Forex Swing Trading-Strategie

Forex Swing Trading-Strategie - Erfolgreiche Handelsstrategien kennenlernen!

Was ist Swing-Trading?

Swing-Trading ist ein Stil, der meist über kurze bis mittlere Zeiträume hinweg funktioniert. Somit liegt dieser Trading-Stil zwischen den Zeiträumen des Day-Tradings und den längeren Zeiträumen des Positionshandels. Der Zeitraum ist somit nicht so kurz angesetzt, dass Sie die ganze Zeit den Markt überwachen müssen. Das Swing-Trading ist aber dennoch kurzfristig genug, um viele Handelsmöglichkeiten zu finden und zu traden.

Heute werden wir tiefer in die Swing-Trading-Strategie eintauchen, um die Risikofaktoren und Vorteile für Sie zu illustrieren.

Betrachten wir zunächst einfache Swing-Strategien.

Vergessen Sie bitte nicht, dies ist nicht unser einziges kostenloses Bildungsangebot für Sie. Über unsere kostenlosen Webinare, erfahren Sie weitere Möglichkeiten rundum Strategien, Ein- und Ausstiege und richtiges Risikomanagement zu planen.

Die besten deutschen Trader: screening der Märkte und vieles weitere in unseren kostenlosen Webinaren!

Einfache Swing-Trading-Strategie erklärt

Zunächst lässt sich sagen, dass Swing-Trading ein Stil ist und keine Strategie. Der Zeitrahmen definiert diesen Stil und innerhalb diesem gibt es unzählige Strategien.

Die Strategie benutzt keine exklusiven Methoden, die nur für das Swing-Trading ausgelegt sind, sondern sie nutzt altbewährte Werkzeuge und Methoden. Schlüsselbegriffe, wie Widerstands- und Unterstützungszonen, kennen Sie bereits aus der technischen Analyse und sind auch hier wiederzufinden.

Diese Konzepte bieten Ihnen zwei grundlegende Möglichkeiten innerhalb Ihrer Swing-Strategie: Dem Trend folgen oder den Handel gegen den Trend.

Wenn Sie eine sogenannte Counter-Trend-Strategie verfolgen, versuchen Sie davon zu profitieren, wenn Unterstützungen und Widerstandsniveaus länger anhalten. Trendfolgestrategien suchen nach den Zeiten, in denen die Unterstützungs- und Widerstandszonen zusammenbrechen und der Preis ausbricht. Bei beiden Typen ist es wichtig, den Preisverlauf zu erkennen, also die Richtung des Trends erkennen zu können.

Eine kurze Erläuterung zum Kursverlauf:

Märkte bewegen sich nicht geradlinig! Sie werden immer bemerken, dass ein Kursverlauf aus Auf- und Abwärtsbewegungen besteht. Wir erkennen einen Aufwärtstrend im Markt, durch höhere aufeinanderfolgende Hochs und einen Abwärtstrend durch tiefere Tiefs.

Schauen wir uns noch einen Trend im EUR/USD an.

Trend im EUR/USD - MetaTrader 4 Chart

Die obige Grafik zeigt einen Aufwärtstrend, der etwa eine Woche andauert und sich in einem typischen Zick-Zack-Muster bewegt. Der Preis steigt für einige Stunden und wird dann von einigen fallenden Perioden unterbrochen. Nachfolgend geht die Aufwärtsbewegung weiter.

Wenn Sie diesen Verlauf als Gesamtbild betrachten, sehen wir im Allgemeinen, dass neue Höchstwerte erreicht wurden. Zusätzlich ist noch zu sehen, dass auch die Tiefststände ebenfalls neue Hochpunkte erreichen. Man spricht von steigenden Tiefs.

Obwohl der allgemeine Trend nach oben gerichtet ist, gibt es in der Mitte eine Strecke (vom 12. Juli bis zum 13.Juli), bei der es zu einem Rückgang oder zu einer Kurs-Umkehr kommt. Während dieser Zeit schafft der Markt keine neuen Höchststände, während sich die Tiefstände immer tiefer bewegen. Nach dieser Korrektur wird der Aufwärtstrend fortgesetzt. Mit dieser "Augapfelmethode" oder Beobachtungsmethode wollen wir also den bullischen Swing erobern.

Wir müssen zuversichtlich sein, dass es so weitergehen wird und wir den vorherrschenden Trend identifizieren können. Wie lange dauert ein Pullback? Kurz und knapp: Wir wissen es nicht!

Keiner kann Ihnen sagen, wie lange ein Trend sich weiter ausbildet oder wann er gebrochen wird. Stattdessen suchen wir nach Bestätigungen, in unserem aktuellen Fall nach der Bestätigung, wann der Markt wieder seinen ursprünglichen Trend fortsetzt.

Mit anderen Worten:

  • Wir suchen nach einem Trend.
  • Wir warten auf einen Gegentrend oder eine Korrektur.
  • Wir eröffnen unsere Order, wenn die Korrektur abgeschlossen ist.

Das Signal, welches uns die Bestätigung liefert, besteht darin, dass der Markt wieder in seine übergeordnete Trendfolge einsteigt. Dies deutet darauf hin, dass die Korrektur vorbei ist!

Wir könnten also, in diesem Beispiel, am 13. Juli EUR/USD gegen ca. 16:00 Uhr eine Buy-Order eröffnen. An diesem Punkt sehen wir, dass der Markt immer neue Hochs gebildet hat und, dass die Tiefs ebenfalls steigen.

Nehmen wir an, wir kaufen bei 1.1082. Unsere erste Version dieser Strategie platziert einen Stop-Loss am tiefsten Punkt des vorherigen Gegentrends. Dieses Niveau wurde am 11. Juli um 10 Uhr erreicht und betrug 1,1042. Unser Stop liegt also bei 1.1042. Dementsprechend riskieren wir 40 Pips mit dem Stop Loss.

Wir streben also ein Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) von 1:2 an.

Dieser Preis wird am 14. Juli zwischen 14.00 und 15.00 Uhr erreicht, wenn der Markt ein Hoch von 1.1164 erreicht. Mit diesem Trade hätten wir also einen Gewinn von 80 Pips erzielt.

Eine zweite Version dieser Strategie würde versuchen, die Gewinne noch weiter zu steigern. In der zweiten Strategie setzen wir keine Grenze für den Take-Profit.

Warum verwenden wir kein Take-Profit?

Weil wir unsere Gewinne so lange wie möglich ausbauen wollen. Wir wissen nicht, wie lange der Trend anhält und wir wissen nicht, wie weit der Markt seine neuen Hochs ausbauen wird. Somit werden wir also nicht versuchen, eine Vorhersage zu treffen, indem wir ein Kursziel festlegen.

Wir wissen dennoch, dass die Kurse nicht gleich steigen werden. Somit müssen wir dem Markt eine Spanne lassen, sodass wir unsere Trades richtig steuern können. Dies bedeutet, wenn der Trend zusammenbricht, werden Sie einige Ihrer nicht realisierten Gewinne abgeben müssen.

Um dies in unser Risikomanagement einzukalkulieren, werden wir ein Limit setzen. Das Limit des Stopps wird im Rahmen der letzten 20 Perioden festgelegt.

Diesen Stop verändern wir nicht mehr!

Wenn das 20-Stunden-Tief höher ist als unser vorheriger Stop, erhöhen wir unseren Stop auf das neue 20-Stunden-Tief.

Im Großen und Ganzen bedeutet dies, dass unser Stop Loss den Trend verfolgt. Dies wird auch als Trailing Stop bezeichnet. Die folgende Grafik zeigt, dass wir mit dieser Strategie aussteigen würden, wenn der Kurs am 15. Juli um 16.00 Uhr stark nachgibt.

Aussteigen im EUR/USD - MT4 Chart

Verwendung einer Counter-Trend-Strategie

Unsere dritte Swing-Trading-Strategie ist eher das Gegenteil der ersten beiden Strategien. Wir verwenden die gleichen Prinzipien, um relativ kurzfristige Trends zu erkennen. Nur versuchen wir jetzt davon zu profitieren, wenn die Korrekturen erfolgen.

Denken Sie daran: Steigende Hochs deuten auf einen Aufwärtstrend hin und abnehmende Tiefstände deuten auf einen Abwärtstrend hin.

Wir haben auch gesehen, wie in einem frühen Teil eines Trends eine Korrektur oder Konsolidierung erfolgen kann, bevor der Trend wieder aufgenommen wird. Wenn wir versuchen gegen den Trend zu handeln, würden wir diesen Schwung in dieser Phase nutzen und davon profitieren.

Beim Counter-Trading ist es sehr wichtig, eine starke Disziplin aufrechtzuerhalten, wenn sich der Preis gegen Sie bewegt. Wenn der Markt seinen Trend gegen Sie wieder aufnimmt, müssen Sie bereit sein, Verluste zu realisieren und einen Schlussstrich zu ziehen. Die bisherigen Strategien sind in der Anwendung sehr einfach und zählen auf unsere Fähigkeit, die Preisentwicklung zu erkennen und zu verstehen.

Dennoch können wir einiges machen, um unsere Strategie zu verbessern.

Vergleichen Sie zunächst Ihre Trades mit dem langfristigen Trend. Obwohl wir uns einen Stunden-Chart anschauen, kann es hilfreich sein, einige noch längere Perioden zu nutzen (H4 oder D1), um den Trend schneller zu bestimmen. Versuchen Sie z.B. nur dann zu handeln, wenn Ihre analysierte Trend-Richtung auch dem übergeordneten Trend in höheren Zeiteinheiten folgt.

Eine andere Möglichkeit, Ihre Strategie zu verbessern, ist die Verwendung eines sekundären technischen Indikators, um Ihr "Denken" zu bestätigen.

Beispiel:

Sie befinden sich gerade kurz davor eine Verkauf-Order im Markt zu platzieren.

Überprüfen Sie Ihre Entscheidung z.B. mit einem RSI- Indikator. Dieser zeigt Ihnen, ob der Markt als überkauft eingeschätzt wird und damit Ihr Signal bestätigt. Oder Sie nutzen einen gleitender Durchschnitt (MA). Dieser glättet die Kurse und kann bei der Identifizierung des Trends sehr helfen.

Verwendung zweier Moving Averages

Moving Averages - MT4 Chart EURUSD

Das obige Bild zeigt ein 25-Stunden Moving Average (MA) als rote gepunktete Linie und ein 100-Stunden MA als grüne gepunktete Linie. Diese beiden Linien sind wieder auf unserem EUR / USD Chart eingezeichnet.

Wir sehen, dass die schnellere rote MA-Linie über der langsameren grünen MA-Linie liegt, als wir unsere Buy-Position in den ersten beiden Strategien gehandelt haben. Eine kürzere MA, die über einer längeren MA liegt, wird normalerweise als Bestätigung des Aufwärtstrends angesehen.

Dies können Sie gerne in einem unserer kostenlosen Demokonten testen. Wir bieten darüber hinaus noch viele weitere Möglichkeiten, um Ihr Trading noch effizienter zu machen. Testen Sie noch heute unsere MetaTrader Supreme Erweiterung!

Abschließende Worte zum Swing-Trading

Wir haben uns einige Einstiegs- und Ausstiegsstrategien für den Swing-Handel angesehen.

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass ein komplettes Swing-Trading-System auch ein gutes Money-Management benötigt.

Einige andere bewährte Praktiken sind:

  • Vermeiden Sie den Handel gegen den allgemeinen Trend des Marktes.
  • Verwenden Sie einen sekundären Indikator, um ein Signal von Ihrem primären Indikator zu bestätigen.
  • Legen Sie eine klare Ausstiegsgrenze für Ihre Trades fest.

Testen Sie Ihre Strategien in einer risikofreien Umgebung wie unserem Demo-Trading-Konto, bevor Sie mit echtem Geld handeln.

Risikofreies Demokonto für Forex & DAX Trading: ohne Kosten und Gebühren


Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.