Pivot-Punkt-Trading: Finden Sie Unterstützungs- und Widerstandszonen

Pivot-Punkt-Trading: Finden Sie Unterstützungs- und Widerstandszonen (Pivot Points)

Unterstützungs- & Widerstandszonen sind in fast allen Formen der technischen Analyse die Grundbausteine und gehören zum Basiswissen dazu. Umgangssprachlich kann man sie auch als "den Kampf" zwischen den Bären (SELL) und den Bullen (BUY) bezeichnen.

Wenn sich der Markt diesen Zonen nähert, erwarten die meisten Händler eine Preisbewegung. Einige sehen die Chance auf einen Ausbruch aus der Zone, andere sehen die Möglichkeit einer Trendbewegung. Übergeordnet liegt also meistens eine hohe Wahrscheinlichkeit vor, dass der Markt an diesen Unterstützungs- & Widerstandszonen einen schnellen Move vollziehen könnte, da viele Händler diese Levels berücksichtigen. Es kann daher von hohem Nutzen sein, sich einige Grundkenntnisse und Tipps zu diesem Thema anzueignen. Erfahren Sie in diesem Artikel alles zu den wichtigsten Support- und Resistance-Level!

Beginnen wir zunächst mit der Beantwortung der folgenden Frage: Wie werden diese entscheidenden Punkte berechnet?

Es gibt eine große Anzahl von Methoden, diese Zonen zu bestimmen. Eine der populärsten Techniken, die von vielen Händler genutzt werden, sind die sogenannten Pivot-Punkte (oft auch Pivot Points, also der englische Ausdruck dafür). Die Pivot-Punkte nehmen gewisse Preis-Kennzahlen, wie Hoch-, Tief- & Schlusskurs und nutzen diese Eckdaten, um mögliche Unterstützungs- und Widerstandsebenen zu identifizieren.

Was Sie über die Pivot-Punkte wissen sollten

Es gibt viele verschiedene Arten von Pivot-Punkt-Analysen. Dieser Artikel wird die Berechnungsmethoden der bekanntesten Pivot-Punkt-Analysen beschreiben. Die meist gewählten Methoden sind: Standard Pivot-Punkte und Fibonacci-Pivot-Punkte. Beginnen wir mit den Standard Pivot-Punkten:


Standard Pivot-Punkte

Zur Berechnung der Pivot-Punkte-Formel benötigen wir das arithmetische Mittel des Hoch- (H), Tief- (L) und Schlusskurses (C) aus der vorherigen Periode. Das Resultat bezeichnen wir als unseren Basis-Pivot-Punkt (P).

P = (H + L + C) / 3

In zweiten Schritt werden die beiden Unterstützungs- & Widerstandszonen von (P) abgeleitet. Hierzu wird zunächst die Differenz zwischen Hoch & Tief ermittelt und als (D) bezeichnet.

D= H - L

Nun geschieht die eigentliche Ableitung der beiden Unterstützungs- & Widerstandslevel:

Die Unterstützungen S1 - S3

S1 = 2 * P - H

S2 = P - D

S3 = L - (2 * (H - P))

Die Widerstände R1 - R3

R1 = 2 * P - L

R2 = P + D

R3 = 2 * (P - L) + H

Beispiel: Pivot-Punkte im MetaTrader Chart

Fibonacci Pivot-Punkte

Auch hier gehen wir von demselben Ausgangspunkt aus, wie für Standard Pivot-Punkt und nutzen den Wert (P).

Unterstützungs- und Widerstands-Level sind in einem gewissen Abstand vom Punkt (P) zu finden. Der Unterschied zu den Standard Pivot Punkten besteht in der Art der Berechnungen der Support- und Resistance-Level. Hier werden die sogenannten Fibonacci Zahlen mit dem Wert (P) kombiniert und so die entsprechenden Preismarken berechnet.

Die Unterstützungen S1 - S3

S1 = P - 0.382 * D

S2 = P - 0.618 * D

S3 = P - D

Die Widerstände R1 - R3

R3 = P + 0.382 * D

R2 = P +0.618 * D

R3 = P + D

Wie verwenden und nutzen Sie die Pivot-Punkte richtig?

Wir haben nun die verschieden Arten von Pivot-Punkten und die dazugehörigen Unterstützungs- und Widerstandsebenen beschrieben und definiert. Aber wie nutzen wir diese jetzt im Handel?

Erstens können wir unseren Basis-Pivot-Punkt als eine Möglichkeit nutzen, die allgemeine Richtung zu bestimmen. Wenn der vorherrschende Marktpreis über dem Basis-Pivot-Punkt (P) liegt, ist dies als bullisches Zeichen (BUY) zu deuten. Wenn der Markt unter dem Basis-Pivot liegt, ist dies als bärisches Zeichen (SELL) zu deuten.

Zweitens können wir unsere Support- und Widerstandslevel nutzen, um unseren Handel daran auszurichten. Eine typische Pivot-Punkt-Handelsstrategie wäre, eine Long-Position einzugehen, wenn der Indikator einen bullischen Markt andeutet oder eine Short-Position bei einem entsprechenden bärischen Zeichen. Sie würden dann versuchen die Long-Position zu schließen, wenn der Markt eine Widerstandszone erreicht oder die Short-Position zu schließen, wenn der Markt eine Unterstützungszone erreicht.

Alternativ können Sie die Unterstützungs- und Widerstandszonen als Indikatoren nutzen, um von diesen Ihren Einstieg abzuleiten. Sie würden SHORT gehen, wenn der Markt einen Widerstand erreicht oder LONG gehen, wenn er auf eine Unterstützung gefallen ist.

Natürlich wollen Sie die Berechnungen nicht manuell durchführen. Zum Glück gibt es dazu eine entsprechende Funktion im MetaTrader. Wir bieten Ihnen mit dem MetaTrader 4 und MetaTrader 5 dazu alle Möglichkeiten, um einfach und effizient die Pivot Punkte zu nutzen!

Pivot Punkt Indikator in der MetaTrader Plattform

Der MetaTrader ist eine der weitverbreitetsten Forex- und CFD-Handelsplattformen überhaupt und einer der Gründe für seinen Erfolg ist seine Flexibilität. Wenn Sie mit der MQL-Programmiersprache vertraut sind, können Sie ganz einfach neue Indikatoren oder Handelsalgorithmen erstellen. Falls Sie nach einem bereits "fertigen" und erprobten Indikator suchen, welchen Sie nur noch Ihren Vorlieben einstellen müssen, ist unsere MetaTrader Supreme Edition genau das Richtige für Sie!

Der Pivot-Punkt-Indikator aus unserer exklusiven Supreme Edition ist von Spezialisten entwickelt und weist damit eine hohe Qualität und Funktionalität aus. Manche Indikatoren aus dem Netz können dies leider nicht von sich behaupten - suchen Sie also nicht weiter und laden sich direkt unsere kostenlose Supreme Edition für den MetaTrader 4 und MetaTrader 5!

Nachdem Sie den Basis-MetaTrader von unserer Webseite geladen/downgeloaded und installiert haben, können Sie sich entsprechend für den MetaTrader 4 und/oder für den MetaTrader 5 die exklusive Supreme Edition herunterladen und das Upgrade durchführen!

Admiral Markets - Supreme Erweiterung für den MT4 & MT5!


Starten Sie anschließend Ihren MetaTrader neu und Sie werden die neuen Indikatoren, Tools und Expert Advisor (wie bspw. das Mini Terminal) im Navigator-Fenster einsehen.

Dort finden Sie auch den "Admiral - Pivot"-Indikator. Sie können nun ganz einfach mit einem Doppelklick auf den Indikator anwenden. Daraufhin öffnet sich die Einstellungsmaske. Sie können den Indikator zunächst in den Standardeinstellungen belassen (siehe oben "Standard Pivot Punkt") und mit "OK" bestätigen.

Einstellungsmenü der Admiral Pivot-Punkte - kostenfreier Indikator für Pivots

Wie Sie aus dem obigen Screenshot sehen können, wird der Standardwert für den Zeitrahmen für die Pivot-Punkte als D1 gesetzt. Der Indikator zieht also als Berechnungsgrundlage die Tageswerte vom Vortag heran. Sie können die Einstellungen natürlich nach Ihren Vorstellungen anpassen. In der Regel sind die Standardwerte jene mit der höchsten Aussagekraft.

Fazit zum Pivot Punkt Trading

Wir haben Ihnen in diesem Artikel bereits einen starken und beliebten Indikator vorgestellt, welchen Sie für Ihr Trading nutzen können.

Die ganze Arbeit können wir Ihnen jedoch leider nicht abnehmen - nun sind Sie selbst gefragt. Wie gut dieser Indikator für Sie und Ihr Trading funktioniert, müssen Sie selbst testen. Die beste Möglichkeit hierzu ist das ganze risikofrei in einem Demo-Konto zu testen - Admiral Markets bietet auch hierfür eine Lösung mit unserem kostenlosen und dauerhaft nutzbaren Demo-Konten!

Risikofreies Demokonto für Forex & DAX Trading: ohne Kosten und Gebühren

So können Sie in einer risikofreien Umgebung ganz entspannt Ihre Strategie testen und optimieren, ohne dabei Ihr Geld zu riskieren!