Admiral Markets Group consists of the following firms:

Admiral Markets UK Ltd

Regulated by the Financial Conduct Authority (FCA)
  • Leverage up to:
    1:30 for retail clients,
    1:500 for professional clients
  • FSCS protection
  • Negative balance protection
CONTINUE
Selecting one of these regulators will display the corresponding information across the entire website. If you would like to display information for a different regulator, please select it.
Selecting one of these regulators will display the corresponding information across the entire website. If you would like to display information for a different regulator, please select it.

Wie funktionieren Forex Market Maker?

So arbeiten Forex Market Maker

Der Forexmarkt umfasst den gesamten Globus. Es handelt sich um einen 24-Stunden-Markt ohne einen zentralen Standort. Für den einzelnen Marktteilnehmer ist es relativ simpel, Teil des Trading-Geschehens am Forex Markt zu werden. Die Gesamtheit aller Interaktionen und Abläufe, die in den Märkten stattfinden, ist allerdings recht komplex. Am weltweiten Handel mit Devisen sind zahlreiche verschiedenster Größenklassen Teilnehmer beteiligt. Dieser Artikel betrachtet dabei eine spezielle Art des Marktteilnehmers besonders genau, die signifikanten Einfluss auf die Forex Kurse hat: den Forex Market Maker.

Um besser verstehen zu können, welche Rolle Market Maker im Gesamtbild spielen, müssen wir zuerst den Devisenmarkt als Ganzes betrachten.

Risikofreies Demokonto für Forex & CFD Trading: ohne Kosten und Gebühren

Marktstruktur

An der Spitze der Forexmärkte sitzt der zwischenbankliche Forexmarkt. Dieser umfasst die Transaktionen, die zwischen den Großbanken ausgetragen werden. Auf der zwischenbanklichen Ebene findet ein reger Währungstausch statt.

Hier sehen wir auch die Market Maker im Einsatz - jede Bank verwendet dedizierte Market Maker für jedes Hauptwährungspaar. Diese stellen die Kurse bereit, zu denen die Banken den Kauf und Verkauf von Währungen im zwischenbanklichen Markt ausführen kann. Auch wenn diese Kurse für den zwischenbanklichen Markt gedacht sind, erlauben diese es heutzutage auch privaten Tradern, am Markt teilzunehmen. Darauf kommen wir aber später noch einmal zurück. Es kann also gesagt werden, dass die Institutionen, die den Interbanken-Markt ausführen, in erster Linie Forex Market Maker sind.

Was genau tut ein Market Maker?

Der Name ist bereits relativ selbsterklärend. Ein Market Maker stellt die Kurse für ein Währungspaar bereit, um einen Markt zu simulieren. Vereinfacht ausgedrückt erfüllt ein Market Maker dabei drei Aufgaben:

  1. Er stellt die Angebots- und Nachfragekurse für bestimmte Währungspaare bereit.
  2. Er verpflichtet sich, in einem bestimmten Rahmen Deals zu den bereitgestellten Kursen zu akzeptieren.
  3. Er übernimmt das initiale Risiko der Position in seiner Buchführung.

Was genau ist der bestimmte Rahmen der hier angesprochen wurde? Hierbei handelt es sich um eine minimale beziehungsweise maximale Positionsgröße sowie einen Zeitrahmen, in dem der Deal ausgeführt werden muss. Der dritte Punkt der Aufzählung impliziert, dass der Market Maker bei dieser Art von Forex Trade die Gegenposition für den Trade stellt. An dieser Stelle unterscheidet sich die Aufgabe des Market Makers von der eines Brokers: Der Trade wird nicht mit einer dritten Partei durchgeführt, sondern vom Market Maker selbst. Hinsichtlich des Risikos, das der Market Maker übernimmt, kann dieser die Gegenposition des Deals mit einer weiteren Bank abdecken, sofern diese Gegenposition zu einem vorteilhaften Kurs gefunden werden kann.

Wie schnell und mit welchem Risiko dieser Abgleich durchgeführt wird, liegt im Ermessen des Market Makers. Seinen Profit erreicht dieser durch das zwei-Wege-Business: Wenn genug Cash Flow auf beiden Seiten existiert, kann er einfach den Spread zwischen Ask und Bid Kurs als Gewinn verzeichnen. Da täglich riesige Volumen an Währungen auf diese Art getauscht werden, ist dieser Spread als Gewinn in der Regel ausreichend. Natürlich kann der Market Maker aber auch entscheiden, selbst eine Position in einer solchen Transaktion einzunehmen. Dies geschieht, indem er:

  1. einen Trade mit einer anderen Bank (also einem anderen Market Maker) eingeht, oder
  2. durch entsprechende Kursstellung Trades in eine bestimmte Richtung provoziert.

Die Methodik des Market Makers - Wie werden Kurse festgelegt?

Die Market Maker Banken betrachten verschiedene Marktdaten, wenn sie ihre Kurse festlegen.

Dazu gehören:

  1. vergleichbare Kurse, die anderswo angeboten werden
  2. die eigene Exposure – wie viele Positionen welcher Größen bereits in ihren Büchern geführt werden
  3. ihre Erwartungshaltung gegenüber dem zukünftigen Kurs der jeweiligen Währung
  4. verfügbares Volumen kompetitiver, vergleichbarer Kurse sowie das verfügbare Volumen für den Zielkurs.

Retail FX Bepreisung

Diese Trades zwischen den großen Banken bilden den Kern der FX Märkte, zumindest was das Handelsvolumen angeht. Die konstanten, fortwährenden Transaktionen zwischen den Banken sind die Eckpfeiler der Bepreisung im Devisenmarkt. Und obwohl der Großteil des Handelsvolumens im Forex Markt auf diesen Interbanken-Markt zurückzuführen ist, hat ein großer Teil der Trader keinen direkten Zugriff darauf.

Eine der wichtigsten Grundlagen des Interbanken Marktes sind die Kreditverhältnisse zwischen den größten Banken. Diese führen ihre Transaktionen auf Basis dieser vereinbarten Verhältnisse durch, typischerweise in sehr großen Volumen. Alleine die Standardgrößen solcher Transaktionen schließen private bzw. Retail-Trader vom zwischenbanklichen Markt aus.

Die MetaTrader Supreme Edition - für MT4 und MT5 kostenlos verfügbar!

Tatsächlich gab es eine Zeit, in der der Forexmarkt ausschließlich aus Großbanken, vermögenden Institutionen und außerordentlich wohlhabenden Individuen bestand. Wie Ihnen sicher bewusst ist, haben sich die Zeiten geändert. Heute können Retail Trader sehr leicht und bequem am Forex Markt teilhaben - in der Regel durch Forex Unternehmen, die direkt oder indirekt auf die Kurse der großen Market Maker zugreifen. Der Fortschritt der Technologie hat dazu beigetragen, diese Tendenz zu unterstützen. Heute stehen Ihnen verschiedene Handelsplattformen zur Verfügung, die es ermöglichen, auf den Forexmarkt zuzugreifen. Der MetaTrader hat sich dabei als eine der beliebtesten Handelssoftwares herausgestellt, und wird durch unsere MetaTrader Supreme Edition noch benutzerfreundlicher. Die exklusive Erweiterung stellt Ihnen kostenlos eine Vielzahl von professionellen Features und Indikatoren zur Verfügung, um Ihr Trading zu optimieren.

Kursbildung durch Market Maker

Die Folge der technischen Entwicklung ist, dass es heutzutage kaum noch einen Unterschied zwischen institutionellen und privaten Tradern gibt, was den Zugriff auf das Forex Trading angeht. Retail Trader handeln zu kompetitiven Kursen und Spreads, und genießen Benutzerfreundlichkeit, die den industriellen Riesen in nichts nachsteht.

Wie bieten die Forex Unternehmen ihre Kurse aber den privaten Tradern an? Bei der Beantwortung dieser Frage müssen wir genau auf unsere Terminologie achten. Manche dieser Unternehmen werden hin und wieder als Market Maker bezeichnet, erfüllen aber nicht wirklich alle Funktionen eines wahren Market Makers.

Die Arbeitsweise dieser FX Unternehmen variiert von Fall zu Fall, die Kursstellung wird aber normalerweise von den gleichen Quellen bezogen: Von den großen Banken, die als Broker für diese Unternehmen herhalten. Manche Unternehmen fungieren effektiv als Broker - sie hedgen ihre Exposure sofort über ihren Liquiditätsprovider - während andere diese in ihre eigenen Bücher übernehmen.

Das wichtigste ist hierbei, dass diese Unternehmen ihre Kurse nicht selbst stellen, wodurch sie keine wahren Market Maker sind. Für jede bestimmte Währung wird normalerweise ein aggregierter Kurs angeboten, welcher das beste Bid/Offer- Verhältnis repräsentiert, das das Unternehmen in dem betroffenen Markt anbieten kann.

Eine alternative Methode, um Tradern Zugriff auf den FX Markt bieten zu können, ist via einem elektronischen Kommunikationsnetzwerk (engl. "electronic communications network", kurz ECN).

Ein ECN sammelt die Bid und Offer Kurse verschiedener Banken, Institutionen und anderer Trader zusammen in einem Orderbuch. Wenn Sie in einem solchen Netzwerk einen Trade platzieren, wird als Gegenposition ein Partner mit dem bestmöglichen, verfügbaren Kurs gefunden. ECN-Netzwerke arbeiten typischerweise sehr schnell, transparent und mit sehr engen Spreads.

Vor- und Nachteile der Kurse eines Forex Market Makers

Für manchen ist der Begriff des Market Makers eher negativ belastet - da man den Eindruck erhalten kann, dass es im Interesse des Market Makers läge, die Kurse zu Ungunsten der Trader auszulegen. Es macht Sinn, dass ein Market Maker ein Interesse daran hat, Kurse so auszulegen, dass er selbst dabei seine eigenen Profite nicht unterwandert, aber der Kurs muss in beide Richtungen funktionieren. Da der Market Maker Kurse in beide Richtungen bereitstellt, ist es ihm kaum möglich, den Kurs zu beeinflussen, ohne dadurch auch seine eigenen Positionen zu untergraben.

Das ist aber noch nicht alles: Die European Markets and Financial Instruments Directive (MifID) gibt vor, dass UK Forex-Unternehmen ihren Tradern jederzeit die bestmögliche Orderausführung bereitstellen. Bevor diese Regulierung eingeführt wurde, war es Unternehmen theoretisch möglich, Kurse zu beeinflussen um ihre eigenen Interessen zu unterstützen, aber seit diese Regulierung in Kraft getreten ist, ist dies nicht mehr möglich.

Bei der Betrachtung der Market Maker kann nicht unerwähnt bleiben, dass diese die Grundpfeiler des FX Tradings darstellen. Sie ermöglichen es dem Forexhandel, überhaupt stattfinden zu können, und bieten darüber hinaus noch weitere Nutzen.

So bieten sie z.B. konsistente Liquidität in den bereitgestellten Märkten, durch ihre fortwährende Verpflichtung, Gegenpositionen zu den angebotenen Kursen zu gewährleisten. Der Kurs eines Forex Market Makers wird von Menschen entschieden - irgendwo entscheidet jemand über den Angebots- und Nachfragepreis, den Sie in Ihrem Chart vorfinden.

Kostenlose Live-Webinare mit professionellen Tradern

Dieser Fakt mag auf den ersten Blick deplatziert wirken, aber tatsächlich basieren die gängigsten Trading Strategien auf der Annahme, dass der Kurs von Menschenhand geführt wird, anstelle durch den Zufall entschieden zu werden. Ohne den menschlichen Einfluss in die Kurse wäre es Indikatoren und der technischen Analyse allgemein unmöglich, zuverlässige Aussagen über zu erwartende Kursbewegungen zu treffen. Dieser menschliche Einfluss bewirkt auch, dass sich die Märkte weniger volatil verhalten als bei einem ECN-Kurs.

ECN erlaubt es automatischen Tradingsystemen, sofort auf Kurse zuzugreifen und nahezu ohne Verzögerungen Trades durchzuführen. Dies führt aber auch potenziell zu rapiden Fluktuationen der Kurse, wodurch es schwieriger werden kann, diese effektiv zu nutzen. Diese Trading-Umgebung ist wiederum ideal und gewünscht von Scalpern, erfordert aber ein größeres Maß an Erfahrung und Kenntnis der Märkte. Market Maker stellen Kurse nach Treu und Glauben zur Verfügung, sind aber Scalping-Verhalten gegenüber oftmals negativ eingestellt (Admiral Markets stellt hier eine Ausnahme dar).

Market Maker stellen sowohl im Forex- als auch im Aktienmarkt Liquidität zur Verfügung. Was für Unterschiede existieren zwischen diesen Arten von Market Makern?

Eines der herausstechendsten Merkmale ist, dass Forex Transaktionen im Vergleich zu jenen im Aktienmarkt weniger transparent sind. Aktienhandel findet immer öffentlich statt, sodass z.B. die Kurse und das Handelsvolumen offiziell dokumentiert werden. Im Forexmarkt ist dies nicht der Fall.

Der Transaktionsfluss, der im Forex zwischen den großen Banken stattfindet, wird als firmeneigene Information gewertet und nicht mit der Öffentlichkeit geteilt. Market Maker erfahren somit von Kursbewegungen, die signifikanten Einfluss auf die Märkte haben können, bevor diese in den Märkten sichtbar werden. In der Theorie gewährt ihnen das einen Vorteil gegenüber anderen Tradern. Zu diesen Informationen, die der Market Maker im eigenen Ermessen vertraulich behandelt, gehören:

  1. Korrekturen institutioneller Portfolios
  2. Hedging-Voraussetzungen
  3. Änderungen in der Risikostimmung.

Diese Daten können kurzfristige Änderungen von Markttrends und Kursbewegungen andeuten. Für manche kommt dies einem unfairen Vorteil auf Seiten der Market Maker gleich. Market Maker selbst argumentieren in der Regel, dass dieser Vorteil durch den Service, den sie bereitstellen, gerechtfertigt wird.

Eine angemessene Forex Market Maker Strategie wählen

Ob Sie nun die zuverlässigen Kurse eines Market Makers oder die variablen Spreads und volatilen Kursbewegungen in einem ECN bevorzugen, liegt bei Ihnen. Es existieren Strategien für beide Optionen und beide Möglichkeiten sind valide Entscheidungen. Wenn Sie sich dem Scalping oder Algorithmus-Trading zugeneigt fühlen, so würde zum Beispiel ein ECN für Sie infrage kommen. In jedem Fall sollten Sie diese Entscheidung erst nach ausgiebigem Testen und Üben Ihrer Strategie treffen - zum Beispiel in einem risikofreien Demokonto von Admiral Markets


Das könnte Sie auch interessieren:


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.