Was ist Forex Hedging und wie wird es angewandt?

Hedging bedeutet, eine Position zu eröffnen, um sich gegen das Risiko zukünftiger Kursschwankungen abzusichern. Es ist eine sehr häufige Art von Finanztransaktionen, die Unternehmen im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit regelmäßig durchführen.

Unternehmen sehen sich häufig unfreiwillig Schwankungen von Fremdwährungen und Rohstoffpreisen ausgesetzt. Sie versuchen daher, die damit verbundenen Risiken durch finanzielle Transaktionen zu reduzieren oder zu beseitigen. Tatsächlich wurden die Finanzmärkte Großteils für diese Art von Transaktionen geschaffen – Jene, bei denen eine Partei ihr Risiko an eine andere Partei auslagert, auch genannt Währungsabsicherung oder Sicherungsgeschäft.

Für eine Fluggesellschaft könnten zum Beispiel die Kostenschwankungen für Kerosin, welche wiederum vom Rohölpreis abhängig sind, relevant sein. Multinationale US-Konzerne erwirtschaften Einnahmen in vielen verschiedenen Währungen. Ihre Berichterstattung und die Ausschüttung der Dividenen erfolgt allerdings in US-Dollar. Daher hedgen sie in verschiedenen Märkten, um die Geschäftsrisiken dieser ungewollten Exposures auszugleichen. Die erwähnte Fluggesellschaft könnte sich beispielsweise dafür entscheiden, durch den Kauf von Terminkontrakten (Futures) in Rohöl zu hedgen. Auf diese Weise wäre das Unternehmen vor dem Risiko erhöhter Kosten durch einen Anstieg des Ölpreises geschützt.

Ein weiteres Beispiel: Rohöl wird international in US-Dollar bewertet. Wenn die Futures-Kontrakte auslaufen, wählt das Unternehmen die physische Lieferung des Öls und zahlt in US-Dollar. Für ein nicht US-amerikanisches Unternehmen würde ein solches Vorgehen ein Währungsrisiko darstellen. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass sich das Unternehmen für Forex Hedging entscheiden würde, um sich so abzusichern. Um dies zu tun, würde das Unternehmen seine Landeswährung verkaufen, um US-Dollar zu kaufen und damit die Dollar Exposure der Rohölposition abzusichern.

Es sind jedoch nicht nur Unternehmen, die das Forex Hedging anwenden. Auch für Einzelpersonen könnte die Währungsabsicherung eine attraktive Option darstellen.

Was ist Forex Hedging? Die Hedge and Hold Forex Strategie erklärt

Forex Hedging kann auf verschiedene Arten erfolgen. Sie können partiell hedgen, um sich zumindest gegen einen Teil der Verluste, die mit einem ungünstigen Trade einhergehen, zu isolieren. Sie können aber auch komplett hedgen, um sich gänzlich gegenüber zukünftigen Schwankungen zu immunisieren. Um dies zu tun, gibt eine Reihe verschiedener Instrumente, einschließlich Futures oder Optionen.

Aber wir werden uns auf den Spot-Devisenmarkt konzentrieren. Sie könnten sich gegen Währungsrisiken absichern wollen, wenn Sie einen Vermögenswert in Übersee besitzen. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie leben in Großbritannien und haben in Nintendo-Aktien investiert und können sich nach dem Erfolg von Pokemon Go über einen betrachtlichen Gewinn freuen. Nehmen wir weiterhin an, dass Ihr unrealisierter Gewinn JPY 1.000.000 beträgt.

Wenn Sie diesen Profit nun realisieren möchten, könnten Sie:

  1. Ihre Aktien verkaufen und dann
  2. den Yen wieder in Pfund Sterling umwandeln.

Bei einer GBP/JPY-Rate von 137,38 würde Ihr Gewinn 1.000.000 / 137,38 = 7.279 GBP (ohne Transaktionskosten) betragen.

Hier sehen Sie ein Beispiel, wie Hedging mit Admiral Markets durchgeführt wird.

Hedging mit Admiral Markets!

Wenn Sie auch am Hedging interessiert sind, dann können Sie das mit dem MT4 Supreme Edition Plugin ausprobieren.

Um nun mit unserem Beispielszenario fortzufahren: Was wäre, wenn Sie Ihre Aktien weiter würden halten wollen, weil Sie hoffen, so Ihre Gewinne weiter zu steigern? In diesem Fall würden Sie Ihre Long-Position für Nintendo weiter halten. Wenn Sie aber auch eine Position in GBP/JPY halten, dann bedeutet das für Sie, dass mit einer Schwächung des Yen auch eine Minderung Ihres Gewinns einhergeht. Sollte der Kurs des Yen jedoch steigen, dann wären Sie vermutlich glücklich, die Position gehalten zu haben.

Wenn Sie jedoch nur an einer Position in dem betreffenden Vermögenswert interessiert sind, ohne die zusätzliche Forex Position, können Sie GBP/JPY als Absicherung, also als Hedge, kaufen. Auf diese Weise nehmen Sie eine Währungsabsicherung vor.

Wie viel sollten Sie absichern? Es kommt darauf an, ob Sie Ihr Währungsrisiko vollständig beseitigen wollen. Wollten Sie die gesamte Position hedgen, müssten Sie Yen im Wert von £7.279 kaufen.

Ein Kontrakt GBP/JPY beträgt £ 100.000.

Sie müssten also 7.279 / 100.000 = 0,07279 Kontrakte kaufen.

Wenn der Yen gegenüber dem Pfund schwächer wird, profitieren Sie von Ihrem GBP/JPY Trade, wenn der Wechselkurs steigt. Der Profit, den Sie aus Ihrem Forex Hedging generieren, sollte die negativen Auswirkungen des schwächeren Yen auf Ihren Aktienhandel ausgleichen. Die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, dass das Währungsrisiko schwankt, wenn sich der Wert der Shares verändert.

Folglich müssten Sie:

  1. die Höhe von Ihrem Hedge anpassen, wenn
  2. sich der Wert der Shares verändert.

Betrachten wir nun jemanden, der ein reiner Forex Trader ist.

Wie funktioniert die Hedge-and-Hold Strategie für das Forex Trading?

Beim Hedging geht es darum, das Risiko zu reduzieren und sich gegen unerwünschte Kursbewegungen abzusichern. Der einfachste Weg, das Risiko zu reduzieren, besteht offensichtlich darin, Positionen teilweise oder ganz zu schließen. Es kann jedoch vorkommen, dass Sie Ihre Exposure nur vorübergehend oder teilweise reduzieren möchten. In Abhängigkeit der Umstände konnte ein Hedge dann geeigneter sein, als eine einfache Schließung.

Schauen wir uns ein anderes Beispiel an, bei dem wir annehmen, dass Sie vor der Brexit-Abstimmung folgende Forex Positionen gehalten haben:

  • ein Lot Short EUR/GBP
  • zwei Lots Short USD/CHF
  • ein Lot Long GBP/CHF

Insgesamt sind Sie mit diesen langfristigen Positionen zufrieden, aber Sie sind besorgt über die mögliche Volatilität des GBP, welche mit der Brexit-Abstimmung einhergeht. Statt sich von Ihren zwei Positionen mit GBP zu trennen, entscheiden Sie sich stattdessen dazu, zu hedgen. Sie tun dies, indem Sie eine zusätzliche Position eröffnen und GBP/USD verkaufen. Dies reduziert Ihre Exposure in GBP, da Sie Pfund verkaufen und US Dollar kaufen, während Ihre bestehenden Positionen folgende sind:

  • Long in GBP und
  • Short in USD

Um Ihre Exposure in Pfund Sterling vollständig abzusichern, könnten Sie zwei Lots GBP/USD verkaufen. Dies hätte den zusätzlichen Effekt, dass Sie Ihre Exposure in USD reduzieren würden.

Alternativ könnten Sie abhängig von Ihrer eigenen Risikoaffinität auch nur einen kleineren Betrag hedgen.

Sehen Sie hier die Kursbewegung von GBP/USD im Zuge der Brexitabstimmung!

Das obige Chart zeigt, wie ruckartig und stark sich der GBP/USD im Zuge der Brexit-Abstimmung bewegt hat. Zu diesem Zeitpunkt hätte Sie die Short-Position in GBP/USD als Hedge vor einem großen Verlust bewahrt.

Beachten Sie, dass Sie auch ein anderes Währungspaar hätten handeln können - Der Schlüsselaspekt dabei bleibt der Leerverkauf von Pfund Sterling, da es die Volatilität des britischen Pfundes war, die es zu vermeiden galt. GBP/USD wurde in diesem Beispiel verwendet, da er sich gut eignet, um Ihre bestehende Long Position im USD zu kompensieren. Beachten Sie, dass sich daraus zusätzliche Auswirkungen auf Ihre Position in USD ergeben.

Eine weitere, etwas weniger direkte Möglichkeit, ein Währungsengagement zu hedgen, besteht darin, einen Trade mit einem korrelierenden Währungspaar zu platzieren. Die Korrelationsmatrix, die in unserer MetaTrader Supreme Edition enthalten ist, ermöglicht es Ihnen, die Korrelation zwischen verschiedenen Währungspaaren zu sehen.

Die Korrelationsmatrix von Admiral Markets!

Wenn Sie ein Währungspaar finden, das stark mit einem anderen Währungspaar korreliert, ist es möglich, eine Position zu schaffen, die weitgehend marktneutral ist.

Nehmen wir beispielsweise an, Sie haben eine Long Position in GBP/USD. Wie Sie im obenstehenden Bild erkennen können, weißt USD/CAD eine starke negative Korrelation zum GBP/USD auf. Der Kauf von USD/CAD sollte theoretisch dazu dienen, einen Teil Ihres Engagements abzusichern - sofern die Korrelation stimmt. Da sie aber nicht zu 100% umgekehrt korreliert sind, wäre keine vollständige Absicherung garantiert, wenn Sie beide Paare in gleicher Größe gehandelt haben.

Das Konzept, korrelierte Positionen zu kombinieren, um das Risiko auszugleichen, ist der Ursprung für die Namengebung des Forex Hedgefonds. Wenn Sie gerne eine marktneutrale Strategie entwickeln möchten, dann können Sie das risikofrei mit unserem Demokonto ausprobieren.

Risikofreies Demokonto für Forex & DAX Trading: ohne Kosten und Gebühren


Ein Schlusswort zum Forex Hedging

Hedging ist eine Möglichkeit, Risiken zu vermeiden, aber es hat seinen Preis. Klar ist, dass Transaktionskosten entstehen, aber Hedging kann darüber hinaus Ihren Gewinn schmälern. Ist die gesamte Order gehedged, dann wird der Gewinn bzw. Verlust dieser Order eingefroren (vorausgesetzt, der Spread ist konstant). Bei einem partiellen Hedge kann die Auswirkung von Kursveränderungen minimiert werden und haben somit einen geringeren Einfluss auf die Veränderungen der Positionen. Gleichzeitig fallen aber in diesem Fall für beide Positionen Swap- beziehungsweise Haltekosten an, wenn die Positionen über Nacht gehalten werden. Ihr Gewinn wird also um diese Kosten geschmälert.

Bedenken Sie stets, dass Hedging kein Zaubertrick ist, der Ihnen Geld garantiert, egal was der Markt tut, sondern eine Möglichkeit ist, den potenziellen Schaden einer nachteiligen Preisschwankung in der Zukunft zu begrenzen.

Manchmal ist auch das Schließen oder Reduzieren einer offenen Position die geeignetere Verfahrensweise. In einer anderen Situation widerum könnte ein Hedge oder ein partieller Hedge die bessere Variante sein.

Tun Sie, was Ihrer Risikoeinstellung am besten entspricht.

Lesen Sie außerdem unseren Artikel Wie man eine Forex Hedging Strategie verwendet, um risikoärmere Profitmöglichkeiten zu finden.



Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.