Nachschusspflicht bei Admiral Markets UK

Im weltweiten Forex & CFD Handel gab es in den Jahren 2015 und 2016 größere, extreme marktbewegende Ereignisse, die auch als "Black Swan Event" bekannt sind: sehr starke, und plötzliche und überraschende Kursbewegungen, die (auch bei geöffneten Märkten) die Traderkonten ins Soll, ins Konto-Minus, gebracht haben. Diese Minus-Beträge sind effektive Verluste, die auf "einen Ausgleich warten". Der Frage, wie dieser Ausgleich vollzogen wird, bei Admiral Markets UK und anderen Brokerhäusern, widmet sich dieser Artikel.

Black Swan Event - Außerordentliche Ereignisse an den Börsen - Forex & CFD


Was ist eine "Nachschusspflicht"?

Nachschusspflicht sagt nichts anderes aus, als dass die Kontoinhaber, die Kunden, verpflichtet sind, die Minusbestände auf dem Tradingkonto durch neues Geld auszugleichen, also "Geld nachzuschießen".

Wie kann es zur Nachschusspflicht kommen?
Der Regelfall ist, dass bei allen Brokern diverse Sicherheitsmechanismen bestehen, die im Normalfall negative Kontostände ausschließen, zum Beispiel über den "Margin Call", bei Admiral Markets "Stop Out" genannt. Die Brokersysteme überwachen laufend die offenen (schwebenden) Gewinne und Verluste über offene Tradingpositionen - und sollte ein offener Verlust sehr stark werden, bei Admiral Markets UK ist die Grenze derzeit bei 30 Prozent des Margin Levels - schließen die Brokersysteme automatisiert Teile oder ganze offene Tradingpositionen des Kunden, um Verluste zu begrenzen. Dies ist Teil des brokereigenen Risikomanagements, zum Schutz des Kunden.

Bei größeren Marktverwerfungen, oder auch bei Weekend-Gaps übers-Wochenende, können diese Systeme aber nicht immer greifen. Über das Wochenende sind die Märkte geschlossen, und Trading und Positionsschliessung kann nur in geöffneten Märkten erfolgen. Bei Intraday-Gaps, bei "durchschießenden" Märkten, kann es selten ebenfalls zu Negativständen auf dem Tradingkonto kommen, wenn die nächsten, erreichbaren Kurse aufgrund extremer Verwerfungen am Markt weit entfernt sind.

Diese Ereignisse kommen nicht oft vor - aber sie können vorkommen und gehören zum allgemeinen Marktrisiko an der Börse und an den Handelsmärkten.


Die "Negative Balance Protection Policy"

Admiral Markets UK bietet kostenlos und automatisch von Beginn an allen Kunden über das Flaggschiffkonto, das meistgewählte Kontomodell Admiral.Markets die zusätzliche Sicherheit der "Negative Balance Protection Policy" an.

Nachschusspflichten bei Admiral Markets UK? - Die Negative Balance Protection Policy schützt

Gemäß dieser Policy, auf deutsch frei übersetzt Regelwerk oder Versicherung, werden die Kunden vor Nachschusspflichten geschützt, die durch reguläre Tradingaktivitäten verurschacht wurden.

Wie bei jeder generellen Versicherung auch, sei es eine Haftpflichtversicherung oder Hausratversicherung, gelten bei der Policy Bedingungen. Gemäß des Regelwerks behält sich der Broker vor, bei außerordentlichen Ereignissen die Einzelfälle zu prüfen. Zur Einordnung: Der Broker hat alle Kunden in Deutschland rund um den "Schweizer Franken Schock" am 15. Januar 2015 und auch bei den Turbulenzen rund um die Brexit-Abstimmung 2016 und den GBP/USD Kurs-Kapriolen vollständig und aus eigenen Mitteln bei jedem Kunden von Admiral Markets UK das Konto auf plusminus Null gesetzt! Der Broker hat "geleistet", und Konten aus eigenen Mitteln ausgeglichen.

Kommt das Tradingkonto Admiral.Markets bei einem Kunden ins Soll, meldet der Kunde dies dem Kundenservice. Dieser wird den "Schadensfall" prüfen und einen Ausgleich in Auftrag geben.

Die vollständigen Bedingungen der Negative Balance Protection Policy und die weiteren Allgemeinen Bedingungen können im Dokumenten-Bereich auf der Webseite nachgelesen werden.


Haben alle Forex & CFD Broker solche zusätzlichen Risikobegrenzungen?

Diese zusätzlichen, besonderen Schutzmechanismen sind bisher in der Forex & CFD Branche noch nicht sehr weit verbreitet. Bei den allermeisten Häusern, auch den sehr "namhaften" Adressen, kann es weiterhin zu Nachschusspflichten kommen! Wer mehr darüber erfahren möchte, kann über die Suchmaschine seiner Wahl über passende Suchbegriffe wie "Schweizer Franken Schock" und "Nachschusspflicht" einfach die Brokernamen finden, bei der die Kunden weiterhin "in der Pflicht" des Nachschießens sind oder waren.


"Bester CFD Broker 2016" sagen in Deutschland mehrere Quellen!

Der weitestgehende Schutz vor Nachschusspflichten bei Admiral Markets UK ist nur einer der Gründe, warum allein im Jahr 2016 der deutsche Bereich von Admiral Markets mehrere Auszeichnungen, Awards, gewonnen hat. Viele unterschiedliche Adressen führen regelmäßig Kundenumfragen und Broker-Tests durch, und regelmäßig ist Admiral Markets an der Spitze vertreten:

"Bester Forex-Broker 2016" laut BrokerVergleich.de

"Bester CFD-Broker 2016" laut BrokerVergleich.de

"Bester CFD Broker 2016" laut DKI, Deutsches Kundeninstitut


Machen Sie sich, bevor Sie mit dem Forex & CFD Trading starten, generell über ein kostenloses Demokonto mit den Chancen und Risiken und dem notwendigen Risikomanagement vertraut!

Auch wenn die Policy Sie bei Admiral Markets UK vor Nachschusspflichten weitgehend schützt: Ihr Risiko ist dennoch nicht unerheblich. Traden Sie nur mit Geldern, welche Sie im schlimmsten Fall komplett verlieren könnten. Machen Sie sich mit unserem allgemeinen Risikohinweis vertraut.

Forex & CFDs bieten enorme Gewinnchancen, jedoch stets Hand in Hand mit gleichbedeutenden Verlustrisiken. Dies in aller Deutlichkeit darzulegen ist Admiral Markets UK sehr wichtig - vergleichen Sie unsere Informationen und Transparenz gern mit jeder anderen Adresse Ihrer Wahl!


Stand: Oktober 2016