Der beste Forex & CFD Broker 2018

Sie fragen sich, welcher Forex & CFD Broker in 2018 der beste für Sie ist? In diesem Artikel beantworten wir die Frage, wie Sie genau diesen identifizieren können und betrachten dazu alle wichtigen Kriterien, die ein Online Broker erfüllen sollte.

Die wichtigsten Kriterien für Forex & CFD Broker

Diese, im Folgenden noch ausführlich erläuterten, Punkte sollten Sie bei Ihrer Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Broker mit einbeziehen:

  • Sicherheit & Regulierung
  • Handelsplattform
  • Spreads
  • ECN oder STP?
  • Qualität der Orderausführung & Slippage
  • Scalping erlaubt?
  • Dealing Desk oder No Dealing Desk?
  • Bildungsangebot
  • Einlagensicherung
  • Kontotypen
  • Hebel
  • Diversifikation der Handelsinstrumente
  • Kundenservice
  • Zusätzliche Tools & Erweiterungen
  • Kundenmeinunge

Der Broker Ihres Vertrauens!

Sicherheit und Regulierung: Bevor Sie ein Konto eröffnen, sollten Sie immer zuerst sicherstellen, dass der infrage kommende Forex und/oder CFD Broker reguliert ist - und zwar nicht irgendwo sondern bestenfalls in der Europäischen Union. Regulierungsbehörden wie die britische Financial Conduct Authority (FCA) und die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (BaFin) garantieren Ihnen das höchstmögliche Maß an regulatorischem Schutz. Darüber hinaus bieten einige Broker ihren Kunden zusätzliche Schutzmaßnahmen an. So bietet Admiral Markets seinen Tradern einen Volatility Protection Service an, der dabei hilft, die durch Volatilität bedingten Risiken beim Trading zu begrenzen. Auch in Sachen Nachschusspflicht gibt es zusätzlichen Schutz: Die sogenannten Professional Clients, welche ohne zusätzliche Maßnahmen nicht vor der Nachschusspflicht geschützt wären - und somit durch das Trading mehr Geld verlieren könnten, als sie auf Ihrem Tradingkonto eingezahlt haben - erhalten auf freiwilliger Basis eine Absicherung. So werden negative Kontosalden bis zu einer Höhe von 50.000 britischen Pfund durch Admiral Markets ausgeglichen. Für Retail Clients (Kleinanleger) gilt hier ein unbegrenzter Schutz.

Handelsplattform: Wählen Sie einen Broker aus, der die von Ihnen bevorzugte Handelsplattform unterstützt. Admiral Markets bietet den MetaTrader 4 und den MetaTrader 5 als weltweit beliebteste Lösung für den Handel mit Forex und CFDs an, unterstützt durch die hauseigene Supreme Edition!

Traden Sie wie die Profis - mit dem MetaTrader 5!

Spreads: Der angebotene Spread ist ein valides Bewertungskriterium für einen Broker und viele Trader legen einen gesteigerten Wert auf niedrige Spreads. Sie sollten hierbei jedoch stets bedenken, dass es auch bei dem Spread gewisse Marketing-Tricks gibt. Ein auf der Webseite beworbener Spitzenspread bedeutet nicht automatisch, dass Sie diesen auch zu jeder Zeit nutzen können. Formulierungen wie "typischer Spread" oder "fixierter Spread" sagen hierbei mehr aus

Darüber hinaus existieren ECN und STP Konten, die an verschiedene Kommissionen gebunden sind, je nach Broker. Um den günstigsten Broker zu bestimmen, ist eine Kombination aus Spread, Ausführungsqualität, Kommissionen und Swap-Kosten heranzuziehen. Wenn Sie bei Ihrer Suche nur auf einzelne Kriterien achten, wie zum Beispiel den günstigsten Spread, erhalten Sie gegebenenfalls nicht den tatsächlich günstigsten Broker.

Qualität der Orderausführung und Slippage: Niedrige Spreads alleine sind nicht genug - der ideale Broker sollte Ihre Orders auch annähernd zu dem Kurs ausführen, den Sie im Sinn hatten, da auch eine schlechte Ausführungsqualität dazu führen kann, dass Sie nicht einkalkulierte Verluste hinnehmen müssen. Überzeugen Sie sich also davon, dass die Qualität der Orderausführung überzeugt und die (negative) Slippage sich in einem angemessenen Rahmen bewegt.

Scalping: Viele Broker limitieren oder verbieten bestimmte Trading-Stile. Inbesondere das Scalping ist eine Art zu traden, die bei vielen Brokern missbilligt wird - meiden Sie solche Broker, denn der ideale Broker hindert Sie nicht daran, so zu traden wie Sie traden wollen. Auch Mindestabstände bei Stop Loss und Take Profit sind gewissermaßen als Warnflaggen zu werten.

Broker mit oder ohne Dealing Desk: Abhängig von Ihrer Trading Strategie macht es mehr Sinn, einen ECN, STP oder No Dealing Desk Broker zu priorisieren. Mehr zu diesen Unterscheidungen erfahren Sie im Verlauf dieses Artikels.

Bildungsangebot: Ein Forex & CFD Broker darf keine Anlageberatung geben, ist aber durchaus berechtigt, Trainings- und Bildungmaterialien bereitzustellen. Für Trading Einsteiger ist die vielfältige Terminologie der Märkte und Einstiege in die verschiedenen, möglichen Strategien wichtig. Admiral Markets bietet ein umfangreiches Angebot an Materialien auf diesem Gebiet: Wählen Sie aus zwischen Live-Webinaren, Schulungsreihen, Artikeln, Analysen und vielem mehr!

Wir unterstützen Sie dabei, ein Daytrader zu werden!

Einlagensicherung: Wählen Sie einen Forex & CFD Broker mit Bankkonten in Europa - insbesondere segregierte Konten sind erstrebenswert.

Verschiedene Kontomodelle: Ein guter CFD Broker bietet seinen Tradern verschiedene Kontomodelle für verschiedene Trading Strategien: ECN, STP und Konten mit verringerten Spreads für größere Einlagen.

Der Hebel: Forex und CFDs werden in der Regel mit Hebel gehandelt. Um Ihre Positionen und Ihr Risiko angemessen steuern zu können, ist ein wählbarer Hebel wichtig.

Diversifizierung der Trading Instrumente: Es ist immer spannend, in verschiedene Märkte gleichzeitig investieren zu können. Ein guter CFD Broker bietet eine Vielzahl an Instrumenten für Ihr Trading an - von Währungspaaren und Aktien über CFDs auf Indizes, Rohstoffe, Aktien und ETFs bis hin zu Kryptowährungen.

Kundenservice: Sich darauf verlassen zu können, dass der Broker sich angemessen um die Anliegen seiner Kunden kümmert, hat praktischen und nervenschonenden Nutzen für den Trader. Besonders wenn der Kundensupport in der eigenen (in ihrem Fall vermutlich deutschen) Sprache erfolgt und somit Missverständnisse aufgrund von Sprachbarrieren vermieden werden.

Maßgefertigte Tools und Add-Ons: Gute Broker bieten verschiedene Arten von Support und weiterführenden Hilfsmitteln - unter anderem exklusive Werkzeuge für die Handelssoftware. Admiral Markets stellt in diesem Kontext für MT4 und MT5 die MetaTrader Supreme Edition bereit - kostenlos in Demo und Live Konten. Das Erweiterungspaket ergänzt dabei die Werkzeuge im MetaTrader um über 60 nützliche Zusatzfunktionen.

Kundenmeinungen: Ein gutes Indiz dafür, ob ein Broker den Ansprüchen seiner Kunden gerecht wird, stellen Umfrageergebnisse dar. Diverse Einrichtungen und Institute führen meist jährlich unabhängige Zufriedenheitsumfragen durch. Hat ein Broker bei diesen Umfragen gut oder sogar sehr gut abschneiden können, so können Sie davon ausgehen, dass Bestandskunden mit seinen Leistungen zufrieden sind.

Die MetaTrader Supreme Edition in der Übersicht

Die MetaTrader Supreme Edition von Admiral Markets ist ein umfangreiches Erweiterungspaket, das über 60 verschiedene, exklusive Zusatztools kostenlos in Ihre Handelssoftware einfügt. Hiermit können Sie Ihr Trading optimieren - egal, ob Sie nun ein Einsteiger sind, oder langjährige Trading-Erfahrung haben.

Im Folgenden sehen Sie eine Übersicht über die verschiedenen Funktionen der Supreme Edition:

Admiral Markets Supreme Edition Custom Indicators List

Quelle: MT4 SE Plugin

Die MetaTrader Supreme Edition wird durch das Feedback unserer Trader vorangetrieben. Einige der darin enthaltenen Indikatoren wurden unter Mithilfe unserer hauseigenen Profi-Trader entwickelt.

Darüber hinaus bietet das Supreme Edition Plugin diverse hochkomplexe Features, wie den einzigartigen Admiral Renko Indikator, der sehr viel anpassbarer ist, als der gewöhnliche Renko. Mit dem Admiral Markets Renko Indikator können Sie die folgenden Parameter individuell anpassen:

  1. Renko Blockgröße in Pips – Stellt die Größe der Renko-Blöcke ein
  2. Symbol Pipgröße – Stellt die Pipgröße des Instruments ein
  3. Farbeinstellungen für aufwärts und abwärts gerichtete Blöcke – passt die Farben der verschiedenen Blöcke Ihren Wünschen an
  4. Blöcke durchgängig zeichnen – Stellt ein, ob die Blöcke durchgängig ins Chart gezeichnet werden sollen oder nicht
  5. Target Lines für folgende Blöcke – Ändert den Stil der Indikatorlinien
  6. Im Vordergrund zeichnen – entscheidet, ob Renko Blöcke vor dem Chart im Vordergrund auftauchen, oder nicht
  7. Alarme bei neuen Blöcken – stellt Alarmsignale ein, die ausgelöst werden, wenn ein neuer Block gezeichnet wird
  8. Startkurs runden – Entscheidet, ob der Startkurs gerundet werden sollte
  9. Maximum an historischen Blöcken – stellt die Anzahl der gleichzeitig dargestellten Blöcke ein
  10. Renko Daten auf historischen Perioden aufbauen – entscheidet den Zeitrahmen, in dem der Renko Indikator berechnet wir
  11. CSV/TSV Log – Entscheidet, ob eine Log-Datei zur Protokollierung geführt werden soll, sowie deren etwaiges Format.

Die MetaTrader Supreme Edition - für MT4 und MT5 kostenlos verfügbar!

Regulierung: Warum Sie einen FCA-regulierten CFD Broker wählen sollten

Es gibt eine Vielzahl von betrügerischen Brokern im Internet, und recht häufig sind diese kaum oder gar nicht reguliert. Um sich und Ihr Kapital also bestmöglich zu schützen, sollten Sie immer sicher gehen, dass Ihr Broker durch bestimmte Behörden reguliert wird. Eine dieser Behörden ist die britische Financial Conduct Authority (FCA), deren Vorgaben zu den strengsten der Branche gehören und die daher als eine der stärksten und besten Regulierungen gilt, denen ein Broker unterliegen kann. Ist Ihr Broker darüber hinaus noch durch lokale Behörden, wie die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reguliert, so sollte dies ein weiterer Pro-Punkt auf Ihrer Liste sein.

Lassen Sie sich auf der Online-Suche nach dem besten Broker nicht täuschen - nur weil eine Webseite professionell aussieht, heißt das noch nicht, dass der Broker automatisch vertrauenswürdig ist.

Typen von Forex & CFD Brokern

Wir unterscheiden verschiedene Typen von Forex und CFD Brokern.

Abhängig von der Zielgruppe kann zwischen den folgenden Typen unterschieden werden:

  • Professionelle und qualifizierte Gegenparteien
  • Nicht-Professionelle Gegenparteien

Abhängig von der Orderausführung unterscheidet man zwischen:

  • Dealing Desk (DD) Forex Brokern
  • No Dealing Desk (NDD) Forex Brokern (STP oder ECN)
  • Hybriden (STP + ECN)

Abhängig von der Handelsplattform gibt es:

  • MT4 Forex Broker
  • MT5 Forex Broker
  • Brokers mit einer hauseigenen Plattform
  • MT4/MT5 Brokers

Dealing Desk

Wir bezeichnen DD Broker in der Regel als Market Maker. Der berüchtigte Begriff des "Market Makers" trifft zu, wenn der Broker die Gegenpositionen bei den Trades seiner Kunden einnimmt. Sie verdienen Geld mit Spreads und durch das Bereitstellen von Liquidität. Sie suchen auch immer nach einer passenden Gegenposition für die Trades ihrer Klienten, bevor sie die Position selbst übernehmen, oder diese an ihren Liquiditätsprovider weitergeben. Sie sind weiterhin dafür bekannt, ihre eigenen, selbst generierten Kursdaten bereitzustellen und Orders nach eigenem Ermessen zu erfüllen.

No Dealing Desk

Dem gegenüber stehen No Dealing Desk Broker, die keine Orders an Market Maker-Gegenpositionen binden. Sie benutzen die STP und ECN-Technologien ohne Dealing Desk, und leiten diese immer direkt an den Liquiditätsprovider weiter. Dies erlaubt es Tradern, schneller auf die tatsächlichen, authentischen Marktkurse zuzugreifen und ihre Orders näher an den gewünschten Kursen auszuführen. Wir unterscheiden die NDD Broker in STP und ECN Broker.

STP Broker

STP, Kurzform von Straight Through Processing, ist eine Technologie, die ohne Dealing Desk auskommt. Alle Orders werden direkt an den respektiven Liquiditätsprovider weitergeleitet, und Bid/Ask-Kurse werden ebenfalls direkt von diesem bezogen. Liquiditätsprovider sind in diesem Kontext Hedge Fonds, große Banken, Investoren und andere qualifizierte Gegenparteien. Dem STP Broker steht in der Regel ein Liquiditätspool zur Verfügung, in dem die Liquiditätsprovider darum konkurrieren, die besten Bid/Ask Kurse für den Broker anbieten zu können.

Im weiteren Sinne bedeutet STP, dass der Broker als stiller Mittelsmann zwischen dem Trader und dem Markt steht, wo ein Dealing Desk Broker Einfluss auf die Order und die Kursdaten haben würde. Bitte beachten Sie, dass Admiral Markets derzeit nach dem STP Modell arbeitet.

Ein weiterer Vorteil eines STP Brokers liegt im sogenannten DMA. DMA steht für Direct Market Access (direkter Zugriff auf den Markt). Dies bedeutet, dass Orders direkt in den Liquiditätspool weitergegeben werden, sodass der Trader direkt den bestmöglichen Kurs erhält, und der Broker nur durch den Spread seinen Anteil verdient.

Sie sollten immer auf Broker mit variablen Spreads abzielen. Ein Broker mit variablen Spreads ist in der Lage, den besten verfügbaren Bid und Ask Kurs aus dem Liquiditätspool abzugreifen, auch wenn diese von verschiedenen Providern stammen, um Ihnen den bestmöglichen Spread anbieten zu können. Die STP Ausführung geschieht ohne Requotes und ist durch seine hohe Ausführungsgeschwindigkeit besonders für Scalper und Newstrader attraktiv

ECN Broker

ECN weist einige Ähnlichkeiten zu STP und DMA auf, jedoch besteht der wichtigste Unterschied darin, wie Orders weitergeleitet werden. Wie im vorangegangenen Abschnitt ausgeführt, kann der STP Broker basierend auf einem Pool von LPs agieren. Während ECN Broker eher wie eine Art Knotenpunkt funktionieren. Dieser Knotenpunkt ist die primäre Quelle für Liquidität, repräsentiert durch Banken, Hedgefonds und große Mitspieler im Markt. Alle Teilnehmer werden durch den Knotenpunkt verbunden, um Gegenpositionen für Orders zu finden, die intern nicht abgehandelt werden können. Ein weiterer Unterschied zwischen STP und ECN betrifft die minimale Lotgröße, die bei ECN größtenteils bei 0.1 Lot ihre Mindestgröße hat. Das liegt daran, dass Liquiditätsprovider oft nicht weniger als 0.1 Lot zulassen, was insbesondere für weniger erfahrene Trader problematisch wird, die bevorzugt mit kleineren Handelsvolumina arbeiten.

Hybride Modelle

Hier handelt es sich um eine Kombination aus ECN und STP. Hierdurch können sich Broker auf qualitativ hochwertigen Kundenservice, Wissensangebote und Marktanalysen konzentrieren. Durch die Vermischung von ECN und STP Modellen wird ein vollständig elektronischer Forex & CFD Handelsservice angeboten. Dadurch kann der Broker die Orderausführung vollständig automatisieren, wodurch das Personal des Brokers seinen Fokus auf ergänzende Services richten kann.

Sowohl ECN als auch STP Modelle haben einschlägige Vorteile. Wir halten STP für das beste Modell, bestreiten jedoch nicht, dass hybride Lösungen ebenfalls eine gute Wahl sein können. Die verschiedenen Vorteile spiegeln sich auch in unseren Kontomodellen wieder!

Durch die Anwendung von STP und ECN Modellen wird es vermieden, dass Broker als Market Maker agieren. Dadurch entsteht eine Win-Win-Situation für Broker und Trader - Broker haben kein gesteigertes Interesse daran, dass Trader Verluste machen. Im Gegenteil, der Broker generiert mehr Gewinn, um so mehr Trades jeder individuelle Trader bei ihm ausführt.

Forex und CFD Broker Vergleich – Die Ranglisten

Wie aus diesem Artikel bereits hervorgeht, lassen sich Broker nach verschiedenen Kriterien bewerten, was wiederum zu vielen verschiedenen Ranglisten unter Brokern führt. Wenn es um das Online Trading geht, sollten Sie sich primär auf Ihre eigenen Erfahrungen verlassen, da diese oft zuverlässiger sind, als Online-Bewertungen. Insbesondere für Neulinge in der Welt des Trading, sind solche Bewertungen dennoch sehr hilfreich, um sich einen Überblick über die verschiedenen, offensichtlich bei vielen Tradern sehr beliebten, Optionen zu verschaffen und eine erste Tendenz zu bilden.

Admiral Markets kann allein in der ersten Hälfte des Jahres 2018 bereits 4 Auszeichnungen in diversen Kategorien vorweisen:

Der Testsieger zahlreicher Kundenumfragen und einer der besten Forex & CFD Broker 2018

Admiral Markets UK Ltd. ist ein regulierter Broker, der von renommierten Quellen, wie Focus Money oder dem Deutschen Kundeninstitut (DKI) ausgezeichnet wurde. Diese Auszeichnung sind natürlich auf der Grundlage subjektiver Einschätzungen - entweder durch Kunden oder die jeweiligen Initiatoren - entstanden. Daher laden wir Sie herzlich ein, sich persönlich ein Bild von unserem Angebot zu machen. Eröffnen Sie ein kostenloses und risikofreies Demokonto und finden Sie unter realistischen Marktbedingungen heraus, ob Admiral Markets der beste Forex & CFD Broker für Sie ist!

Risikofreies Demokonto für Forex & CFD Trading: ohne Kosten und Gebühren

Das könnte Sie auch interessieren:


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.