,0 Punkten. Wenn Trader Indizes handeln, dann wollen sie Positionen im Rahmen ihres Risikomanagements auch genauer bestimmen können. So kann man beim Handel mit dem MDAX50 zum Beispiel auch Mini-Lots handeln, die im MetaTrader unter der Rubrik „Volumen" zu finden sind. Die minimale Größe wird in Lot-Size bzw. Lot-Größe ausgedrückt und beträgt 0,10. Es können maximal 100 Lots gehandelt werden.

Guten Morgen DAX-Index! mit Heiko Behrendt

Handelsplattform Metatrader 4 und 5

In der Handelsplattform können Trader die Art und Weise einer Positionseröffnung beim Indexhandel, wie mit dem MDAX Index, selbst bestimmen. Dies gilt übrigens auch für Einzelaktien, andere Indizes, Währungspaare oder Rohstoffe. Man kann eine Order auf die klassische Weise via herkömmlichem Auftragsfenster aufgeben oder via Mini-Terminal. Wer den MDAX also zu einem bestimmten Kurs kaufen (long) oder verkaufen (short) will, der kann sich entweder per sofortiger und manueller Marktausführung positionieren oder auch via Pending-Order. Die jeweilige Position sollte auf jeden Fall mit einem Stop Loss versehen werden. Gegebenenfalls kann auch die Funktion Take Profit genutzt werden. Auf diese Weise läuft der Trade automatisiert, denn bei der jeweiligen Marke des Take Profit wird der Gewinn realisiert oder beim Stop Loss der Verlust begrenzt.

Technische Analyse in Echtzeit

Einer der wichtigsten Punkte sind verlässliche MDAX Kurse und eine herausragende Chartsoftware. Beim Handel via Admiral Markets profitieren Trader von Realtimekursen und somit auch von den Realtimecharts im Metatrader 4 und 5.

MDAX 50 Trading – ein Kauf und Verkauf von Risiko

Trading ist keine Einbahnstraße. Möglichen Gewinnen stehen immer auch mögliche Verluste gegenüber. Dessen sollte man sich bei jeder Eröffnung einer Position bewusst sein. Die Regeln des Risiko- und Moneymanagements sollten stets beachtet werden. Zur genauen Risikobestimmung und auch zur passenden Positionsgrößenbestimmung stellt Admiral Markets zudem Tools zur Verfügung, die dem Trader die Berechnung erleichtern. Zur genaueren Positionsgrößenbestimmung sind auch Mini-Lots auswählbar.

Abschließendes

Wer sein Index-Trading auf eine breitere Basis stellen will, der findet mit dem MDAX Index ein weiteres liquides, auch für das „Daytrading" geeignetes, Handelsinstrument und in Admiral Markets einen kompetenten und verlässlichen Broker. Jedoch sollten die potentiellen Risiken, die für den Handel mit allen gehebelten Produkten gleichermaßen gelten, zu keiner Zeit vernachlässigt werden. Begrenzen Sie Ihre Risiken mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln und bilden Sie sich kontinuierlich weiter. Nur auf Basis von einem umfangreichen Verständnis für die Märkte und guten Kenntnissen der Handelsplattform ist es möglich, fundierte und objektive Entscheidungen treffen zu können. Sollten Sie noch nie zuvor mit gehebelten Produkten gehandelt haben, dann testen Sie den Handel mit dem MDAX-CFD zunächst in einem risikofreien Demokonto. Erst nach einem umfangreichen Test Ihrer Strategie sollten Sie diese für reale Trades verwenden.

Risikofreies Demokonto für Forex & DAX Trading: ohne Kosten und Gebühren


Das könnte Sie auch interessieren:


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.