Admiral Markets Group consists of the following firms:

Admiral Markets UK Ltd

Regulated by the Financial Conduct Authority (FCA)
  • Leverage up to:
    1:30 for retail clients,
    1:500 for professional clients
  • FSCS protection
  • Negative balance protection
CONTINUE
Selecting one of these regulators will display the corresponding information across the entire website. If you would like to display information for a different regulator, please select it.
Selecting one of these regulators will display the corresponding information across the entire website. If you would like to display information for a different regulator, please select it.

Der Relative Strength Index: Trading mit dem RSI Indikator

Die technische Analyse ist eine Methode zur Bestimmung zukünftiger Bewegungen und Trends, bei der vergangene und aktuelle Marktbewegungen verglichen werden. Sie beschäftigt sich mit der aktuellen Marktlage und der Frage, was zukünftig geschehen könnte. Dazu werden in erster Linie Charts eingesetzt, die den Kurs des Basiswertes abbilden. Einer der Vorteile der technischen Analyse ist, dass erfahrene Trader mit ihrer Hilfe viele Märkte und Handelsinstrumente gleichzeitig verfolgen können.

Doch bevor wir einen genaueren Blick auf den RSI Indikator werfen, sollten zunächst die drei Grundprinzipien der technischen Analyse benannt werden:

1. The trend is your friend.

Es ist statistisch wahrscheinlicher, dass ein Börsentrend noch länger bestehen bleibt, als dass er sofort endet.

2. Die Geschichte wiederholt sich.

Chartformationen werden seit über 100 Jahren untersucht, kategorisiert und ausgewertet. Häufig sind dabei Wiederholungen zu beobachten, die nahelegen, dass sich die menschliche Psyche und damit zusammenhängende Verhaltensmuster über die Jahre kaum verändern.

3. Im Kurs sind alle Informationen enthalten.

Das bedeutet, dass sich alle für den Basiswert relevanten und bekannten Einflussgrößen im aktuellen Kurs widerspiegeln. Dazu zählen zum Beispiel Angebot und Nachfrage, politische Entwicklungen und Marktgeschehen. Die technische Analyse beschäftigt sich jedoch stets nur mit der Kursbewegung, nicht mit den Gründen für diese Veränderungen.

Grundlagen des Relative Strength Index – Was man für das Trading mit dem RSI Indikator wissen muss

Was ist der RSI Indikator? Der Relative Strength Index setzt die Aufwärts- und Abwärtsbewegungen über einen bestimmten Zeitraum sowie den Mittelwert dieser Bewegungen zueinander ins Verhältnis. Er kann einen Wert zwischen 0 und 100 annehmen. Der RSI Indikator wurde von J. Welles Wilder entwickelt und als Standard auf 14 Perioden berechnet.

Sobald der Relative Strength Index einen Wert von 70 oder höher erreicht hat, wird davon ausgegangen, dass der Markt überkauft ist (die Kurse sind stärker gestiegen, als der Markt erwartet hat). Ein RSI von 30 oder weniger wird hingegen als Signal erachtet, dass der Markt überverkauft ist (die Kurse sind stärker gefallen, als der Markt erwartet hat).

Die Formel des RSI Indikators beinhaltet zwei Gleichungen, wobei die erste Formel den Wert der anfänglichen Relativen Stärke (RS) ermittelt. Dieser bildet das Verhältnis der durchschnittlichen Schlusskurse von n Tagen mit steigenden Kursen zu den durchschnittlichen Schlusskursen von n Tagen mit fallenden Kursen ab. Die RS-Formel lautet:

Relative Stärke (RS) = Durchschnitt der Schlusskurse von n Tagen mit steigenden Kursen / Durchschnitt der Schlusskurse von n Tagen mit fallenden Kursen

Der RSI Wert wird anschließend wie folgt berechnet:

RSI = 100-(100/1+RS)

Der RSI Indikator lässt sich einfach durch die Drag-and-drop-Funktion in ein MetaTrader-Chart hinzufügen.

Es gibt viele Arten, den RSI Indikator im MetaTrader zu nutzen. Wir zeigen Ihnen, welche am effektivsten sind.

Relative Strength Index Bereiche (überkauft/überverkauft)

Liegt der RSI unter 30, dann deutet das auf einen überverkauften Markt hin. Der Kursverlauf könnte in absehbarer Zeit also wieder steigen. Sobald die Umkehr bestätigt ist, können auch Käufe getätigt werden.

Umgekehrt zeigt ein RSI über 70 einen überkauften Markt an – hier könnten die Preise bald fallen. Nachdem auch in diesem Fall die Umkehr bestätigt ist, können Verkäufe getätigt werden.

Ein RSI Wert von 50 bildet die Trennlinie zwischen dem Bullen- und Bärenlager. Bei einem Aufwärtstrend liegt der RSI im Normalfall über 50, während er sich bei einem Abwärtstrend unter 50 bewegt.

Relative Strength Index mit zwei unterschiedlichen Perioden

Der kurze 5-Perioden-RSI kann über den 14-Perioden-RSI gelegt werden, um mögliche Schnittpunkte zu betrachten.

Beim RSI mit den Standardeinstellungen (14 Perioden) kann es dazu kommen, dass der Markt dreht, bevor er überkauft oder überverkauft ist. Der kürzere RSI dient dazu, diese Lücke zu schließen. Er reagiert schneller auf plötzliche Kursänderungen, sodass bereits frühe Anzeichen einer bevorstehenden Umkehr erkannt werden können.

Wenn der RSI 5 (blaue Linie) den RSI 14 (rote Linie) übersteigt, bedeutet das einen Anstieg der letzten Kursfeststellungen – ein mögliches Indiz für ein Kaufsignal. Hierzu kommt es normalerweise, wenn der 5er-RSI unter die 30er-Marke des Indikators fällt.

Sollte der RSI 5 unter den RSI 14 fallen, bedeutet das, dass die letzten Kursfeststellungen sinken – es könnte sich um ein Verkaufssignal handeln. Dieser Fall tritt ein, wenn der 5er-RSI über 80 steigt.

Relative Strength Index - Trendlinien

Das Einzeichnen von RSI-Trendlinien erfolgt auf dieselbe Weise wie bei einem normalen Chart. Die Hochs und Tiefs im Verlauf des Relative Strength Index werden hierzu miteinander verbunden. Um eine aufwärtsgerichtete Trendlinie zu zeichnen, werden drei oder mehr Punkte der ansteigenden RSI-Linie miteinander verbunden. Für eine abwärtsgerichtete Trendlinie verhält es sich umgekehrt.

Ein Bruch der RSI-Trendlinie kann sowohl auf ein Fortlaufen der Preisbewegung als auch auf eine Umkehr hindeuten. Zu bedenken ist, dass der Bruch der RSI-Trendlinie dem Bruch der Trendlinie im Chart normalerweise vorausgeht – was nicht nur ein frühzeitiges Warnsignal ist, sondern auch die frühzeitige Positionierung von Trades ermöglicht.

Klassische RSI-Divergenz

Eine bärische RSI-Divergenz tritt ein, wenn der Kurs ein neues Hoch erreicht, während der Verlauf des RSI Indikators sinkt und auf einem niedrigeren Level bleibt. Im Normalfall bildet sich die bärische RSI-Divergenz auf dem Höchststand eines Bullenmarktes und ist als Umkehrmuster zu betrachten.

Trader können die RSI-Divergenz für ihren Handel nutzen. Sie ist eine frühzeitige Warnung, da sie einige Candlesticks vor der eigentlichen Umkehr und vor dem Bruch des Trends eintritt.

Spiegelbildlich verhält es sich mit der bullischen RSI Divergenz. Als Methode zur Erkennung von Umkehrpunkten ist die RSI-Divergenz eine weitverbreitete Form der technischen Analyse. Viele Trader sind dabei der Ansicht, dass die größeren Zeiteinheiten (H4, Daily) für das Trading mit RSI-Divergenzen besser geeignet sind.

Die MetaTrader Supreme Edition - für MT4 und MT5 kostenlos verfügbar!

Die beste RSI-Darstellung ist die Standardeinstellung, wie sie auf der MetaTrader Plattform zu finden ist.

Fazit zum Trading mit dem RSI Indikator

Auch wenn die Handhabung des RSI Indikators einfach scheint, sollte seine Anwendung geübt werden. Besonders Trading-Einsteiger sollten hierzu ein Demokonto nutzen.

Richtig verstanden und angewendet kann der Relative Strength Index anzeigen, ob sich ein Trend fortsetzt, ob der Markt überkauft oder überverkauft ist. Auch Ein- und Ausstiegspunkte lassen sich mit dem Indikator bestimmen. Er kann darüber hinaus anzeigen, welche Zeiteinheit am aktivsten ist, und wichtige Informationen zu Unterstützungs- und Widerstandsbereichen bereithalten.

Der Relative Strength Index liefert nicht nur technische Trendinformationen, sondern auch Kauf- und Verkaufssignale. Es ist wichtig, die RSI-Trading-Strategien zuerst in einem kostenlosen und risikofreien Demokonto zu testen und sie erst im Anschluss auf einem Live-Account anzuwenden. Zusätzlich können die RSI-Strategien jede andere Trading-Strategie ergänzen.

Risikofreies Demokonto für Forex & CFD Trading: ohne Kosten und Gebühren


Das könnte Sie auch interessieren:


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.