Was sind Bitcoins?

Bitcoins sind in aller Munde - aber was sid Bitcoins? Basisinformationen

Die Bitcoins erfreuen sich als finanzielles Instrument immer größer werdender Beliebtheit, sie erleben derzeit einen Hype - aber nicht jeder ist mit den Grundlagen des digitalen Zahlungsmittels vertraut.

Dieser Artikel soll dabei helfen, den Anschluss zu finden, die Kryptowährung zu verstehen und die wichtigsten Fragen zur Bitcoins zu beantworten. Wie funktionieren Bitcoins? Was ist "Bitcoin Mining"? Bergen Bitcoins auch Risiken?

Darüber hinaus wird der Artikel auch auf weiterführende Bitcoin-Konzepte eingehen, wie die Blockchain-Technologie und Bitcoin-Zahlungen. Im nächsten Artikel zu Bitcoins werden wir dann einen Blick auf den Bitcoin-Chart werfen und betrachten, wie diese gehandelt werden können.

Fangen wir aber ganz von vorne an. Was sind die Bitcoins?

Bitcoin ist ein digitales Zahlungsmittel, eine sogenannte Kryptowährung. Der Name leitet sich dabei von der Kryptographie ab, die benutzt wird, um über die dazugehörige Online-Datenbank "Blockchain" durchgeführte Transaktionen abzusichern.

Falls Sie es noch nicht wussten: Sie können bei Admiral Markets die Bitcoin (Handelskürzel BTCUSD) in einem risikofreien Demokonto traden! Machen Sie sich mit dem Instrument vertraut, bevor Sie es mit echtem Geldeinsatz traden

Bitcoin, die berühmesten Cryptocurrencies. Kryptowährungen, "digitales Geld"

Was ist die Abkürzung für Bitcoin?

Die Abkürzung für Bitcoin lautet BTC, vergleichbar mit USD (US Dollar) und EUR (Euro).

Bitcoin kann auch mit anderen Währungen gepaart vorkommen. In diesem Fall würde der Name des CFD-Kontraktes dann analog wie im Forex aufgebaut sein. So würde für das Paar Bitcoin vs US Dollar dann BTC/USD verwendet werden.


Wie funktionieren die Bitcoins?

Bitcoins bieten die Möglichkeit, schnelle, sichere und kostengünstige Peer-to-Peer Zahlungen durchzuführen - ohne die Notwendigkeit einer Bank oder eines Zentralrechners, und natürlich auch ohne Bargeld, Kreditkarte oder anderem mehr.

Die Transaktion findet dabei direkt zwischen den digitalen Brieftaschen der beteiligten Parteien statt und wird von Blockchain verifiziert. Die Transaktionen sind dabei mit einem einzigartigen, privaten Schlüssel abgesichert, die die digitalen Geldbeutel der beteiligten Parteien verifizieren.


Was ist die Blockchain Technologie?

Blockchain ist eine dezentralisierte Datenbank, über die alle Transaktionen von Kryptowährungen ablaufen. Eine bestimmte Anzahl an Transaktionen auf dieser Basis wird dabei als "Block" bezeichnet. Jeder dieser Blöcke speichert Informationen über den vorangegangenen Block, und jede Transaktion darin speichert Informationen über die vorangegangene Transaktion. Auf diese Art wird volle Transparenz aller Zahlungen in der Blockchain gewährt.

Bitcoin's Blockchain-Infrastruktur hat dabei eine revolutionäre Methode der Speicherung finanzieller Daten eingeführt, die durch völlige Transparenz und Zugänglichkeit besticht, durch Co-Entwicklung mit Open-Source Code entstanden ist und keiner einzelnen Person oder Instanz gehört. Die Aufrechterhaltung der Blockchain-Infrastruktur geschieht dabei durch die kollektive Leistung von Millionen von Computern, die weltweit Transaktionen verifizieren und sie diesen sogenannten "Blöcken" hinzufügen.

Auf diese Art verifizierte Transaktionsdaten können nicht nachträglich modifiziert oder gelöscht werden, wodurch alle Bitcoin-Zahlungen endgültig und unbestreitbar sind.

Bitcoin Kryptowährungen traden bei Admiral Markets

Was ist "Bitcoin Mining"?

Sobald ein neuer Block in der Blockchain erstellt wurde, wird dieser mit 12.5 Bitcoins entlohnt, was derzeit ca. alle 10 Minuten stattfindet. Hierbei handelt es sich um den Wert des sogenannten "Mining", welches sich vom englischen Wort für "Bergbau" ableitet, und sich auf den kollektiven Einsatz der gesammelten Rechenleistung des Netzwerks bezieht. Dieses "Mining" involviert viele individuelle Benutzer und spezialisierte Unternehmen, die weltweit ihre Rechenleistung bereitstellen, um an diesem grundlegenden Prozess teilzuhaben. Das System generiert so automatisch neue Bitcoins und reguliert die Geschwindigkeit seiner Prozesse, sodass es nicht möglich ist Bitcoins schneller zu generieren, wenn nicht signifikante Investitionen in entsprechende Hardware und resultierende Stromkosten gesteckt werden.

Die Entlohnung für das "Minen" eines Blockes wird sich bis zum Jahr 2020 halbiert haben, und damit fortfahren, sich alle 4 Jahre erneut zu halbieren, bis 21 Millionen Bitcoins generiert wurden. Dadurch hat die Bitcoin das fundamentale Potenzial, noch lange an Wert zuzunehmen.

Das nachfolgende Bild stellt dar, dass im Jahr 2017 mehr als 16 Millionen (76% der maximalen Menge) Bitcoins im Umlauf sind. Es deutet ebenfalls an, wie zwischen 2009 und 2013 die Menge an Bitcoins sehr schnell gestiegen ist, bevor sich die Zufuhr verlangsamt hat. Die Nachfrage für Bitcoin steigt stetig - und wird fortfahren dies zu tun, wenn keine der konkurrierenden Kryptowährungen es schafft, die Bitcoin zu übertrumpfen.

Chartverlauf & Wertenticklung Bitcoins

Bitcoins im Umlauf; Quelle: Wikipedia

Traden Sie Bitcoin mit unserem Erweiterungspaket für Ihren MetaTrader! MT4 Supreme Edition mit über 60 nützlichen Zusatzfunktionen - jetzt herunterladen.


Wer hat Bitcoin erfunden?

Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei Satoshi Nakamoto um den Schöpfer der Bitcoins handelt. Dieser hatte die Erfindung der beliebten Kryptowährung am 31. Oktober 2008 in einer Facharbeit mit dem Namen Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System verkündet. Das interessante daran ist, dass es sich bei diesem Namen sehr wahrscheinlich um einen Alias handelt, der von der oder den Person(en) benutzt wird, die Bitcoin ursprünglich entwarfen. 2016 wiederum erklärte sich der australische Unternehmer Craig Wright selbst zum 'Mr. Bitcoin', eine Behauptung die in den prominenten Kreisen der Bitcoin-Community allgemein anerkannt wird.


Wann wurde Bitcoin kreiert?

Die finanzielle Historie der Bitcoins beginnt am 22. Mai 2010, mit dem Kauf einer Pizza. Seien Sie ganz beruhigt, wenn Sie noch nie von diesem bahnbrechenden Ereignis gehört haben, Sie sind nicht der Einzige…

Das besondere an dieser Transaktion war nicht die Pizza - sondern die Währung die für diesen Kauf benutzt wurde. Die Mahlzeit kostete damals ganze 10.000 Bitcoins. Bei dieser Bestellung handelt es sich um den ersten Einkauf in der echten Welt, der mit der virtuellen Währung bezahlt wurde. Heutzutage wird dieses Datum jährlich von Bitcoin-Enthusiasten weltweit gefeiert - der 22. Mai ist "Bitcoin Pizza Day".

Seitdem haben sich die Dinge geändert. Der Wert der Kryptowährung ist in den Himmel geschossen. Hätte sich der Pizza-Laden damals entschlossen, die 10.000 Bitcoins zu behalten, hätte er vielleicht nicht Geschichte gemacht, wäre heute aber um rund 20 Millionen US-Dollar reicher.

Im März diesen Jahres ist der Wert der Bitcoin erstmalig über den Wert einer Unze Gold gestiegen, und er macht keine Anstalten in seiner Aufwärtsbewegung inne zu halten.


Wo kann man Bitcoin ausgeben?

Neben Pizza gibt es unzählige Dinge, die man heute mit Bitcoin kaufen kann. Nach Aussage von www.coindesk.com ist im Jahr 2015 die Anzahl der Händler, die Bitcoin akzeptieren, regelrecht explodiert. Viele davon befinden sich zwar im Internethandel, aber auch die Anzahl an konventionellen Geschäften, die BTC als Zahlungsmittel akzeptieren, steigt beständig. Die Liste der kooperierenden Unternehmen wird immer länger, und bald wird man quasi alle möglichen Einkäufe mit Bitcoin bezahlen können.

  1. Geläufige Haushaltsartikel;
  2. Videospiele;
  3. Geschenkgutscheine;
  4. Reisen;
  5. Lebensmittel;
  6. Autos;
  7. Trinkgelder und Spenden;
  8. Online- und Offline-Läden..

Die meisten Bitcoin-akzeptierenden Zahlungsabwickler stellen beim Check-Out auch einen QR-Code zur Verfügung, der die Bitcoin-Adresse und Zahlungsdetails repräsentiert.

QR-Codes sehr praktisch, da sie den Bezahl-Prozess stark vereinfachen. Man scannt den QR-Code einfach mit der Bitcoin-Wallet-App auf einem Smartphone, und die Empfängerdaten der Transaktion sowie die korrekte Menge der Währung werden automatisch eingefügt. Man muss die Transaktion nur noch bestätigen, und die Bezahlung ist abgeschlossen.

Vorteile von Bitcoins

Können Bitcoin-Transaktionen verfolgt werden?

Bitcoin ist absolut transparent. Alle Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich verfügbar, nachweisbar und dauerhaft im Bitcoin-Netzwerk gespeichert. Bitcoin-Adressen sind die einzigen Daten, anhand denen definiert wird, wo sich die Bitcoins befinden und wohin sie transferiert werden. Diese Adressen werden einzeln von den elektronischen Brieftaschen der Benutzer erstellt. Da sich Benutzer normalerweise identifizieren müssen, um Dienstleistungen oder Güter zu erhalten, können Bitcoin-Adressen nicht 100% anonym sein. Das Bitcoin-Netzwerk ist dabei ein Peer-to-Peer-Netzwerk, was es möglich macht, die IP-Adresse eines Teilnehmers zu protokollieren.

Welche Länder unterstützen Bitcoin als Währung?

Die Legalität der virtuellen Währung variiert von Land zu Land, aber immer mehr Länder erkennen BTC als Währung an.

Bitcoin ist, anders als andere etablierte Währungen wie US Dollar oder Euro, nicht auf Zentralbanken angewiesen. Das Bitcoin-Netzwerk hat auch sonst keinen zentralen Mittelpunkt oder alleinigen Administrator - diese Eigenschaften qualifizieren die Bitcoins als eine dezentralisierte, digitale Währung.

Der grundsätzliche Wert der Bitcoins wird durch das zuvor beschriebene "Mining" generiert und basiert auf den Kosten für Hardware und Stromversorgung, die nötig sind um diesen Prozess durchführen zu können. Die begrenzte Verfügbarkeit der Bitcoins, der langsame Erstellungsprozess und die steigende Nachfrage treiben diesen Wert dabei zusätzlich in die Höhe.

Die Bitcoins breitet sich zudem immer mehr als anerkanntes Zahlungsmittel auf der ganzen Welt aus, was ihrem Wert natürlich ebenfalls zugute kommt.

Sehen Sie in unseren Live-Webinaren erfahrenen Daytradern über die Schulter, wenn diese Bitcoins und andere Kryptowährungen traden!


Sind Bitcoins legal?

Regulierungen unterscheiden sich von Land zu Land. Im Moment erkennt nur Japan die Bitcoin offiziell als Währung an, während es in anderen Ländern noch keine spezifischen Rechtsvorschriften gibt. Wenn Blockchain-Technologie sich aber weiterhin so stark ausbreitet und sich die Krypto-Wirtschaft weiter wachsender Beliebtheit erfreut, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis finanzielle Aufsichtsbehörden dem Ihre Aufmerksamkeit widmen werden.

Admiral Markets bietet Ihnen die Möglichkeit, Bitcoin Derivate auf Margin zu traden. Selbstverständlich 100% legal, in allen Ländern außerhalb der Vereinigten Staaten. Wie beim gesamten Handelsangebot geht es dabei nicht darum, Bitcoins "zu besitzen", sondern auf die Kursunterschiede bzw. Kursbewegungen zu setzen.

Sind Bitcoins und Kryptowährungen legal?

Ist es sicher, Bitcoins zu traden?

Bitcoin ist ein volatiles Instrument in dem auch tägliche Preisschwankungen von 10% und mehr recht häufig vorkommen, wodurch es ein sehr riskantes Medium für Investitionen und Trading darstellt. Natürlich ist ohne ein gewisses Risiko auch kein großer Gewinn möglich, aber wir empfehlen Ihnen dennoch nur Geldmengen zu investieren, die Sie im schlimmsten Fall komplett verlieren könnten.

Die guten Nachrichten sind, dass Admiral Markets Ihnen erweiterte Einstellungen für den Schutz vor Volatilitätsrisiken anbietet, die gerade für derartig volatile Instrumente ideal sind.


Sind Bitcoins eine Blase?

Die momentane Situation der Krypto-Technologien ist der der dotcom-Blase aus den frühen 2000ern nicht unähnlich. Eine große Menge Blockchain-relevanter Projekte veröffentlichen derzeit täglich Ihre ICO's. ICO steht für "Initial Coin Offering" - die Menge der ursprünglich bereitgestellten Münzen. Die ICO ist quasi vergleichbar mit der IPO oder auch "Erstplatzierung" an der Börse. Diese Projekte werden kollektiv von der Öffentlichkeit finanziert, welche die "Tokens" der Projekte durch Bitcoins und andere Kryptowährungen einkaufen. Wie in jeder anderen Industrie auch, sind 90% dieser Projekte zum Scheitern verurteilt und schaffen es nicht, ein funktionelles Produkt zu veröffentlichen. Es ist nicht auszuschließen, dass wir infolgedessen diverse Konkursfälle sehen werden. Für die Bitcoins ist dies ebenfalls nicht ungefährlich, da viele der kleineren Projekte in der Crowdfunding-Phase dadurch finanziert werden - sollte dieser Boom einen Rückgang erleiden, würde wohl auch der Bedarf der Bitcoin leiden.

Also, handelt es sich um eine Blase oder nicht? Das werden wir wohl erst wissen, wenn diese platzt (oder nicht platzt). Bis dahin können Sie den Bitcoin CFD bei Admiral Markets 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche traden und von einem Hebel profitieren.

Bleiben Sie dabei, für weitere aufregende Artikel und News über Bitcoin und weitere Kryptowährungen.

Vergessen Sie nicht, dass Sie Bitcoins auch in unserem Demo-Konto traden können, um sich mit den Eigenheiten des Instruments vertraut zu machen… Übung macht den Meister!