Folgen Sie dem Puls der Märkte mit dem Money Flow Index

Was bewegt die Märkte? Diese grundlegende Frage sollte jeder Trader berücksichtigen.Die Antwort kann je nach Geschmack und Informationsbedarf des Fragenden sehr knapp oder auch sehr umfangreich ausfallen. Die wahrscheinlich kürzeste Antwort lautet: Angebot und Nachfrage.

Wenn die Nachfrage nach einem bestimmten Handelswert hoch, das Angebot aber sehr knapp ist, dann wird der Preis unweigerlich steigen. Ist das Gegenteil der Fall, dann wird der Preis fallen. Bis hierhin klingt alles sehr unkompliziert. Aber wie kann gemessen werden, wie sich Angebot und Nachfrage entwickeln? Insbesondere auf dem Forex Markt, der dezentralisiert und daher entsprechend unübersichtlich und intransparenter als andere Märkte ist.

Eine geeignete Methode dafür ist die Verwendung von Preisdaten, um nachvollziehen zu können, wie Geld in ein Instrument und wieder heraus fließt. Eines der beliebtesten Tools hierfür ist der Money-Flow-Index-Indikator (MFI-Indikator).

Der MFI-Indikator betrachtet Kursänderung und das Tick-Volumen, um zu beurteilen, ob die Entwicklung positiv oder negativ ist. Werfen wir also zunächst einen Blick darauf, wie die Werte für den Index errechnet werden.

Berechnung des Money Flow Index

Die Berechnung der Werte für den MFI Indikator erfolgt in mehreren Schritten.

Der erste Schritt besteht darin, ein Konzept zu definieren, das als typischer Preis (TP) bezeichnet wird. Dieser Wert wird auf das arithmetische Mittel der Hoch-, Tief- und Schlusskurse für den betreffenden Zeitraum gesetzt.

In Zahlen ausgedrückt:

TP = (H + L + C) / 3

Auf diese Weise kann im Anschluss der verwandte Begriff des Geldflusses (Money Flow = MF) weiter definiert werden. Er errechnet sich, indem wir den typischen Preis mit dem Volumen multiplizieren.

In Zahlen ausgedrückt:

MF = TP x V

Der nächste Schritt besteht darin, positive und negative Geldflüsse über N Perioden zu berechnen. Jeder Tag, an dem die TP höher ist als in der vorherigen Periode, wird als Tag mit einem positiven Money Flow definiert. Dementsprechend wird jeder Tag, an dem der TP niedriger ist als in der vorherigen Periode, als Tag mit einem negativen Money Flow (MF) gewertet. Um den positiven Geldfluss über N Perioden zu erhalten, werden die positiven Geldflüsse in diesem Zeitraum summiert. Ebenso wird bei den negativen Geldflüssen über N Perioden verfahren. Das Verhältnis dieser beiden Zahlen gibt uns das Geldverhältnis (Money Ratio=MR).

MR = positiver Geldfluss / negativer Geldfluss

Schließlich wird dies unter Verwendung der folgenden Gleichung in einen Index umgewandelt:

MFI = 100 - 100 / (1 + MR)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der MFI das Verhältnis von positivem Geldfluss zum Geldfluss insgesamt ist.

Zugegeben: Die oben aufgeführten Berechnungen können recht aufwendig wirken.Doch die gute Nachricht ist, dass der MFI Indikator das ganze Zahlen-Crunching für Sie übernimmt. Also, lassen Sie uns einen Blick auf den MFI Indikator im MetaTrader werfen.

Anwendung des Money Flow Index Indikators im MetaTrader

Der MFI Indikator ist eines der Tools, die standardmäßig in der Handelsplattform enthalten sind. Um ihn zu verwenden, ist also kein separater Download notwendig. Stattdessen müssen Sie nur in der Liste der Indikatoren nachsehen. Wie Sie der untenstehenden Abbildung entnehmen können, finden Sie ihn dort in dem Ordner Volumen.

Wenn Sie den Indikator starten, sehen Sie das obige Dialogfeld, in dem Sie die Parameter nach Ihren eigenen Vorlieben konfigurieren können. Neben den visuellen Aspekten der Farbe und Linienstärke sind die Haupteinstellungen die Periode, ein festes Minimum und ein festes Maximum.

Die Periode ist der N-Wert in den eingangs vorgestellten Berechnungen und definiert die Zeitspanne, über welche die positiven und negativen Geldflüsse berechnet werden. Der Standardwert ist 14. Das feste Minimum und das feste Maximum definieren die Extremwerte, zwischen denen der Indikator oszillieren wird. 0 und 100 sind die jeweiligen Standardwerte, und es liegt nahe, mit diesen Werten zu arbeiten.

So lesen Sie den MFI Indikator

Ein grundlegender Nutzen des Money Flow Index besteht darin, anzuzeigen, wenn der Markt überkauft oder überverkauft ist. Werte unter 20 deuten normalerweise auf einen überverkauften Markt hin, Werte über 80 einen überkauften Markt vermuten lassen. Diese Ebenen sind im Diagramm als graue gepunktete Linie markiert. Die gängige Meinung ist hier, dass an solchen Punkten eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Umkehr besteht.

Das folgende Bild zeigt ein stündliches GBP/USD-Chart, zu dem der Money Flow Index hinzugefügt wurde.

Die MFI-Anzeige erscheint unter dem Hauptdiagramm. Sie können sehen, wie der Wert des MFI im mittleren Abschnitt des Diagramms unter 20 fällt. Der Kurs des GBP/USD prallt in der Folge von diesem überverkauften Zeitraum ab.

Trading mit dem MFI Indikator

Neben der Betrachtung von überkauften und überverkauften Märkten muss auch geprüft werden, wie sich der MFI Indikator in Bezug auf den Preis verhält, da die Divergenz zwischen den beiden von großer Bedeutung sein kann.

Mit anderen Worten: Sie suchen nach den Zeiten, in denen der Preis etwas aussagt, der MFI diesem Beispiel aber nicht folgt und stattdessen eine andere Vermutung nahelegt. Zum Beispiel, wenn der Preis neue Höchststände erreicht, der MFI diese aber nicht erreicht oder sogar fällt. Dies stellt eine bärische Divergenz dar und wird oft als Verkaufssignal empfunden. Alternativ, wenn der Preis neue Tiefstände erreicht, aber der MFI keine neuen Tiefs setzt oder sogar steigt, wäre dies eine bullische Divergenz.

Eine andere Strategie, die den MFI Indikator verwendet, besteht darin, einen gleitenden Durchschnitt (Moving Average: MA) auf den Indikator anzuwenden und Übergänge zu dem Hauptwert über den MA als Handelssignale zu verwenden. Klicken und ziehen Sie dazu den Moving-Average-Indikator aus dem Navigatorfenster in den aktuellen MFI-Chart.

Das Bild unten zeigt den MFI Indikator mit einem einfachen gleitenden Durchschnitt von 30 Perioden.

Diese Strategie empfiehlt zu kaufen, wenn der MFI den MA überschreitet und zu verkaufen, wenn er den MA unterschreitet. Es wird jedoch nur gehandelt, wenn der Indikator in Bezug auf die Mittellinie zu diesem Zeitpunkt ein günstiges Niveau aufweist. Das heißt, dass ein ein Indikator für eine SELL-Order nur gegeben ist, wenn der MFI über 50 liegt und dass ein Hinweis auf eine BUY-Order nur dann vorliegen kann, wenn er unter 50 liegt.

Es empfiehlt sich im Hinterkopf zu behalten, dass kein Indikator unfehlbar ist. Es besteht stets die Möglichkeit, dass sich unter den gegebenen Signalen auch falsche Signale finden. Das ist verständlicher Weise frustrierend. Aus diesem Grund verwenden viele Trader mehrere Indikatoren in Kombination, um die Leistung zu verbessern und das Risiko falscher Signale zu reduzieren.

Sie können beispielsweise eine Musteranalyse verwenden, um die Signale des MFI Indikators zu überprüfen. Oder Sie könnten den Indikator mit einem Volatilitätskanal wie Keltner Channels kombinieren. Um eine größere Auswahl an Tools zur Auswahl zu haben, probieren Sie gerne unsere MetaTrader Supreme Edition aus. Dieses exklusive PlugIn beinhaltet neben einer Vielzahl anderer Tools und Indikatoren auch Keltner Channels und steht Kunden von Admiral Markets kostenlos zur Verfügung.

Die MetaTrader Supreme Edition: Für MT4 und MT5 kostenlos verfügbar!

Abschließendes

Wir hoffen, dass dieser Artikel deutlich gemacht hat, dass der MFI-Indikator ein nützliches Instrument ist, um die Intensität des Kauf- und Verkaufsdrucks zu messen, der durch den Geldfluss (Money Flow) in und aus einem bestimmten Markt verursacht wird.

Eine einfache Art den MFI-Indikator anzuwenden besteht darin, potenzielle Umkehrungen zu den Zeiten zu identifizieren, zu denen überverkaufte oder überkaufte Werte angezeigt werden. Dies kann noch wirksamer gemacht werden, indem nach einem abweichenden Verhalten zwischen dem Kurs und dem Indikator gesucht wird.

Der beste Weg herauszufinden, welche Methode am effektivsten für Sie ist, besteht wie immer darin, die verschiedenen Möglichkeiten in der risikofreien Umgebung eines Demokontos auszuprobieren. Besonders zu Beginn Ihrer Tradingkarriere wird Ihnen ein solches Demokonto vielfach zugute kommen. Lernen Sie die Plattform und die Märkte kennen und testen Sie all Ihre neuen Strategien kostenlos unter realistischen Bedingungen.

Unsere kostenlosen Live-Webinare


Was Sie auch interessieren könnte:


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.