Admiral Markets Group consists of the following firms:

Admiral Markets UK Ltd

Regulated by the Financial Conduct Authority (FCA)
  • Leverage up to:
    1:30 for retail clients,
    1:500 for professional clients
  • FSCS protection
  • Negative balance protection
CONTINUE
Selecting one of these regulators will display the corresponding information across the entire website. If you would like to display information for a different regulator, please select it.
Selecting one of these regulators will display the corresponding information across the entire website. If you would like to display information for a different regulator, please select it.

Aktien mit oder ohne Hebel? Alles zum Aktien Trading mit CFDs

Lesezeit: 5 Minuten

Zwischen Aktienhandel und Aktien Trading mittels eines Contract for Difference (CFD) besteht der Unterschied, dass bei Letztgenanntem ein Aktien Hebel eingesetzt wird. Außerdem kauft und besitzt man die Aktie dann nicht, sondern schließt einen Vertrag mit dem CFD-Anbieter ab, der über einen Entry- und einen Exit-Preis verfügt. Nehmen Sie mit einem Aktien CFD eine Long-Position ein, setzen Sie darauf, dass der Basiswert steigt. Erfüllt sich diese Erwartung, erhalten Sie vom CFD-Anbieter beim Exit einen höheren Preis, als Sie bei der Entry gezahlt haben. Bei einer Short-Position ist es genau umgekehrt. Sie wetten mit einem CFD also auf steigende oder fallende Kurse: Sie traden mit Hebel Aktien.

Aktien mit oder ohne Hebel traden?

CFDs werden mit Margin gehandelt, was bedeutet, dass Sie nicht den gesamten Wert einer vergleichbaren Aktienposition einsetzen müssen. Als Trader können Sie dadurch größere Positionen eröffnen, als von Ihrem Eigenkapital gedeckt. Sie können auch mit Hebel Aktien handeln, allerdings ist dieser niedriger als beim CFD Trading.

Investieren Sie mit Admiral Markets in Aktien & ETFs

Der Aktien Hebel

Aktien-CFDs sind gehebelte Finanzinstrumente, die es Ihnen erlauben, Aktien mit einem Hebel zu traden. Der Basiswert wird erhöht, indem Sie von Ihrem Broker einen Aktien Hebel zur Verfügung gestellt bekommen. Dies bedeutet, dass Sie zur Eröffnung einer Position lediglich einen prozentualen Anteil des Werts dieser Position selbst erbringen müssen. Diesen Eigenkapitalanteil nennen wir Margin. Ihre Einzahlung variiert üblicherweise je nach Höhe Ihrer CFD-Position.

Bewegt sich der Markt zu Ihren Gunsten, vervielfacht der Aktien Hebel Ihre Gewinne. Allerdings besteht auch die Gefahr eines vielfachen Verlusts im Falle einer Marktbewegung zu Ihren Ungunsten. Deshalb empfehlen wir Ihnen dringend, Ihr CFD Trading mit einem ausreichenden Risikomanagement abzusichern. Sie sollten sich stets über das eingegangene Risiko bewusst sein. Admiral Markets offeriert Ihnen hierzu ein breites, kostenloses Bildungsangebot, zu dem Artikel, Analysen, Schulungen und über 15 Live-Webinare pro Woche gehören.

15 kostenlose Live-Webinare pro Woche!

Wichtige Unterschiede zwischen Aktien und CFDs

Stehen Sie als Trader vor der Frage Aktie oder Aktien-CFD?, sollten Sie folgende wichtige Unterschiede beachten:

  • Aktien-CFDs sowie CFDs auf andere Werte können Long und Short getradet werden. Bei einem Short Sale sind Sie nicht dazu verpflichtet, den Basiswert tatsächlich abzuliefern, da Sie nur auf seine Wertentwicklung spekuliert haben.
  • Als Investor besitzen Sie den Basiswert des CFDs nicht, sondern schließen einen Vertrag mit dem CFD Broker ab. Gegenstand dieses Vertrags ist der Unterschied zwischen Entry- und Exit-Preis.
  • Ein CFD wird mit Margin getradet, was bedeutet, dass der Trader eine Einzahlung beim Broker vornimmt und dann mittels Hebel einen größeren Betrag als sein Eigenkapital handeln kann.

Üblicherweise verlangt der Broker von Ihnen, zwischen 5 und 25 Prozent des gehandelten Volumens zu hinterlegen. Sie haben mit Aktien CFDs also die Möglichkeit, das bis zu 20-fache ihres eingezahlten Kapitals zu handeln.

Dazu ein Rechenbeispiel: Nehmen wir an, Sie wollen 5 Google-Aktien à 400 US-Dollar kaufen. Dies würde Sie 2.000 Dollar kosten. Kaufen Sie allerdings 5 Google CFDs zu 400 Dollar, würde Sie das bei einer Marginanforderung von 5% lediglich 100 Dollar kosten. Das gesparte Geld können Sie in andere Trades investieren.

Der Nettoeffekt des Hebels ist ein 20-facher Gewinn (oder Verlust) des CFDs im Vergleich zur gewöhnlichen Aktie. Da Sie einen CFD auf Margin traden, leiht Ihnen Ihr Broker die übrigen Mittel, wofür eine Gebühr zu entrichten ist, wenn die Position über Nacht gehalten wird. Der Besitz von Aktien kostet indes keine Gebühr, da Sie Ihr eigenes Geld dafür aufgewendet haben. Üblicherweise orientieren sich die Gebühren am vollen Marktwert Ihrer eröffneten CFD-Position, erhoben werden sie von Ihrem Broker.

Schaffen Sie sich ein passives Einkommen mit einem Aktienportfolio

Das größte Risiko des gehebelten Tradings besteht natürlich darin, mehr verlieren zu können, als man ursprünglich eingesetzt hat. Diese sogenannte Nachschusspflicht gibt es allerdings in Deutschland seit Mitte 2017 nicht mehr. Sie können also, trotz Einsatz eines Hebels, nur noch Ihre Investition verlieren. Diese können Sie auch bei einem Aktieninvestment verlieren, wenn das Unternehmen in die Insolvenz geht und abgewickelt wird. Andererseits hat man als Aktionär bestimmte Stimmrechte bei wichtigen Unternehmensentscheidungen.

Aktien CFDs können auf den Trading-Plattformen MetaTrader 4 und MetaTrader 5 gehandelt werden. Bevor Sie allerdings mit dem Live Trading beginnen, sollten Sie sich in einem risikofreien Demokonto mit der Software vertraut machen.

Testen Sie unser kostenloses Demokonto!

Das könnte Sie auch interessieren:

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.