81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Regulierung CySEC fca

So finden Sie das beste Trader Konto 2020

Juli 09, 2020 15:53 UTC
Lesezeit: 14 Minuten

So finden Sie das beste Trader Konto 2020

Alles, was man heute braucht, um sich vom Sofa aus an den Finanzmärkten der Welt zu betätigen, ist ein Konto bei einem Online Broker und die entsprechende Software.

Aber genau welche Art von Konto macht Sinn? Trader Konto oder Investoren Konto? Gehen wir der Sache auf den Grund.

Was ist ein Trader Konto?

Zunächst ist es wichtig, den Unterschied zwischen Investment und Trading zu verstehen. Ein Erklärungsansatz ist der Blick in den Duden:

  • Investieren: Kapital langfristig in Sachwerten oder Wertpapieren anlegen.
  • Traden: Herkunft von englisch „to trade", Handel treiben. Bedeutung: [spekulierend] an der Börse handeln.

Investieren und Trading sind also zwei sehr unterschiedliche Methoden, um zu versuchen, an den Finanzmärkten Gewinne zu erzielen. Vereinfacht gesagt, streben Investoren danach, Finanzwerte günstig zu erwerben und für lange Zeit zu halten (das sogenannte Buy and Hold Investing). Das geschieht in der Hoffnung, über die Jahre langsam aber stetig ansehnliche Erträge zu erzielen.

Der Trader hingegen nutzt mit einem Trader Konto sowohl steigende als auch fallende Kurse, um in kurzen Zeiträumen Positionen zu eröffnen und zu schließen. Dabei hofft er, kleinere, aber zahlreiche Gewinne zu machen.

Traden Sie Forex & CFDs bei Admiral Markets, dem Broker Ihres Vertrauens!

Übergeordnetes Ziel des Investierens ist es, durch Buy and Hold eines Portfolios von Aktien, ETFs (Exchange Traded Funds) oder anderen Anlageinstrumenten über einen Zeitraum von Jahren oder sogar Jahrzehnten hinweg allmählich Wohlstand aufzubauen. Dafür reinvestieren Anleger oft Gewinne oder ausgezahlte Dividenden.

Natürlich schwanken auch für Investoren die Kurse. Aber sie werden Abschwünge in der Erwartung aussitzen, dass die Kurse wieder steigen und etwaige Verluste aufgeholt werden. Investoren sind hauptsächlich an den fundamentalen Marktdaten wie Kurs-Gewinn-Verhältnis oder der Qualität des Managements eines Unternehmens interessiert.

Beim Trading ist die Frequenz der Transaktionen höher. Aktien, Rohstoffe, Währungspaare oder andere Instrumente werden ständig ge- und verkauft. Ziel ist es, Gesamtrenditen zu erzielen, die höher sind als bei Buy and Hold Investments.

Während sich Investoren mit jährlichen Renditen ab circa fünf bis acht Prozent zufriedengeben, streben Trader beispielsweise jeden Monat eine Rendite von 10% an. Handelsgewinne werden durch Kauf zu einem niedrigeren und Verkauf zu einem höheren Preis innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne erzielt. Aber auch umgekehrt wird ein Trade draus: Wird auf fallende Kurse gesetzt, spricht man von Short Selling oder Leerverkauf.

„Leer" deshalb, weil der Verkäufer ein Wertpapier, das er gar nicht besitzt, heute verkauft und es sich dann – um liefern zu können – in beispielsweise zwei Tagen beschaffen muss. Liegt der Short Trader mit seiner Annahme richtig und der Preis fällt in dieser Zeitspanne, ist die Differenz sein Gewinn.

Um es kurz zusammenzufassen: Ein Trader Konto ist ein Konto bei einem Online Broker, über das die bevorzugten Tradingaktivitäten abgewickelt werden.

Welche Arten von Trader Konten gibt es?

Die Frage „Was ist ein Trader Konto" ist aber noch nicht ganz geklärt. Es gibt nämlich verschieden Arten davon.

Wie alle Dienstleister müssen auch Broker Geld verdienen. Online Broker finanzieren sich dadurch, dass sie für durchgeführte Trades Entgelte berechnen. In aller Regel handelt es sich dabei um Spreads und/oder Kommissionen.

Ein Spread ist die Differenz zwischen dem Kurs, zu dem ein Trader ein Finanzinstrument kauft und zu dem er es wieder verkaufen kann. Der Verkaufskurs liegt dabei immer ein klein wenig unter dem Ankaufskurs. Diese geht an den Broker.

Beim Trading mit CFDs (Contracts for Difference) sind Spreads der Regelfall und werden nach Pips (percentage in point) berechnet. Ein Pip ist die kleinste mögliche Kursveränderung des Wertes, worauf er sich bezieht. In der Regel geht es um die dritte, vierte oder sogar fünfte Nachkommastelle des betreffenden Kurses.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel aus dem Forex Handel: Wird das Währungspaar EUR/USD gehandelt, der Kurs des Euro also in US-Dollar ausgedrückt, und das gehandelte Volumen (sogenannte Lotgröße, siehe den Abschnitt weiter unten) beträgt EUR 100.000 und ein Pip 0,0001, dann ist der Pip Wert (die handelbare Kursveränderung) 10 Dollar.

Auch wenn ein Spread nur wenige Pips beträgt, ist Folgendes zu beachten: Je höher die Anzahl der einzelnen Trades, desto mehr fällt der Spread in Summe ins Gewicht. Bei sehr aktiven Tradern mit Dutzenden von Transaktionen am Tag kommt da schon etwas zusammen.

Deshalb bieten manche Broker auch kommissionsbasierte Kontomodelle an. Für die aktivsten Trader kann es sich schnell bezahlt machen, einen Prozentsatz des gehandelten Kapitals anstelle des Spreads zu bezahlen.

Bei Admiral Markets stehen für alle Bedürfnisse angepasste Kontomodelle zur Verfügung:

  • Mit den Trade.MT4 und Trade.MT5 Konten zahlen Sie niedrige typische Spreads ab 0,5 Pips ohne Kommission und
  • mit dem Zero.MT4 und dem Zero.MT5 sind zwei Konten im Angebot, die Kommission und Spread kombinieren. Der Clou ist, dass hier Spreads bereits ab 0,0 Pips möglich sind.

Traden Sie CFDs nur beim CFD Broker 2020, Admiral Markets!

Darauf sollten Sie bei der Wahl Ihres Trader Kontos achten

Wenn Sie ein Trader Konto eröffnen möchten und noch auf der Suche nach einem geeigneten Broker sind, sollten verschiedene Kriterien in Ihre Entscheidung einfließen. Hier sind die Wichtigsten:

Kosten

Die Tradingkosten hatten wir im vorangegangenen Abschnitt schon angesprochen. Achten Sie darauf, dass sowohl Spreads als auch Kommissionssätze in Ihrem Trader Konto möglichst gering sind. Vergleichen Sie dazu einen Broker, den Sie in die engere Wahl gezogen haben, mit seinen Wettbewerbern.

Aber schauen Sie dabei genau hin. Manche Broker sprechen zum Beispiel von „durchschnittlichen" Spreads, was im konkreten Einzelfall für unangenehme Überraschungen sorgen kann. Bei Admiral Markets finden Sie „typische" Spreads. Das heißt, dass Sie sich unter normalen Marktbedingungen auf die angegebenen Spreads verlassen können. Überhaupt werden Sie bei einem Brokervergleich feststellen, dass Admiral Markets in puncto Kosten sehr konkurrenzfähig aufgestellt ist.

Neben den direkt durch die Trades verursachten Entgelten sollten Sie auch darauf achten, ob zusätzlich versteckte Kosten anfallen. Dazu können Gebühren für Ein- und Auszahlungen auf Ihr Trader Konto oder Entgelte für ein inaktives Konto gehören. Seltener kommt es vor, dass Zahlungen für den Download oder die Nutzung der Handelsplattform fällig werden.

Traden Sie zu günstigsten Konditionen bei Admiral Markets!

Sicherheit

Selbstverständlich sollten Sie Ihr Trader Konto bei einem seriösen Broker eröffnen. Dazu gehört, dass der Broker eine Rechtsordnung für seinen Unternehmenssitz gewählt hat, die durch entsprechende Regulierungen einen Anlegerschutz gibt.

Admiral Markets unterliegt der strengen Regulierung der Financial Conduct Authority (FCA) aus Großbritannien. Dazu gehört zum Beispiel eine Einlagensicherung, bei der Kunden- und Unternehmensgelder auf getrennten Konten zu verwahren sind (sogenannte segregierte Konten).

Über diese gesetzlichen Bestimmungen hinaus bietet Admiral Markets gerade für Trader Konten weitere Schutzmechanismen. In Zeiten hoher Volatilität an den Märkten kann es nämlich im Rahmen der Orderausführung zu gewissen Verlustszenarien kommen.

Dazu gehört zum Beispiel die Slippage, bei der Ihre Order nicht zu dem von Ihnen gewünschten Kurs ausgeführt werden kann. Ein weiteres potenzielles Problem kann im Zusammenhang mit „schwebenden" Aufträgen, sogenannten Pending Orders, auftreten. Diese werden erst ausgeführt, wenn ein vorher festgelegtes Kursniveau erreicht ist. Bei starker Volatilität kann es aber passieren, dass die Order in eine Kurslücke (Gap) fällt und Sie dadurch einen Verlust erleiden.

Vor diesen und ähnlichen Problemen bewahrt Sie der Volatility Protection Service von Admiral Markets. Über zusätzliche Ordereinstellungen können Sie so das Risikomanagement auf Ihrem Trader Konto entscheidend verbessern. Dieses exklusive Angebot sollten Sie unbedingt nutzen. Um mehr über die Volatility Protection zu erfahren, klicken Sie einfach auf das folgende Banner:

Mit der Volatility Protection von Admiral Markets sind Sie stets vor zu hohen Verlusten geschützt!

Software

Der Erfolg im Trading hängt auch von der eingesetzten Software ab. Alles muss zuverlässig funktionieren. Die Orderausführungen müssen flüssig und schnell gehen und Abstürze sollte es natürlich auch nicht geben.

Eine der weltweit bewährten Handelsplattformen ist der MetaTrader 4 oder 5, die in beiden Ausführungen bei Admiral Markets zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen. Zusätzlich bietet Ihnen die kostenlose und exklusiv bei Admiral Markets erhältliche MetaTrader Supreme Edition die Möglichkeit, Ihren Tradingalltag durch zahlreiche Erweiterungen zu erleichtern.

Auf ein noch höheres Niveau heben Sie Ihr Trader Konto mit dem StereoTrader. Mit diesem innovativen Add-on für den MetaTrader (sowohl in Version 4 als auch 5) können Sie völlig neue Orderarten wie strategische oder Stealth Orders einsetzen.

Testen Sie den SteroTrader bei Admiral Markets kostenfrei im Demokonto oder im Livekonto (dort ab einer Einlage von 2.000 Euro ebenfalls kostenlos).

Die folgende Tabelle fasst die Features der verschiedenen Kontoversionen zusammen:

Vergleich MT & MTSE & MT + Stereo Trader

Quelle: Admiral Markets StereoTrader

Verfügbare Märkte

Das meiste können Sie aus Ihrem Trader Konto machen, wenn neben der verlässlichen Software auch viele Märkte zur Verfügung stehen.

In Abhängigkeit von Ihren Investmentzielen und Trading Strategien brauchen Sie eine ausreichende Auswahl an Instrumenten und Märkten. Bei Admiral Markets können Sie auf folgenden Märkten aktiv werden:

  • Forex
  • Rohstoffe
  • Indizes
  • Aktien
  • ETFs
  • Anleihen
  • Kryptowährungen

Kundenservice

Auch erfahrene Trader kommen bisweilen an einen Punkt, an dem sie etwas externe Hilfe gebrauchen können. Wenn dann aber gar kein Kundenservice angeboten wird, dieser nicht erreichbar ist oder nur Englisch spricht, ist vielen Tradern nicht geholfen.

Das Team von Admiral Markets können Sie börsentäglich von 9-18 Uhr im Berliner Büro erreichen. Per Chat, E-Mail und am Telefon. Dort erhalten Sie Unterstützung in deutscher Sprache.

Kundenmeinungen

Nicht zuletzt kommen die Vorzüge von Admiral Markets immer wieder in Auszeichnungen und Top-Ergebnissen bei unabhängigen Befragungen von Kunden zum Ausdruck.

Ein Beispiel: Auch dieses Jahr wurde Admiral Markets wieder vom Deutschen Kundeninstitut zum Top CFD Broker 2020 gekürt.

Traden Sie Forex & CFDs bei Admiral Markets, dem Broker Ihres Vertrauens!

Darum sollte ihr Trader Konto möglichst wenig kosten

Es gibt so etwas wie eine Rendite-Illusion: Unternehmer freuen sich über ihre hohen Umsätze und übersehen, dass bei ihren hohen Kosten kein Gewinn übrigbleibt. Institutionelle Investoren greifen beherzt bei Immobilien zu, obwohl sich eine Vermietung gar nicht rechnet.

Etwas Ähnliches kann dem Trader passieren. Auch wenn er mit seinen Trades richtig liegt, der Markt sich in seinem Sinn entwickelt und er Gewinne einfährt, können diese durch zu hohe Kosten wieder aufgefressen werden.

Gerade bei Tradingstrategien wie dem Scalping, wo mit einer hohen Anzahl von Trades pro Transaktion nur eine geringe Gewinnmarge eingefahren wird, ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass die Kosten für das Trader Konto nicht die Gewinne aufzehren.

Das gilt natürlich für Spreads und Kommissionen. Aber gerade bei einem sehr hohen Handelsvolumen sollten Sie einen Broker wählen, der Kontomodelle anbietet, die dem mit einer degressiven Kostenstruktur Rechnung tragen, wie zum Beispiel die Zero Konten von Admiral Markets.

Neben den Konditionen für das Trader Konto bestimmen die gehandelten Instrumente die Kosten. Finanzinstrumente wie Differenzkontrakte (CFDs) bringen den Vorteil mit sich, kostengünstig zu sein.

Ich habe das richtige Trader Konto für mich gefunden - und jetzt?

Nachdem Sie alle Aspekte abgewogen und sich für einen soliden Broker entschieden haben, sollten Sie eine Zeit lang mit dem kostenlosen Demokonto traden. Damit können Sie auf der Handelsplattform üben, Strategien testen und ein Gefühl für die anfallenden Tradingkosten bekommen. Um gleich ein Demokonto zu eröffnen, klicken Sie einfach auf das folgende Banner:

Eröffnen Sie ein kostenloses Demokonto und testen Sie Ihre Trading Strategien völlig risikofrei!

Wenn Sie dann soweit sind, gelangen Sie mit diesen drei Schritten zum ersten Live-Trade mit echtem Geld bei Admiral Markets:

1) Eröffnen Sie ein Livekonto

Falls noch nicht geschehen, registrieren Sie sich als Erstes. Dazu besuchen Sie die Homepage von Admiral Markets, klicken oben rechts auf „Registrieren" und füllen die Eingabemasken mit ein paar persönlichen Angaben aus.

Nach erfolgreicher Registrierung melden Sie sich im Kundenportal von Admiral Markets, dem Trader Room, an. Dort können Sie auch die Handelsplattform MetaTrader 4 oder 5 herunterladen.

Anschließend gelangen Sie mit einem Klick auf „Livekonto eröffnen" in den Antragsvorgang. Dort werden zum Beispiel gesetzlich vorgeschriebene Fragen zu Ihrer Tradingerfahrung gestellt, Ihre Identität verifiziert und der Antrag abschließend geprüft. Falls irgendwelche Schwierigkeiten auftreten, wird Sie der Kundenservice von Admiral Markets kontaktieren und Ihnen weiterhelfen.

Das folgende Video leitet Sie Schritt für Schritt durch den Vorgang zur Eröffnung Ihres Live Trader Kontos:

2) Kapitalisieren Sie Ihr CFD Konto

Der nächste Schritt ist, Kapital auf Ihr Trader Konto einzuzahlen. Auch das geschieht im Trader Room. Zahlreiche Optionen für die Online Einzahlung stehen dazu bereit.

Abhängig von der gewählten Zahlungsmethode kann es bis zu drei Werktage dauern, bis das eingezahlte Geld in Ihrem Trader Konto verfügbar ist. Übrigens: Auch die Auszahlungen Ihrer Gewinne tätigen Sie im Trader Room.

Das nächste Video zeigt, wie Sie vorgehen:

3) Machen Sie Ihren ersten Trade

Für die Platzierung Ihrer ersten Handelsorder gibt es im MetaTrader verschiedene Wege. Der am Anfang vielleicht geeignetste ist das Marktübersichtsfenster, wie in folgendem Video erklärt:

Falls Sie den MT5 mit der Supreme Edition von Admiral Markets installiert haben, gibt es die besonders komfortable Möglichkeit, mit dem Mini Terminal zu traden.

Im Video ist auch von Lots die Rede. Das sind die Einheiten, in denen Sie Ihre Tradingorder angeben. Vor Ihrem allerersten Trade sollten Sie sich näher mit Lots beschäftigen und den Admiral Markets Handelsrechner nutzen, um deren Größe zu berechnen.

Warum ein Trader Konto das Richtige für Sie sein kann

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die Kapital zur freien Verfügung haben und es anlegen möchten, sollten Sie überlegen, Trader zu werden.

Mit dem richtigen Trader Konto, entsprechenden Kenntnissen und einem intelligenten Risikomanagement könnte es Ihnen gelingen, via Forex & CFD Trading die Renditen von Buy and Hold Investments zu schlagen.

Bevor Sie gleich ins kalte Wasser springen, suchen Sie sich einen soliden Online Broker als Partner. Vergleichen Sie die Angebote in Ruhe. Gut möglich, dass auch Sie dann zum Testsieger kommen!

Bevor Sie dann gleich mit dem Live Trading loslegen, empfehlen wir Ihnen die Eröffnung eines kostenlosen Demokontos, in dem Sie Ihre Trading Strategien mit virtuellem Geld und in realistischer Marktumgebung ausprobieren können. Sobald Sie sich dann gewappnet fühlen, echtes Geld zu riskieren, können Sie jederzeit zum Live Trading wechseln. Um jetzt gleich ein Demokonto zu eröffnen, klicken Sie einfach auf das folgende Banner:

Eröffnen Sie ein kostenloses Demokonto und testen Sie Ihre Trading Strategien völlig risikofrei!

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen Finanzberater konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie die vorhandenen Risiken richtig verstehen und einschätzen können.
Die Admiral Markets Group besteht (unter anderem) aus den folgenden Unternehmen:
Admiral Markets Cyprus Ltd
Wir sind reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC)
FORTFAHREN
Admiral Markets UK Ltd
reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
FORTFAHREN
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.
Beachten Sie: Wenn Sie dieses Fenster schließen, ohne eine Auswahl getroffen zu haben, bestätigen Sie unter der FCA (UK) Regulierung fortzufahren.